Titelverteidiger und Gastgeber Bothel eröffnet Finalrunde

Altkreis erneut vorn?

+
Gianfranco Cusimano (l.) ist mit seinem TuS Bothel in der Favoritenrolle.

Bothel - Mit dem Altkreis-Derby zwischen Gastgeber, Titelverteidiger sowie Kreisliga-Spitzenreiter TuS Bothel und dem SV Horstedt aus der 1. Kreisklasse startet die Finalrunde der Fußball-Hallenkreismeisterschaft am Samstag um 14.30 Uhr.

Neben Bothel und Horstedt gehören Kreisligist TSV Gnarrenburg und der FC Rüspel/Weertzen (1. Kreisklasse) der Gruppe zwei an. In Gruppe eins liegt die Favoritenrolle beim Kreisliga-Zweiten TuS Westerholz, während der TV Hassendorf aus der 2. Kreisklasse den Part des Außenseiters übernimmt. Ebenfalls in der Halle an der Schulstraße dabei: Kreisligist FSV Hesedorf/Nartum und der VfL Sittensen (1. Kreisklasse).

Wie in den Vorjahren gibt es keine Zwischenrunde, die Gruppenersten sind direkt für das Endspiel um 17.25 Uhr qualifiziert, die Gruppenzweiten bestreiten vorweg das kleine Finale.

Übrigens: In den letzten drei Jahren ging der Titel stets in den Altkreis: 2012 und 2013 an den TV Stemmen, 2014 an den TuS Bothel.

Gruppe 1 (ab 14.30 Uhr)

FC Rüspel/Weertzen

SV Horstedt

TSV Gnarrenburg

TuS Bothel

Gruppe 2 (ab 14.56 Uhr)

FSV Hesedorf/Nartum

TUS Westerholz

TV Hassendorf

VfL Sittensen

Spiel um Pl. 3 (17.10 Uhr)

Zweiter Gr. 1 - Zweiter Gr. 2

Finale (17.25 Uhr)

Sieger Gr. 1 - Sieger Gr. 2

maf

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Verlieren verboten!

Verlieren verboten!

1:0 im Festival der Fehlschüsse

1:0 im Festival der Fehlschüsse

Kunstrasen-Diskussion: DFB-Studie von 2006 aufgetaucht

Kunstrasen-Diskussion: DFB-Studie von 2006 aufgetaucht

Jetzt schaltet sich der DFB-Boss ein

Jetzt schaltet sich der DFB-Boss ein

Kommentare