76:75-Coup im Pokal gegen Halle

Takács hat Nerven wie Drahtseile

+
So jubeln die Hurricanes nach dem Pokal-Triumph – und die Fans feiern kräftig mit. ·

Rotenburg - Von Matthias Freese. Wer ist schon Xaver? Eine Luftpumpe im Vergleich zu den Avides Hurricanes! Der Zweitliga-Spitzenreizer entfachte einen Sturm und Drang, dem der SV Halle nicht standhielt. Im Achtelfinale des DBBL-Pokals fegte der Gastgeber in Rotenburg über den Erstliga-Zweiten hinweg und blies ihn mit 76:75 (41:47) aus dem Wettbewerb.

Garanten für das „Wunder von der Wümme“ waren die überragende Kierra Mallard sowie die nervenstarken Pia Mankertz und Kata Takács, die in der Schlussphase ihre Freiwürfe sicher verwandelten.

Zupackend: Emma Stach (l.) und Fee Zimmermann (r.) gegen Halles auffällige U 20-Nationalspielerin Laura Hebecker.

„Das ist einfach geil“, entfuhr es Takács nach der Schlusssirene. Auf ihren Schultern lastete ohne Frage der größte Druck, denn eine Sekunde vor dem Abpfiff – bei 74:75-Rückstand – musste sie an die Freiwurflinie. Halles Centerin Katharina Fikiel, der 1,95 Meter großen Riesin mit den auffällig pinken Sportschuhen, war etwas ungeschickt ihr fünftes Foul unterlaufen. Takács verwertete beide Würfe eiskalt im Tollhaus Pestalozzihalle und gestand: „Meine Hände habe ich gar nicht mehr gespürt. Einfach nicht nachdenken, das war mein Ziel.“ 24 Sekunden vor dem Ende hatte Kapitänin Mankertz bereits die gleiche Nervenstärke von der Linie demonstriert – 74:73.

„Solche nervenaufreibenden Freiwürfe muss man erstmal machen. Das zeugt von Selbstvertrauen und Spirit. Ich bin schon überrascht. Aber wir haben so viel Leidenschaft und Kampf aufs Feld geschmissen, dass der Sieg verdient ist. Ich bin so stolz“, betonte Hurricanes-Coach Christian Greve mit heiserer Stimme. Patrick Bär, Trainer der Löwen aus Halle, mochte da nicht widersprechen: „Rotenburg hat gut attackiert, clever verteidigt und war sehr effektiv, während wir zu viele schlechte Entscheidungen getroffen haben. Das war von den Hurricanes zumindest in diesem Spiel Erstliga-Niveau“, betonte er.

Vorne treffsicher, hinten abräumend: Kierra Mallard (r.) lässt sich von Ebony Ellis nicht am Wurf hindern.

Dabei hatte die BG ’89 nicht nur mit dem Manko zu kämpfen, dass die Amerikanerin Janae Young aufgrund ihrer Bänderverletzung weiter ausfiel, sondern auch mit dem Nach-teil, dass sie im Gegensatz zu den Damen aus dem Oberhaus keine drei Ausländerinnen zeitgleich einsetzen konnte. Hinzu kam ein klassischer Fehlstart – 4:15 in der sechsten Minute! Dann jedoch hatte sich Kierra Mallard auf Halles Centerin Ebony Ellis eingestellt und zeigte zudem unter dem gegnerischen Korb eine hohe Effektivität. Eine 61-prozentige Trefferquote und am Ende 24 Punkte, zehn Rebounds und noch sechs Steals – der Hurricanes-Turm bewies nun auch in der Realität eindrucksvoll seine Erstliga-Tauglichkeit. „Wie ‚Ki‘ aufgedreht hat, das ist der Wahnsinn“, fand auch Kata Takács.

Pokal-Coup der Avides Hurricanes in Rotenburg

Pokal-Coup der Avides Hurricanes in Rotenburg

So kämpften sich die Hurricanes in einer extrem intensiven Partie vor 400 Zuschauern nicht nur heran, sondern übernahmen noch im ersten Viertel die Führung – 20:19 durch Mallard. Zwar geriet der Underdog bis zur Halbzeit wieder mit 41:47 ins Hintertreffen, kam danach jedoch umso stärker zurück. Im letzten Durchgang schien der SV Halle beim 72:68 durch Michaela Abelova (38.) doch noch der Favoritenrolle gerecht zu werden – aber mit dem Gegenwind des Zweitliga-Spitzenreiters hatte er wohl nicht mehr gerechnet.

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Schmitz erhöht Druck auf Etablierte

Schmitz erhöht Druck auf Etablierte

15-Stunden-Tage sind keine Seltenheit

15-Stunden-Tage sind keine Seltenheit

Kommentare