VfL Visselhövede steigt nach 2:2 in die Bezirksliga auf / Bierdusche für Coach Peter Norden

Szymanski lädt zur Meisterfeier ein

+
„We are the Champions“ schallte es aus den Lautsprecherboxen. Kein Wunder: Die Fußballer des VfL Visselhövede haben sich gestern Abend vorzeitig die Meisterschaft gesichert und steigen damit in die Bezirksliga auf. ·

Kreis-Rotenburg - Von Mareike LudwigVISSELHÖVEDE · Keine Chance zu entkommen: Peter Norden versuchte nach dem Schlusspfiff schnell zu flüchten, doch Claas Bargfrede war schneller. Der Abwehrspieler des VfL Visselhövede goss ein riesiges Bierglas komplett über seinen Coach. Diese Dusche dürfte er aber gerne über sich ergehen lassen haben, schließlich wurde seine Mannschaft gestern Abend nach einem schmeichelhaften 2:2 (0:1) gegen den FC Alfstedt/Ebersdorf vor knapp 200 Zuschauern Meister der Fußball-Kreisliga.

Durch das Remis hat das Team zwei Spieltage vor Saisonende jetzt sieben Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten SV Ippensen und ist nicht mehr einholbar. Die Norden-Elf ist somit nach zweijähriger Abstinenz künftig wieder in der Bezirksliga vertreten. „In diese Klasse gehören wir von unserem Potenzial auch rein. Sicherlich brauchen wir noch die ein oder andere Verstärkung. Jetzt bin ich aber erstmal so unendlich glücklich, dass wir endlich den Aufstieg geschafft haben“, strahlte ein klatschnasser Norden.

Zusammen mit seiner Mannschaft tanzte der Trainer ausgelassen mit gebastelten Meisterschalen aus Pappe im Konfettiregen. Immer wieder stimmten die Visselhöveder Lobeshymnen auf sich selbst an. „So sehen Sieger aus“ und „We are the Champions“ schallte zudem aus den Lautsprecherboxen im Stadion. „Wahnsinn, ich bin so stolz. Es ist einfach nur toll, dass wir in der nächsten Saison in der Bezirksliga spielen“, freute sich „Vissels“ Angreifer Mariusz Szymanski. Der Goalgetter hatte auch allen Grund zur Freude, schließlich war es der gebürtige Pole, der mit seinem Doppelpack das Zittern der Gastgeber beendete.

Lange Zeit sah es nämlich nicht danach aus, als würden die Visselhöveder die Meisterschaft vorzeitig klarmachen. Im ersten Durchgang war es eine Begegnung auf ganz schwachem Niveau. Torraumszenen waren Mangelware. Einzig Szymanski gab einen nennenswerten Schuss ab (10.). Die Gäste kamen kurz vor der Pause aus dem Nichts heraus durch Jörn Petersen zum 1:0 (40.).

Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Gastgeber zweikampfstärker. Die erste gute Möglichkeit nutzte Szymanski in der 47. Minute zum Ausgleich. Davon ließ sich der FC Alfstedt/Ebersdorf aber nicht verunsichern und ging durch Kapitän Henning von Holten erneut in Führung – 2:1 (55.). „Der Gegner hat uns das Leben wirklich sehr schwer gemacht. Alfstedt hat eine richtig gute Mannschaft“, gestand Norden. Doch die Visselhöveder steckten nicht auf und kamen durch ihre „Lebensversicherung“ Szymanski zum 2:2 (69.). Der Stürmer, der damit seinen 22. Saisontreffer erzielte, hatte eine Hereingabe von Marco Jorzick per Drehschuss verwertet. „Als Angreifer ist es meine Aufgabe, Tore zu schießen. Super, dass es gleich zwei Mal geklappt hat“, sagte Szymanski. Und er fügte mit einem Lächeln hinzu: „Ich fühle mich in ‚Vissel‘ so wohl und bleibe daher auf jeden Fall hier. Wir sehen uns in der Bezirksliga.“

„In diese Klasse

gehören wir auch rein“

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

1:0 im Festival der Fehlschüsse

1:0 im Festival der Fehlschüsse

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Kommentare