4:2 – TV Stemmen überrascht gegen den FC Verden 04 / Wink lobt besonders die Defensive

Illinger für die Konturen zuständig

+
In die Zange genommen: Gleich fünf Verdener „beackern“ Stemmens Angreifer Martin Illinger (Mitte). Am Ende hatten die Gelb-Schwarzen aber allen Grund zum Jubeln, schließlich gewann der Aufsteiger überraschend mit 4:2.

Stemmen - Von Bastian Küsel. Überraschung geglückt: Der heimische TV Stemmen, der erst im Sommer in die Bezirksliga aufgestiegen ist, stellte dem bis dahin noch ohne Punktverlust gebliebenen Tabellenführer FC Verden 04 ein Bein und fuhr einen 4:2 (2:1)-Sieg ein. Dadurch bestätigten die Gelb-Schwarzen auch gleichzeitig ihren Aufwärtstrend.

Die spielerische Überlegenheit der Gäste wurde besonders in der Anfangsphase deutlich, sodass sich das Geschehen hauptsächlich in der Hälfte der Stemmer abspielte. So verfehlte Verdens Sebastian Koltonowski mit einer Volleyabnahme nur knapp das Gehäuse (9.). Der Gastgeber operierte dagegen lediglich mit langen Bällen aus der Abwehr. Ein Tor für den bisherigen Spitzenreiter war demnach nur noch eine Frage der Zeit.

Es kam jedoch anders als gedacht: Nach einem gewonnenen Kopfballduell stand Stemmens Douglas Grun plötzlich alleine vor dem gegnerischen Tor und erzielte wie aus dem Nichts das 1:0 (28.). Verden schien nach diesem Rückstand vollkommen von der Rolle zu sein, sodass in der Folge nicht mehr viel im Spiel der Blau-Weißen zusammenlief. Die Heimmannschaft dagegen erkannte nun ihre Chance und erhöhte nach einem Torwartfehler von Verdens Torben Dehner in Person von Nils Heitmann auf 2:0 (34.). Dem Tor war eine Energieleistung von Kacper Jagas vorausgegangen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff waren die Gäste wieder etwas besser im Spiel und kamen durch Christoph Bührig zum 1:2-Anschlusstreffer (39.).

Nach Wiederanpfiff beschränkte sich Stemmen vollends auf die Defensive, und Verden biss sich daran die Zähne aus. „Das war kämpferisch sehr gut von uns“, bemerkte auch Stemmens Trainer Jaime Wink. So gelang es den Allerstädtern kaum noch, wirklich zwingende Torchancen herauszuspielen. Auf der anderen Seite setzten die Gastgeber mit gefährlichen Kontern immer wieder Nadelstiche: Stemmens Martin Illinger scheiterte jedoch mit einem guten Abschluss an Dehner (56.). In der Folge wurde es immer hitziger. So lieferten sich unter anderem Wink und Verdens Trainer Ziad Leilo ein Wortgefecht an der Außenlinie.

Auf dem Platz nahm Stemmens Überraschungssieg dagegen nun immer mehr Konturen an: In der 75. Minute drückte Illinger den Ball nach einem erneuten Torwartfehler zur 3:1-Vorentscheidung über die Linie. Nachdem Verdens Kapitän Mirco Temp in der 82. Minute für ein wiederholtes Foulspiel die Gelb-Rote Karte gesehen hatte, veredelte Jagas einen weiteren Konter mit dem Treffer zum 4:1 (86.). Mit dem Schlusspfiff betrieb Verdens Alexander Halinger mit seinem Kopfballtreffer nur noch etwas Ergebniskosmetik zum 2:4 (90.+2).

„Nachdem wir die ersten Spiele gebraucht haben, um in der neuen Liga Erfahrungen zu sammeln, kommen wir nun immer besser in die Saison hinein. Vor allem defensiv war es eine sehr gute Leistung des Teams“, zeigte sich Wink zufrieden.

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Marvin Meyer verlässt die RSV-Reserve: „Football geht jetzt vor“

Marvin Meyer verlässt die RSV-Reserve: „Football geht jetzt vor“

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Die Nimmermüden

Die Nimmermüden

Kommentare