Auch Sportlerwahl davon betroffen / „Die absolut richtige Entscheidung“

Stadt sagt Sportlerehrung für 2020 ab

Badmintonspieler Yannick Rohdenburg und Basketballerin Hannah Pakulat holten sich im Februar den Titel als Sportler und Sportlerin des Jahres. Die Nachfolger für die beiden werden erst 2022 wieder gekürt.
+
Badmintonspieler Yannick Rohdenburg und Basketballerin Hannah Pakulat holten sich im Februar den Titel als Sportler und Sportlerin des Jahres. Die Nachfolger für die beiden werden erst 2022 wieder gekürt.
  • Matthias Freese
    vonMatthias Freese
    schließen

Rotenburg – Die Sportlerehrung der Stadt Rotenburg, einschließlich der von unserer Zeitung organisierten Sportlerwahl, legt eine Pause ein und setzt die Veranstaltung für das Jahr 2020 aus. Ursprünglich hätte die Gala am 26. Februar 2021 in der Pestalozzihalle stattfinden sollen. Jetzt wurde sie aber von der Stadt abgesagt. Schuld ist die Corona-Krise.

„Die Stadtverwaltung hat sich nach internen Beratungen dazu entschieden, die Sportlerwahl/Sportlerehrung 2020 abzusagen und sich damit den Entscheidungen des Nachbarkreises Verden und des Kreises Diepholz angeschlossen“, teilt Tobias Harms mit. Er hatte Anfang Mai die Nachfolge Reinhard Lüdemanns im Haupt- und Schulamt der Stadt Rotenburg (Wümme) angetreten. Lüdemann hatte jahrelang federführend die Veranstaltung organisiert.

„Ausschlaggebend ist die Entwicklung der Corona-Pandemie“, begründet Harms die Entscheidung, die in enger Abstimmung mit der Arbeitsgemeinschaft Rotenburger Sportvereine (ARS) erfolgt ist. „Sollte der sportliche Wettkampfbetrieb gegen Ende des Jahres, in welcher Form auch immer, wieder aufgenommen werden, so könnten in die Bewertung der jeweiligen Leistungen maximal die Monate Januar bis März und gegebenenfalls Oktober bis Dezember einbezogen werden. Leistungen ausschließlich aus diesen Zeiträumen hervorzuheben und im Rahmen einer Veranstaltung zu prämieren, würde zu einer hohen Wahrscheinlichkeit den restlichen Sportlerinnen und Sportlern, die unter Umständen in diesen Zeiträumen nicht an Wettkämpfen teilnehmen konnten, nicht gerecht werden“, erklärt Harms weiter. Deshalb verzichte die Stadt auf die Sportlerehrung, in deren Rahmen auch stets die Sportler des Jahres gekürt wurden. Auch dieses Highlight gibt es damit für 2020 nicht. Ganz im Sinne übrigens der Sportredaktion unserer Zeitung, die für diesen Part verantwortlich zeichnet und ebenfalls darauf hingewiesen hatte, dass bisher nur wenige Sportler sich auszeichnen konnten. Abgesehen davon, dass längst noch nicht klar wäre, ob eine Veranstaltung dieser Größenordnung stattfinden dürfte. Immerhin waren in den vergangenen Jahren rund 700 bis 800 Geehrte und Zuschauer in der Halle.

Auch Rolf Ludwig als (Noch-)Vorsitzender der ARS begrüßt die Absage: „Das ist die absolut richtige Entscheidung. Das bringt nichts, also muss man es eben mal einmal ausfallen lassen.“ Es ist das erste Mal in der langen Geschichte der traditionellen Ehrung, dass diese nicht über die Bühne gehen wird.

Von Matthias Freese

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Aromenvielfalt im Gin-Glas

Aromenvielfalt im Gin-Glas

Der Audi E-Tron S kämpft gegen Kräfte der Physik

Der Audi E-Tron S kämpft gegen Kräfte der Physik

Schüsse vor Weißem Haus: Trump unterbricht Pressekonferenz

Schüsse vor Weißem Haus: Trump unterbricht Pressekonferenz

Heiß und gewittrig: Deutschland schwitzt weiter

Heiß und gewittrig: Deutschland schwitzt weiter

Meistgelesene Artikel

„Vissel“ startet gegen Oyten, Sottrum ist spielfrei

„Vissel“ startet gegen Oyten, Sottrum ist spielfrei

Fast wäre Ailton in Wittorf gelandet

Fast wäre Ailton in Wittorf gelandet

Schröder peilt das Triple an

Schröder peilt das Triple an

Haucke und Greve - das neue Torwart-Duo für Milbrandt

Haucke und Greve - das neue Torwart-Duo für Milbrandt

Kommentare