Basketball-Ausnahmetalent verlässt Hurricanes, um zur Gonzaga-Universität zu wechseln

Stachs Zukunft liegt in den Staaten

+
Das Emblem des Gonzaga-College-Teams ist eine zähnefletschende Bulldogge – so böse guckt Emma Stach aber nicht …

Scheessel - Von Matthias Freese. Die Entscheidung ist gefallen – und die Zweitliga-Basketballerinnen der Avides Hurricanes müssen sich schon bald von ihrem 17-jährigen Ausnahmetalent trennen: Emma Stach hat das Angebot der Gonzaga-Universität angenommen und wechselt im Herbst nach Spokane, im Nordwesten der USA im Bundesstaat Washington gelegen.

Lesen Sie zum Weggang von Emma Stach auch die  Stimmen aus dem Kreis der Avides Hurricanes

Dort erhält sie ein vierjähriges Vollstudium und spielt im Basketball-Team der Universität für die „Bulldogs“. „Die Entscheidung war alles andere als einfach, denn ich weiß schon jetzt, wie sehr ich das Team und die Fans der Hurricanes vermissen werde. Dazu ist es für mich ein gewaltiger Schritt in das Abenteuer USA. Aber ich möchte diese Herausforderung unbedingt annehmen“, erklärt das wohl größte Talent, das es im deutschen Damen-Basketball seit Jahren gibt.

Basketball in Spokane ist Kult – 6 000 Zuschauer sind keine Seltenheit bei den Heimspielen im McCarthey-Athletic-Center, 2004 für 25 Millionen Dollar erbaut.

Das Basketball-Programm von Gonzaga ist eines der renommiertesten in den USA und hat bereits mehrere NBA-Spieler wie John Stockton (früher Utah Jazz) oder Austin Daye (San Antonio Spurs), aber auch Trainer wie Douglas Spradley (ehemals Eisbären Bremerhaven) hervorgebracht. Die Frauen-Mannschaft von Headcoach Kelly Graves gewann in diesem Jahr erneut souverän die Western Conference und hat sich damit als an Nummer sechs gesetztes Team für die gerade gestarteten NCAA-Championships, das Endturnier der besten Universitäten der USA, qualifiziert. Stach wird noch eine Saison mit der deutschen A-Nationalspielerin Sonja Greinacher zusammenspielen – und sich deshalb wohl auch von ihrer Trikotnummer 14 trennen müssen – ausgerechnet die trägt ihre Landsfrau. Was sie genau studieren wird, steht noch nicht fest.

In der leeren Arena von Spokane hatte Emma Stach schon mal die Chance zum Shooting.

Mehrere Angebote aus den Staaten waren Emma Stach ins Haus geflattert. „Schon in jungen Jahren habe ich immer wieder daran gedacht, einmal in den USA Basketball zu spielen“, sagt die Umworbene. „Coach Graves und sein ganzer Betreuerstab haben mir von Beginn an das Gefühl gegeben, dass sie mich unbedingt in ihrem Team haben wollen.“ Die „Zags“ wurden sogar im Elternhaus in Buchholz vorstellig, um das Programm vorzustellen. Zudem hatte die Uni Emma Stach im Januar zu einem Trip in die USA eingeladen, damit sie sich einen exakten Eindruck vor Ort verschaffen konnte. Höhepunkt war dabei der Besuch eines Spiels der „Bulldogs“ vor einer Kulisse von 6 000 Zuschauern. Unter anderem die sehr familiäre Atmosphäre innerhalb des gesamten Teams beeindruckt die Hurricanes-Leistungsträgerin, die ihr Votum nach „vielen schlaflosen Nächten“ traf.

„Ich hoffe sehr, dass alle Verständnis haben. Es ist keine Entscheidung gegen die Hurricanes, sondern für eine tolle Chance, einen großen Traum weiter zu verfolgen“, betont Stach. Dabei spielt auch die optimale Verzahnung von Berufsausbildung und professionellen Basketballstrukturen eine wichtige Rolle. Die Gonzaga-Universität ist die einzige in den USA, deren Frauen-Basketballteam mit einem Privatjet zu den Auswärtsspielen fliegt!

Bis es so weit ist, stehen für Emma Stach aber das Abitur an der Eichenschule und der Aufstieg mit den Hurricanes im Vordergrund. „Ich werde alles dafür geben, dass sich unser Team und die unglaublichen Fans, Förderer und Helfer für das belohnen, was wir an Energie in diese Saison gesteckt haben. Ich habe in letzter Zeit häufiger an die tollen fünf Jahre bei der BG ’89 gedacht. Eine Zeit, die ich nicht missen möchte und die mir so viel gegeben hat.“

Bei den Hurricanes beginnt nun die Suche nach einer Nachfolgerin.Christoph Treblin, Vorstand Sport, weiß aber bereits: „Sie wird eine große Lücke hinterlassen, die adäquat nur sehr schwer, vermutlich überhaupt nicht, zu schließen sein wird.“

Highlights: Auszüge aus Emma Stachs Karriere

• 2009: Wechsel von den Wildgirls Buchholz zur BG ’89

• 2009: Jüngste Spielerin der Nachwuchs-Bundesliga WNBL (U17) aller Zeiten, Debüt mit gerade erst 13 Jahren

• 2010: Jüngste Spielerin aller Zeiten in der 2. Damen-Bundesliga mit 13 Jahren

• 2011: Jüngste Basketball-Erstligaspielerin aller Zeiten mit 14 Jahren

• 2011: Jüngste U 16-Nationalspielerin aller Zeiten

• 2011: Jüngste Spielerin der U16 bei der B-EM. Gold geholt, als bester Guard ausgezeichnet und ins All-Star-Team gewählt

• 2011: Jüngste Starting-Five-Spielerin aller Zeiten in der Damen-Basketball-Bundesliga mit 15 Jahren

• 2011: Neuer WNBL-All-Time-Rekord mit 59 Punkten im Spiel gegen die Metropol Girls Recklinghausen

• 2012: Erste deutsche Top-Scorerin bei einer A-EM in der U 16

• 2012: Rookie des Jahres der Damen-Basketball-Bundesliga 2011/2012

• Aktuell: Beste deutsche Scorerin der Avides Hurricanes in der 2. Bundesliga

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

20 Kandidaten gesucht

20 Kandidaten gesucht

Rathjen: Niederlage vor Gericht

Rathjen: Niederlage vor Gericht

Sottrum beim 5:3 gegen Stemmen bis zur letzten Minute gefordert

Sottrum beim 5:3 gegen Stemmen bis zur letzten Minute gefordert

Nilles’ knickt beim 61:58-Sieg der Hurricanes gegen Bergische Löwen um

Nilles’ knickt beim 61:58-Sieg der Hurricanes gegen Bergische Löwen um

Kommentare