Basketballerin der Avides Hurricanes befindet sich nach Mittelfußbruch wieder im Aufbautraining

Stach meldet sich wieder zurück

+
Voll konzentriert: Basketballerin Emma Stach von den Avides Hurricanes befindet sich nach ihrem Fußbruch derzeit im Rehazentrum des Diakoniekrankenhauses Rotenburg im Aufbautraining.

Rotenburg - Das Ende der langen Leidenszeit ist allmählich in Sicht: Emma Stach, die sich Mitte März beim Training der Avides Hurricanes ohne Fremdeinwirkung einen Mittelfußbruch zugezogen hatte, befindet sich derzeit im Rehazentrum des Diakoniekrankenhauses im Aufbautraining. Ans Basketballspielen ist jedoch noch nicht zu denken, sodass das Nachwuchstalent die diesjährigen U 18-Europameisterschaften absagen musste.

„Ab Dezember war es für mich ein echtes Seuchenjahr mit der Knieverletzung und dem darauffolgenden Fußbruch. Jetzt nutze ich die Zeit, um vollständig zu regenerieren“, erzählt Emma Stach.

Momentan ist die 16-Jährige vier Mal pro Woche nach der Schule für zweieinhalb Stunden in der Reha. Dabei stehen Übungen an den unterschiedlichsten Geräten auf dem Programm. Vor allem ist die Kräftigung der Muskulatur im rechten Bein wichtig. Zusätzlich gibt es Elektrotherapie für die rechte Wade, um auch dort die Muskulatur wieder aufzubauen. „Am Anfang war es schon frustrierend zu erkennen, wie schnell sich die Muskulatur zurückgebildet hatte. Inzwischen geht es aber von Tag zu Tag besser, und ich bin voll motiviert“, zeigt sich die Eichenschülerin optimistisch.

Da sie den Fuß aber noch nicht wieder voll belasten kann, will sie nichts überstürzen und lässt sich Zeit, bis sie wieder mit dem Basketballspielen einsteigt. Aus diesem Grund kommt ein Einsatz bei der U 18-Europameisterschaft für sie nicht infrage. „Natürlich ist es schade, dass ich nicht international spielen kann. Aber ich sage mir immer wieder, dass es auch etwas Gutes haben kann, zum ersten Mal seit einigen Jahren im Sommer richtig Ferien zu machen und wieder etwas mehr Zeit mit meiner Familie zu verbringen“, sagt Emma Stach.

Die 16-Jährige blickt aber auch schon wieder optimistisch in die Zukunft und fiebert bereits jetzt der neuen Saison entgegen. „Da will ich wieder voll angreifen“, versichert Stach, die trotz einiger guter Angebote aus der Bundesliga und dem Ausland künftig weiterhin das Trikot der Avides Hurricanes trägt. „Das Interesse anderer Vereine habe ich gar nicht so wirklich wahrgenommen. Ich fühle mich hier wohl. Außerdem wäre ein Schulwechsel vor meinem Abschlussjahr nicht gerade schlau gewesen“, begründet der Youngster. Und sie fügt hinzu: „Wir wollen unbedingt gemeinsam unseren Fans zeigen, dass wir es besser können als in der Rückserie der vergangenen Saison. Wir haben das Ding in den Sand gesetzt und wollen daher nun auch versuchen, uns dort wieder herauszuziehen. Wir wollen schließlich zurück in die erste Liga.“

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Heyber überrascht sich selbst

Heyber überrascht sich selbst

Beese – der große Unbekannte für den VfL Visselhövede

Beese – der große Unbekannte für den VfL Visselhövede

Nach drei Niederlagen peilen die Avides Hurricanes die Wende an

Nach drei Niederlagen peilen die Avides Hurricanes die Wende an

20 Kandidaten gesucht

20 Kandidaten gesucht

Kommentare