Sportlerwahl des Jahrzehnts - Startnummer 21

Nils Muche führte den TuS Rotenburg mit Emotionen in die Oberliga

Nils Muche steht während eines Spiels an der Seitenlinie.
+
Nils Muche trägt Nils Muche: „The Crazy One“ stand 2018 auf dem Shirt.

Überall gerne gesehen: Nils Muche kümmert sich am Tag als Hufschmied um die Pferde, am Abend gehts als Trainer zu den Handballern in die Sporthalle.

Rotenburg – Ein Tierarzt, der selbst keine Tiere besitzt? Ein Schlachter, der keine Wurst isst? Ein Bauer, der keine Milch trinkt? Schwer vorstellbar. Und ein Hufschmied, der selbst nicht reitet? Nils Muche hat als solcher den ganzen Tag mit Pferden zu tun. Aber abends, in der Freizeit – da widmet er sich lieber dem Handball, als Trainer des Oberligisten TuS Rotenburg. Wenn Corona es zulässt.

„Ich bin tatsächlich früher geritten“, erzählt Muche. „Aber ich habe damit aufgehört, weil es mit dem Handball nicht passte und dort die Muskulatur auch anders beansprucht wird. Außerdem ist es auch nicht nett, wenn 110 Kilo auf dem Pferd sitzen“, spielt der 51-Jährige auf seinen kräftigen Körperbau an und lacht.

Gerne gesehen ist der Schneverdinger trotzdem überall dort, wo er auftaucht – tagsüber bei den Reitern auf dem Hof, abends bei seinen Jungs in der Sporthalle. Die coacht er bereits seit 2015 mit einer kurzen Unterbrechung – seinem zwischenzeitlichen Rücktritt in der Saison 2019/2020.

2017 führte Muche die Wümmestädter in die Oberliga und erntete dafür quasi schon die Vorschusslorbeeren mit dem Titel als Trainer des Jahres 2016. Die „PR-Abteilung“ des TuS Rotenburg brachte 2018 sogar ein T-Shirt mit seinem markanten Konterfei auf den Markt – „The Crazy One“ stand darunter. „ Fand ich total gut“, sagt Muche rückblickend. „Das war doch ein geiles T-Shirt – ob es mir noch passt, weiß ich aber nicht.“

Zahlen, Daten, Dakten: Nils Muche

Geburtsort: Hamburg.

Alter: 51 Jahre.

Aktueller Wohnort: Schneverdingen.

Familienstand: Verheiratet, zwei Kinder

Beruf: Hufschmied.

Sportart: Handball.

Sieg bei der Sportlerwahl: 2016.

Größte Erfolge: Aufstieg in die Oberliga als Trainer mit dem TuS Rotenburg und als Spieler mit dem TV Jahn Schneverdingen.

Bisherige Vereine: Als Spieler: TSV Köngen, TSV Trittau, GHG Hahnheide, TSV Glinde, TV Jahn Schneverdingen; als Trainer: TV Jahn Schneverdingen, HSG Heidmark.

Aktueller Verein: TuS Rotenburg.

Hobbys: Sport, Reisen.

Ziele: Gesund bleiben, Reisen mit einem Wohnmobil, Erfolg mit der Mannschaft haben.

Die Chemie zwischen ihm und dem Team passte jedenfalls von Beginn an. So einen wie den früheren Oberliga- und Verbandsliga-Kreisläufer hatte die Mannschaft gebraucht. „Erfolg muss mit Spaß und Disziplin erarbeitet werden. So hat sich eine Symbiose entwickelt – die Spieler haben das eins zu eins umgesetzt und das Maximum herausgeholt“, sagt Muche, der vor allem mit lauter Stimme und Emotionen arbeitet – „weil ich der Meinung bin, dass es die schnellere Varian-te ist, um die Spieler zu erreichen und das Letzte herauszukitzeln. Manchmal müsste ich auch mehr ins Positive dabei gehen, aber da arbeite ich dran.“

Sein Anteil daran, dass es die kleine Wümmestadt in die höchste niedersächsische Spielklasse geschafft und sich dort etabliert hat? „Ich habe gesagt, wann Abfahrt ist“, meint Muche scherzhaft mit viel Understatement. Und er ergänzt: „Vielleicht habe ich ein wenig den Leistungsgedanken und eine Struktur reingebracht, das Wissen, dass es ein Privileg ist, so hoch spielen zu dürfen, und dazu auch eine gewisse Ernsthaftigkeit gehört.“

Momentan kann er allerdings nicht mit den Jungs trainieren und sie weiterentwickeln. „Da wirst du in der Zeit zum Serienjunkie“, gesteht er, schmiedet aber auch schon andere Pläne. Nils Muche möchte sich gerne ein Wohnmobil zulegen, um damit ein wenig herumzureisen. „Das wäre doch eine schöne Sache, einfach mal am Wochenende losfahren zu können“, sagt er.

Die Zeit dafür könnte jedoch wieder knapper werden, wenn eine Rückkehr in die Sporthalle erlaubt wird. Noch hat er zwar nicht für die nächste Saison zugesagt. „Aber im Prinzip spricht nichts dagegen. Und ich habe auch keinen anderen Verein, der angefragt hat“, verrät Muche.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

TV Sottrum vergibt zu viele Chancen und verliert beim TuS Sudweyhe

TV Sottrum vergibt zu viele Chancen und verliert beim TuS Sudweyhe

TV Sottrum vergibt zu viele Chancen und verliert beim TuS Sudweyhe
Mazur reist als Mechaniker zu diversen Motocross-Rennen in Europa

Mazur reist als Mechaniker zu diversen Motocross-Rennen in Europa

Mazur reist als Mechaniker zu diversen Motocross-Rennen in Europa
Schwitschen und Jeddingen gewinnen ihre Auftaktspiele

Schwitschen und Jeddingen gewinnen ihre Auftaktspiele

Schwitschen und Jeddingen gewinnen ihre Auftaktspiele
RSV absolvierte Ablösespiel von Marcel Marquardt beim TuS Heidkrug

RSV absolvierte Ablösespiel von Marcel Marquardt beim TuS Heidkrug

RSV absolvierte Ablösespiel von Marcel Marquardt beim TuS Heidkrug

Kommentare