„Ich würde es uns gönnen“

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Timo Löber glaubt immer noch fest daran, dass er mit seinem TV Sottrum den Titel holt.
+
Timo Löber glaubt immer noch fest daran, dass er mit seinem TV Sottrum den Titel holt.

Sottrum - Von Vincent Wuttke. Timo Löber dürfte topfit ins letzte Saisonspiel seines TV Sottrum beim FC Alfstedt/Ebersdorf gehen (Sonnabend, 15.30 Uhr). Der Vizekapitän und Rechtsverteidiger des Fußball-Kreisligisten hat den gestrigen Tag als Brückentag genutzt und hatte frei.

Auf die Ruhe soll aber die Meister- und Aufstiegsfeier folgen. Damit es noch etwas mit dem Titel wird, muss der 30-jährige Mulmshorner mit seiner Elf heute gewinnen, und Spitzenreiter SV Ippensen darf nicht gegen den SV Rot-Weiß Scheeßel drei Punkte holen.

Herr Löber, hat Ihr Team dem SV RW Scheeßel eigentlich eine Siegprämie angeboten?

Timo Löber: (lacht) Man munkelt jedenfalls darüber. Aber natürlich soll es sich für Scheeßel lohnen, wenn sie uns zum Meistertitel verhelfen. Genaues wird aber noch nicht verraten.

Die Hoffnung ist also da, dass Sie Ippensen noch abfangen?

Löber: Definitiv! Ich habe schon zu den Jungs gesagt, dass wir in Alfstedt Meister werden, wenn es tatsächlich einen lieben Gott gibt.

Ist es für Sie nicht komisch, dass es vielleicht trotz 12 Siegen in Folge nicht zum Titel reicht?

Löber: Darüber habe ich auch schon nachgedacht, und es will noch nicht ganz in meinen Kopf hineingehen. Wir haben so viel in der Rückrunde investiert, um den Rückstand zu verkürzen, da würde ich es uns allen einfach auch gönnen.

Wird denn ein Spion nach Ippensen geschickt?

Löber: Wir haben es so vereinbart, dass wir im Bus mit unseren Fans und Vertrauten fahren und nichts vom anderen Platz mitbekommen wollen. Das würde uns sonst nur ablenken.

Es darf ja auch nicht vergessen werden, gegen Alfstedt zu gewinnen...

Löber: Die sind ja bekanntlich nicht gerade unser Lieblingsgegner und haben nichts zu verlieren.

Sie sind lange beim TV Sottrum dabei. Haben Sie das Gefühl, dass das Team diese Saison einen großen Schritt nach vorne gemacht hat?

Löber: Auf jeden Fall. Bei uns war immer das Problem, dass wir qualitativ gut waren, aber in der Breite des Kaders zu wenig Ausgeglichenheit hatten. Durch die guten Neuzugänge sind wir viel flexibler geworden.

Gehört der TV Sottrum also in die Bezirksliga?

Löber: Mit so einem Kader hätten wir schon ein Problem damit, nächstes Jahr noch mal in der Kreisliga zu spielen. Das Grundgerüst für die höhere Klasse steht.

Ist Ihnen eigentlich aufgefallen, dass Sie in einigen Spielen der Älteste der Mannschaft waren?

Löber: (schmunzelt) Leider ja, ich bin deshalb immer froh, wenn Steffen Mech dabei ist. Der ist nämlich noch ein halbes Jahr älter als ich. Es ist zwar auch schön, ein junges Team zu haben, aber der Älteste muss ich nicht sein.

Löbers Tipps

SV Ippensen - SV RW Scheeßel 1:1

VfL Visselhövede - MTSV Selsingen 0:2

TuS Tarmstedt - TSV Gnarrenburg 2:2

FC Ostereistedt/R. - TuS Westerholz 1:2

TSV Gr. Meckelsen - Heeslinger SC II 2:1

MTV Elm - TSV Karlshöfen 1:2

FC Alfstedt/E. - TV Sottrum 0:3

Eike Buckenberger (TV Sottrum) lag vergangene Woche ein Mal von der Tendenz her richtig.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Biathlon: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2020/21

Biathlon: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2020/21

Fotos: Feuer bei Taxi-Firma - Mehrere Autos brennen

Fotos: Feuer bei Taxi-Firma - Mehrere Autos brennen

Den richtigen Sessel finden

Den richtigen Sessel finden

Meistgelesene Artikel

Die Angst vor dem Worst Case

Die Angst vor dem Worst Case

„Achtet auf die zwei Meter“ - ein Besuch beim Training des TuS Bothel

„Achtet auf die zwei Meter“ - ein Besuch beim Training des TuS Bothel

Fußballer legen langsam wieder los

Fußballer legen langsam wieder los

Posilek wird ein Verdener

Posilek wird ein Verdener

Kommentare