Sottrums Prellball-Nachwuchs überzeugt / Stemmermann und Schibatt verletzt

„Mit Ausbeute zufrieden“

+
Florian Martens steckt die Doppelbelastung gut weg. Der Sottrumer liegt mit der A-Jugend weiterhin auf Platz eins der Prellball-Landesjugendliga.

Sottrum - Heimvorteil größtenteils genutzt: Für den TV Sottrum lief der Spieltag in der Prellball-Landesjugendliga erfolgreich. Die beiden ersten Mannschaften der weiblichen und männlichen A-Jugend behaupteten jeweils ihre Tabellenführung und steuern damit nicht nur auf die Meisterschaft, sondern auch auf die angestrebte Qualifikation zur Norddeutschen Meisterschaft zu. Die Reserve der weiblichen A-Jugend festigte indes ihren Mittelfeldplatz.

„Aus verschiedenen Gründen war zwar nicht alles optimal, aber wir sind mit der Ausbeute zufrieden. Am letzten Spieltag sollten wir alles klarmachen“, zeigte sich Sottrums Prellball-Chef Volker Heinze optimistisch.

Weiterhin ungeschlagen blieb die von Anneke Schulz trainierte erste Mannschaft. Juliane Meyer, Jessica Kuhn, Jessica Bockfeld, Janina Hüsing und Nadine Wöbse gewannen souverän gegen die eigene Zweite (34:26), den TuS Concordia Hülsede (38:17), den MTV Wohnste II (36:24), den MTV Markoldendorf (36:19) und den MTV Wohnste (28:25).

Für die Reserve von Trainerin Verena Ehlert reichte es am Ende zu zwei Siegen. Eine Schrecksekunde gab es bereits in Vorfeld: Isabell Stemmermann verletzte sich beim Aufwärmen und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Dafür holte sich die Reserve mit Daria Trompeter und Alina Schlesiger zwei C-Jugendliche dazu. „Beide Mädchen haben klasse gespielt“, freute sich die Trainerin. Zusammen mit Jennifer Rothfischer und Jasmin Völkening mussten sich die Sottrumerinnen aber der eigenen Ersten, dem MTV Markoldendorf (26:27) und dem MTV Wohnste (17:37) geschlagen geben. Besser lief es gegen den TuS Concordia Hülsede (37:18) und dem MTV Wohnste II (32:31).

Mehrere Faktoren waren dafür verantwortlich, dass die männliche Vertretung nicht mehr mit weißer Weste dasteht. Zum einen steckte den Mittelleuten Florian Martens und David Voss der Männer-Bundesligaspieltag vom Vortag noch in den Knochen, zum anderen mussten die von Timo Schulz und Volker Heinze betreuten Jungs auf ihren Kapitän Marco Schibatt (Knieverletzung) verzichten. „Marco hat der Mannschaft vor allem mental gefehlt“, so Coach Heinze. So fanden Martens, David und Nico Voss, Matthias Meyer, Lars Renken und Anatoli Schmidt kein Rezept gegen den TuS Aschen-Strang. Am Ende musste sich Sottrum mit 32:36 geschlagen geben. „Vielleicht kam die Niederlage zum richtigen Zeitpunkt. Jetzt wissen die Jungs, dass die Spiele keine Selbstgänger sind“, erklärte Heinze. In den vorherigen Spielen lief es indes besser: Gegen den MTV Elbingerode I (42:28) und II (49:22) hatte der Wieste-Club die Nase vorne.

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

Verlieren verboten!

Verlieren verboten!

1:0 im Festival der Fehlschüsse

1:0 im Festival der Fehlschüsse

Kunstrasen-Diskussion: DFB-Studie von 2006 aufgetaucht

Kunstrasen-Diskussion: DFB-Studie von 2006 aufgetaucht

Niestädt mit Köpfchen – 1:0 gegen Celle

Niestädt mit Köpfchen – 1:0 gegen Celle

Kommentare