Sottrums Prellball-Damen holen den Landesmeistertitel

Juliane Meyer fügt sich sehr gut ein

+
Nur Augen für den Ball: Anneke Schulz sorgt mit den Frauen dafür, dass der Landesmeistertitel an der Wieste bleibt.

Sottrum - Die Prellball-Damen des TV Sottrum haben bei den Landesmeisterschaften eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie das Maß aller Dinge sind. Vor heimischem Publikum räumte das Team den Titel ab. Aber auch die anderen Sottrumer Mannschaften wussten zu überzeugen.

Obwohl das Damen-Dreierteam, das ungeschlagen die Bundesliga-Tabelle anführt, auf Leonie Heinze verzichten musste, reichte es zum erneuten Sieg. Während Heinze in Marburg für ihre Medizin-Klausuren lernte, holten sich ihre Mannschaftskolleginnen Karoline Hunold, Anneke Schulz und Nachwuchsspielerin Juliane Meyer den Titel. „Juliane hat sich sehr gut eingefügt und eine tolle Meisterschaft gespielt“, freute sich Coach Volker Heinze. In der Vorrunde hatte das Team gegen die eigene Spielgemeinschaft, die unter dem Namen MTV Wohnste startet, gewonnen, ein Unentschieden gegen den TV Baden erreicht und eine Niederlage gegen Bundesliga-Konkurrent TSV Burgdorf kassiert. Im Halbfinale hatte der Wieste-Club erneut gegen Wohnste die Nase vorne und stand im Finale Burgdorf gegenüber. Dieses Mal entschied der Gastgeber das Spiel für sich. Wohnste/Sottrum siegte indes im kleinen Finale gegen den TV Baden und erreichte Bronze.

Bei den Männern ging das Bundesliga-Team des TV Sottrum an den Start. Die Mannschaft hatte am Vortag noch den Klassenerhalt verpasst (siehe Bericht auf dieser Seite). Dank einer engagierten Leistung schafften es die Sottrumer, sich gegen den TuS Aschen-Strang durchzusetzen. In der Liga hatte der Wiste-Club noch das Nachsehen. Die anderen Vorrundenspiele gegen den TuS Concordia Hülsede und TSV Burgdorf sowie die Kreuz- und Platzierungsspiele gingen gegen die gleichen Gegner dann allerdings verloren, sodass Platz vier zu Buche stand. Ebenfalls Rang vier belegten die Herren 30. Marc Bergmann, Jens Hüsing, Christian Lohmann und Volker Heinze hatten sich extra für die Meisterschaft zusammengefunden. Zwar unterlagen die Sottrumer gegen den SSC Dodesheide, TuS Aschen-Strang und MTV Markoldendorf, doch gegen den VfL Kutenholz hatte Sottrum die Nase vorne.

Eine gemeinsame Runde spielten die Frauen 30 und 40. Christine Trompeter, Ina Renken, Jenny Müller und Verena Ehlert verloren gegen den MTV Wohnste, VfL Hannover und TV Baden. In der getrennten Wertung wurden die Damen 30 von zwei Teams Zweiter und sicherten sich die Teilnahme an den Norddeutschen Meisterschaften. „Mit ein wenig mehr Routine traue ich der Mannschaft durchaus zu, einen Qualifikationsplatz zur Deutschen Meisterschaft zu erreichen“, so Heinze, der mit der Ausrichtung der Titelkämpfe sehr zufrieden war. „Wir haben ein gelungenes Gesellenstück abgeliefert.“

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Meistgelesene Artikel

1:0 im Festival der Fehlschüsse

1:0 im Festival der Fehlschüsse

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Kommentare