Sottrums Mittelfeldmann Florian Apmann gelingt beim Startelf-Debüt Dreierpack

„Vertrauen zurückgezahlt“

+
Florian Apmann avancierte bei seinem ersten Startelf-Einsatz direkt zum Matchwinner. Der Sottrumer steuerte alle drei Treffer gegen den SV Viktoria Oldendorf bei.

Sottrum - Von Mareike Ludwig. Veni, vidi, vici – ich kam, sah und siegte. Florian Apmann, Youngster des Fußball-Kreisligisten TV Sottrum, machte dem Zitat des einstigen römischen Staatsmannes Julius Caesar alle Ehre: Der Mittelfeldmann stand gegen den SV Viktoria Oldendorf schließlich erstmals in der Startelf. Auf Anhieb gelang dem 18-Jährigen beim 3:1-Erfolg ein Dreierpack. Er avancierte somit prompt zum Matchwinner.

Das nötige Glück hat sich Apmann im Vorfeld bestimmt bei seinem Vater Torsten geholt – schließlich ist er Schornsteinfeger und hat direkt vor der Haustür sogar ein schwarzes Fahrrad mit Schornsteinbesen geparkt. Wer weiß, wie viele Tore es geworden wären, wenn er damit auch noch zum Spiel geradelt wäre.

Dabei hatte der Mittelfeldmann gar nicht damit gerechnet, dass er sich erstmals einen Startplatz ergattern würde. Aus beruflichen Gründen hatte Apmann unter der Woche nämlich gar nicht mittrainiert. „Somit war ich natürlich schon überrascht, habe mich aber sehr darüber gefreut. Zum Glück habe ich das Vertrauen auch zurückgezahlt“, erklärt der 18-Jährige, der im August eine Banklehre in Bremen begonnen hat. „Durch die Ausbildung muss ich abends auch mal länger arbeiten, dann schaffe ich es nicht zum Training. Ansonsten bin ich aber sehr ehrgeizig und immer dabei“, versichert Apmann.

In den vorherigen Spielen war der Sottrumer meist nicht über Kurzeinsätze hinausgekommen. Er zeigt sich darüber aber nicht verärgert, sondern bringt sogar Verständnis auf. „Ich bin jung und muss mich an das Tempo im Herrenbereich noch etwas gewöhnen. Zudem geht es viel härter zur Sache“, findet Apmann. Und er fügt hinzu: „Wir haben einen sehr großen Kader, sodass der Konkurrenzkampf natürlich vorhanden ist. Das tut der Mannschaft aber sehr gut.“

Dass Apmann über reichlich Potenzial verfügt, hat der Sottrumer gegen den SV Viktoria Oldendorf eindrucksvoll bewiesen. Zwei der drei Treffer hat er sogar mit seinem schwächeren linken Bein erzielt. „Darüber habe ich in dem Moment aber gar nicht nachgedacht. Außerdem war die Vorarbeit jedes Mal so gut, dass ich nur noch den Fuß hinhalten musste“, zeigt sich Apmann bescheiden.

Wenn der 18-Jährige weiterhin so Gas gibt, führt für Coach Ralf Brockmann schon bald kein Weg mehr an ihm vorbei. „Natürlich hoffe ich, dass ich durch die gezeigte Leistung wieder von Beginn an spielen darf. Mein Ziel ist es, möglichst viele Einsatzzeiten zu bekommen und viel zu den Erfolgen beizusteuern. Die Tore sind mir dabei aber gar nicht so wichtig.“

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Der RSV steht vor dem großen Umbruch

Der RSV steht vor dem großen Umbruch

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

4:0 – Cedric Ahrens sichert TuS Bothel den Abstiegsrelegationsplatz

4:0 – Cedric Ahrens sichert TuS Bothel den Abstiegsrelegationsplatz

Kommentare