„Wir können uns nur selbst schlagen“

Sottrums Jungspund Louis Jaugstetter glaubt trotz einiger Schwierigkeiten fest an den Aufstieg

+
Ein Sottrumer Neuzugang, der eingeschlagen hat: Der 20-jährige Louis Jaugstetter ist auf der rechten Defensivseite beim Kreisliga-Tabellenführer eine echte Bank. 

Sottrum - Von Nicolas Tréboute. Louis Jaugstetter ist beim Tabellenführer TV Sottrum als Rechtsverteidiger Teil der besten Defensive der Fußball-Kreisliga (zwölf Gegentore in 16 Spielen). Der 20-Jährige, der vor der Saison vom SV Grün-Weiß Helvesiek aus der 1. Kreisklasse kam, hat sich beim Team von Coach Vitalij Kalteis direkt einen Stammplatz erkämpft. Vor dem Derby beim TV Stemmen (Sonntag, 14 Uhr) sprachen wir mit Jaugstetter über die überraschende 0:1-Hinspielpleite, Sonderaufgaben als junger Spieler und das große Ziel Aufstieg.

Herr Jaugstetter, am Sonntag geht es zum Derby nach Stemmen. Wie sehr nervt Sie die Hinspiel-Niederlage noch?

Louis Laugstetter: Stemmen hat es damals gut gemacht. Sie standen sehr defensiv und haben auf ihre Kontermöglichkeiten gewartet. Am Ende war es sehr bitter, dass wir in der 90. Minuten den Elfmeter verschossen haben.

Bei nur noch zwei Punkten Vorsprung auf die direkten Verfolger, wie groß ist die Angst, dass Sie den Aufstieg zum dritten Mal nacheinander verpassen?

Jaugstetter: Angst ist das falsche Wort. Man hat vor allem in den Topspielen gegen Hesedorf/Nartum, Anderlingen, Unterstedt und Bremervörde gesehen, was wir können.

Wer ist denn für Sie der größte Konkurrent um den Aufstieg? Bremervörde, Visselhövede oder können Sie sich nur selbst stoppen?

Jaugstetter: Man sieht es phasenweise immer wieder, welches Potenzial in unserer Mannschaft steckt. Wir bringen es in dieser Saison nur zu wenig auf den Platz. Trotzdem gewinnen wir viele Spiele, weil wir defensiv sehr gut stehen. Am Ende können wir uns aber nur selbst schlagen.

Kommen wir zu Ihnen: Sie haben letztes Jahr noch in der 1. Kreisklasse gespielt. Was ist der größte Unterschied zur Kreisliga?

Jaugstetter: Der Fußball ist um einiges schneller. Fehler werden sofort bestraft.

Nach Lennart Holzkamm sind Sie der zweitjüngste Spieler im Kader. Gibt es für Sie spezielle Aufgaben?

Jaugstetter: Für uns beide bedeutet es nur, dass wir am Anfang des Trainings immer als erstes ins Eckchen gehen müssen. Eine besondere Hierarchie gibt es ansonsten nicht im Team.

Noch einmal zurück zum Thema Aufstieg. Was machen Sie, wenn es am Ende tatsächlich klappen sollte?

Jaugstetter: Da wird uns sicherlich etwas einfallen. Eine Mannschaftsfahrt ist aber auf jeden Fall Pflicht.

Jaugstetters Tipps

MTV Hesedorf - MTSV Selsingen 2:1

VfL Visselhövede - Bremervö. SC 6:6

TuS Zeven - SG Unterstedt 1:4

TuS Tarmstedt - SV RW Scheeßel 1:2

FSV Hesedorf/Nartum - RSV II 2:2

TSV Bülstedt/V. - Groß Meckelsen 2:3

FC Ostereistedt/R. - SV Anderlingen 0:1

TV Stemmen - TV Sottrum 0:3

Janno Hornig (Rotenburger SV II) lag vergangene Woche einmal von der Tendenz her richtig.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Nach Brexit: London droht mit Abbruch von Gesprächen im Juni

Nach Brexit: London droht mit Abbruch von Gesprächen im Juni

Weniger Arbeit mit mehrjährigem Gemüse

Weniger Arbeit mit mehrjährigem Gemüse

London: Fünf Gründe für einen Streifzug durch Bloomsbury

London: Fünf Gründe für einen Streifzug durch Bloomsbury

Köln-Ehrenfeld: Wo Böhmermann scherzt und Wallraff relaxt

Köln-Ehrenfeld: Wo Böhmermann scherzt und Wallraff relaxt

Meistgelesene Artikel

Sievers & Co. als Spielverderber

Sievers & Co. als Spielverderber

Hähner glänzt – doch am Ende überwiegt der Frust

Hähner glänzt – doch am Ende überwiegt der Frust

Galataugliche Pestalozzihalle

Galataugliche Pestalozzihalle

Mankertz kritisiert Play-off-Modus

Mankertz kritisiert Play-off-Modus

Kommentare