TV Sottrum schlägt TuS Ahausen 33:0 / „Kann mich doch nicht entschuldigen“

„Ein absolut fairer Verlierer“

+
Das „Zeugnis“ eines historischen Sieges: Der TV Sottrum gewann gegen den TuS Ahausen mit 33:0!

Sottrum - Von Mareike Ludwig. Ralf Brockmann hatte sich extra einen großen Zettel mitgenommen, um genügend Platz zum Schreiben zu haben. Der Coach des TV Sottrum muss bereits geahnt haben, dass seine Kreisliga-Fußballer dem vier Klassen tiefer spielenden TuS Ahausen deutlich überlegen sein werden. Dass er am Ende aber gleich 33 Mal (!) zum Stift greifen würde, damit hatte auch Brockmann nicht gerechnet. Seine Elf gewann in der ersten Hauptrunde des Kreispokals am Ende mit 33:0 (16:0).

„Ein sportlicher Vergleich konnte es nicht sein. Ahausen ist eine komplett neugegründete Mannschaft, die in der 4. Kreisklasse erst ein Pflichtspiel bestritten hat. Daher habe ich es auch erwartet, dass wir deutlich gewinnen. Dass es am Ende so hoch wird, habe ich aber natürlich nicht gedacht“, erklärt Brockmann, der die Partie aber nicht überbewerten will: „Für uns war es nur eine bessere Trainingseinheit.“

Mitleid mit den Ahausern hat der Trainer allerdings nicht, „schließlich will ich meinen Jungs ja nicht verbieten, weitere Tore zu schießen. Das ist doch der Sinn eines Fußballspiels. Natürlich tut mir der Gegner leid, aber ich kann mich doch dafür nicht entschuldigen.“ Im Vorfeld der Begegnung hatte Brockmann den Ahausern sogar angeboten, die Partie abzusagen. „Der Gegner wollte aber spielen. Das ist die richtige Einstellung. Ich finde es toll, dass sie angetreten sind.“ Dieser Meinung ist nicht nur der Coach. Auch die Mannschaft hat auf seiner Facebook-Seite auf einen Spielbericht verzichtet – der Fairness halber, wie dort zu lesen ist. Daher sind dort nur die Aufstellung sowie die Torschützen zu finden. Der Gegner habe sich „als absolut fairer Verlierer erwiesen“.

Ob es überhaupt schon mal ein so hohes Ergebnis in der Geschichte des Niedersächischen Fußballverbandes (NFV) gegeben hat, lässt sich nicht aufklären, da der NFV keine Statistik darüber führt. „Das Ergebnis klingt schon sehr rekordverdächtig. Ich glaube nicht, dass es vorher schon mal vorgekommen ist. Wir haben aber keine Bücher über besonders hoch ausgefallene Erfolge, daher kann ich es nicht definitiv sagen“, erklärte Manfred Finger aus der Kommunikations- und Marketingabteilung des NFV.

Und auch Peter Krüger kann sich nicht daran erinnern, dass eine Mannschaft mit solch einem Ergebnis vom Platz gegangen ist. „Ich bin jetzt seit knapp 45 Jahren im Fußballgeschäft dabei. Im Jugendbereich hat es schon mal ein Ergebnis mit mehr als 30 Toren gegeben. Bei den Herren aber bestimmt nicht. Eine offizielle Liste gibt es aber nicht“, so der Spielausschussvorsitzende des NFV-Kreis Rotenburg. Und Krüger fügt hinzu: „Ich konnte erst gar nicht glauben, dass das Ergebnis wirklich stimmt. Ich dachte, dass es versehentlich falsch eingetragen wurde.“

War es nicht, schließlich stand auf Brockmanns Zettel schwarz auf weiß, dass Florian Apmann (3), Marvin Meyer (6), Nico Fröhlich (6), Jan Vollmers (3), Till Högermeyer (2), Vitalij Kalteis (3), Eike Buckenberger (2), Matthias Michaelis (4), Rico Hesse (3) und Leif Heinsohn den 33:0-Erfolg herausgeschossen haben.

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Trainingsfleiß und Ausnahmespieler machen es aus

Trainingsfleiß und Ausnahmespieler machen es aus

Pokerspiel im Abstiegskampf

Pokerspiel im Abstiegskampf

Kommentare