Silies gibt bei Sottrums Sommerlaufserie auf / Miltzlaff siegt / Prüser gut drauf

Volker Schmidt staunt über die Frenz-Brüder

+
Vorne weg: Hark Möller von der LG Kreis Verden (Startnummer 315) sicherte sich den Sieg über die 800 Meter. Knapp dahinter landete Dominik Glandorf von der LG Buntentor (306).

Sottrum - Er ist einfach nicht zu stoppen: Beim vierten Teil der Sommerlaufserie des TV Sottrum ging Keno Frenz vom TuS Rotenburg (M14) gleich zwei Mal an den Start und überquerte sowohl über die 800 Meter als auch die 2000 Meter als Erster die Ziellinie. Über die 10000 Meter lag Thomas Silies (LAV Zeven) lange Zeit in Führung, doch nach 16 Runden gab der Langstreckenläufer auf, sodass der Weg für seinen Teamkollegen Marco Miltzlaff frei war.

Keno Frenz benötigte für die 800 Meter 2:24,6 Minuten und war damit eine Sekunde schneller als der ein Jahr ältere Dominik Willner (LG Kreis Verden). Auch sein jüngerer Bruder Kjon Frenz (M12) zeigte sein Können und kam nach 2:40,2 Minuten ins Ziel. „Für das Alter sind es sehr beachtliche Zeiten. Wahnsinn, was die beiden leisten“, sagte Sottrums Leichtathletik-Boss Volker Schmidt staunend. Keno Frenz war auch über die 2000 Meter das Maß aller Dinge und siegte in 7:05,8 Minuten und hatte damit knapp neun Sekunden Vorsprung vor Marius Silies (LAV Zeven/7:14,2 Minuten).

Bei den Schülerinnen wusste Nele Prüser (TV Sottrum) über die 800 Meter zu überzeugen. Für sie standen 2:38,6 Minuten zu Buche. Damit sicherte sich die Sottrumerin in der W12 souverän den ersten Platz. Ihre Teamkollegin Laureen Beetke war über die 2000 Meter schnell unterwegs. Sie benötigte 9:25,6 Minuten. Mit dieser Leistung durfte sich die Läuferin über Platz eins der W11 freuen.

In der Männer-Konkurrenz machten vier „Neulinge“ über die 800 Meter auf sich aufmerksam. Hark Möller von der LG Kreis Verden (U18) siegte in 2:10,4 Minuten hauchdünn vor Dominik Glandorf von der LG Buntentor (U20/2:10,9). Dahinter landeten Fridtjof Kaspers von der LG Kreis Verden (U18/2:18,2) und Philipp Dirschauer von der LG Buntentor (Männer/2:21,0). „Die vier Läufer waren vorher noch nie bei uns dabei. Schön, dass sie nun gekommen sind und so gute Leistungen erzielt haben“, freute sich Schmidt. Der Leichtathletik-Boss war aber insgesamt mit der Resonanz unzufrieden. Kein Wunder, schließlich kamen nur 57 Läufer ins Ziel. „80 bis 90 Starter wären schon toll gewesen.“

Fünf Teilnehmer gingen über die 10000 Meter an den Start. Zevens Thomas Silies lief dem Feld vorne weg und sah bereits nach 16 der 25 zu absolvierenden Runden wie der sichere Sieger aus. Dann aber stieg der Langstreckensteckenläufer plötzlich aus und brach das Rennen ab. „Thomas meinte zu mir, dass er bei den warmen Temperaturen keine Lust mehr hatte, weiterzulaufen. Daher hat er auf die restlichen neun Runden verzichtet“, erklärte Schmidt. Die restliche Gruppe ließ sich davon aber nicht verunsichern und lief das Rennen zu Ende. Der Scheeßeler Marco Miltzlaff (M40) war schließlich nach 38:17,1 Minuten der Erste, der die Ziellinie überquerte. Dahinter landete Alexander Dautert vom TV Sottrum (M40) in 40:18,7 Minuten.

Zuvor war Miltzlaff bereits über die 1500 Meter gestartet. In 4:52,4 Minuten wurde er hinter Markus Trense von der LG Kreis Verden (4:50,5) Zweiter. Bei den Frauen war Dorothea Schwarzbach (TSV Kirchdorf) in 5:07,8 Minuten nicht zu schlagen. Aber auch Natascha Schröder (TV Sottrum) wusste als Zweite zu überzeugen (5:26,5).

ml

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

1:0 im Festival der Fehlschüsse

1:0 im Festival der Fehlschüsse

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Kommentare