Zeitfehler kostet Mylene Diederichsmeier das Stechen in Verden

Siege für Heinsohn und Stoll

Für Imke Stoll vom RV Kirchwalsede lief es in Hagen-Grinden auf Lombardi richtig gut. Foto: Wächter

Rotenburg – Reiter aus der Region Rotenburg waren am Wochenende auf Turnieren in Verden, Hagen-Grinden und Hüttenbusch im Einsatz und kamen mit Siegen und guten Platzierungen zurück. So wurde die Bartelsdorferin Mylene Diederichsmeier (RV Aller-Weser) in Verden in einer Internationalen Zeitspringprüfung der Klasse S beim Sieg des Italieners Nicoló Gusella auf Steuberhofs Golden Girly (56,14 Sekunden) mit der zehnjährigen Stute Lillifee in 57,68 Sekunden Fünfte.

Pech hatte Mylene Diederichsmeier im mit 25 000 Euro dotierten „Großen Preis“, einem Weltranglistenspringen. Mit einem Zeitfehler belastet, verpasste sie auf dem Hengst KG Let’s Go nur denkbar knapp das Stechen. „Da hat mir nicht einmal eine halbe Sekunde zum Stechen gefehlt, sonst wäre es gegen die starke nationale und internationale Konkurrenz eine Top-Platzierung gewesen“, bedauerte die Bartelsdorferin.

Der Höperhöfener Bernd Rubarth (RV Sottrum) belegte im Finale des Hannoveraner Springpferde-Championats für vierjährige Pferde auf dem Wallach Crismas mit der Note 8,30 einen sehr guten vierten Platz. Leonie Hollmann (RV Kirchwalsede) nahm am Führzügelwettbewerb des Nürnberger-Burg-Pokals teil und wurde auf ihrem sechsjährigen Welsh Pony Campsterhoven’s Vera mit der Note 7,90 Zweite.

Beim Turnier in Hüttenbusch feierte Anja-Sabrina Heinsohn (RV Sottrum) einen Sieg und erreichte mehrere sehr gute Platzierungen. Sie gewann auf dem vierjährigen Wallach Nintey Nine die Springpferdeprüfung der Klasse A* mit der Note 8,40. In der Springprüfung der Klasse S* mit Siegerrunde wurde Heinsohn auf dem zehnjährigen Wallach ATC’s Geronimo (0/66,05) Zweite hinter Hanna Schreyer (Zeven) auf Carpani (0/62,58). Auch in einer Springprüfung der Klasse M* wurde die Heeslingerin auf der Stute Lizabella (0/56,99) Zweite hinter Jens Löhden (Zeven) auf Ushuaja (0/54,60). In der Springpferdeprüfung der Klasse M* fuhr die Sottrumer Reiterin sogar noch den dritten Silberrang auf dem sechsjährigen Hannoveraner Wallach Chakk (8,40) knapp hinter Sieger Julian Goldmeier (RFS Sieversen) auf Herr Vincent (8,50) ein. In der Springpferdeprüfung der Klasse L wurde Heinsohn mit der fünfjährigen Stute Diacontina S (8,00) unter 32 Teilnehmern Fünfte. „Meine Pferde sind alle hervorragend in Form gewesen. Das hat richtig Spaß gemacht“, meinte die Reiterin.

Beim Turnier des RC Hagen-Grinden in der Gemeinde Langwedel gewann Imke Stoll (RV Kirchwalsede) auf dem 18-jährigen Holsteiner Wallach Lombardi (0/53,55) eine Springprüfung der Klasse A** und wurde mit ihm in einer Stilspringprüfung der Klasse A** mit der Note 7,30 Zweite. In der Dressurprüfung der Klasse L auf Trense kam Melanie Wulf (RC Rotenburg) auf dem Wallach Foxi (6,70) auf Platz vier, Paula Hirschle (RV Sottrum) auf Digby Chiquette (6,70) auf Rang fünf. In der ersten Abteilung der Dressurreiterprüfung der Klasse L* belegte Pia Buchwald (RV Kirchwalsede) auf Don Giovanni mit der Note 7,00 den zweiten Rang. Gemeinsame Zweite wurden in der zweiten Abteilung Felicitas Mahnken (RFRV Scheeßel) auf Sherlock und Bele Johanna Stöckmann (RFV Visselhövede) auf Noel (7,50).  jho

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Heimpleite gegen Basaksehir: Gladbach ausgeschieden

Heimpleite gegen Basaksehir: Gladbach ausgeschieden

Großer Gegner droht: VfL Wolfsburg verpasst Gruppensieg

Großer Gegner droht: VfL Wolfsburg verpasst Gruppensieg

US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

Trotz Heimpleite: Frankfurt zieht in K.o.-Runde ein

Trotz Heimpleite: Frankfurt zieht in K.o.-Runde ein

Meistgelesene Artikel

Drei Trainer für Walsede

Drei Trainer für Walsede

Futsal-Kreismeisterschaft startet gleich mit Halbfinalrunde

Futsal-Kreismeisterschaft startet gleich mit Halbfinalrunde

Kapp und Hara nutzen die Chance in Paris

Kapp und Hara nutzen die Chance in Paris

Urban sieht Frings „in Boxermanier“

Urban sieht Frings „in Boxermanier“

Kommentare