„Die Serie hat uns blockiert“

Sottrums Finn Herwig über Wechsel und seinen linken Fuß

Schnell und technisch beschlagen: Finn Herwig macht Sottrums Flügelspiel noch besser.
+
Schnell und technisch beschlagen: Finn Herwig macht Sottrums Flügelspiel noch besser.

Sottrum - Von Matthias Freese. Vitalij Kalteis gerät geradezu ins Schwärmen, wenn er auf Finn Herwig angesprochen wird: „Er hebt unser Niveau an – ein geiler Kicker“, sagt der Coach des TV Sottrum. Warum es den 20-jährigen Flügelspieler im Sommer zum Fußball-Kreisligisten zog, verrät der Stuckenborsteler im Interview.

War es Ihnen eigentlich ganz lieb, dass das Spitzenspiel gegen den Bremervörder SC am vergangenen Wochenende ausgefallen ist?
Finn Herwig: Nein. Matthias Michaelis hätte aufgrund eines Cuts am Auge zwar gefehlt, aber wir wären auch so gut vorbereitet gewesen.

Es lief aber zuletzt nicht mehr ganz rund. Ihr Team war lange Erster, ist jetzt auf Platz fünf abgerutscht. Woran liegt es?
Herwig: Im Unterbewusstsein war immer diese Serie im Hinterkopf (Sottrum war seit fast elf Monaten in der Kreisliga ungeschlagen, Anm. d. Red.). Jeder hatte dadurch das Gefühl, unbedingt gewinnen zu müssen – die Serie hat uns schon verbissen gemacht und blockiert. Nach der Niederlage gegen die SG Unterstedt ist dieser innere Druck weg. Jetzt können wir wieder freier aufspielen.

Das heißt, der Aufstieg bleibt das Ziel?
Herwig: Auf jeden Fall! Es sind doch auch nur zwei Punkte bis zur Spitze. Wir sind in der Breite ziemlich gut aufgestellt und können mit den anderen da oben richtig gut mithalten. Ich glaube, wir können relativ erfolgreich sein und könnten auch in der Bezirksliga bestehen.

Sie selbst sind im Sommer aus der 1. Kreisklasse vom TV Hassendorf gekommen. Was waren die Gründe, allein die Spielklasse?
Herwig: Ich hatte Lust, Kreisliga zu spielen. Und ich kenne ja beim TV Sottrum viele Jungs.

Im Winter waren Sie vom TSV Ottersberg nach Hassendorf zurückgekehrt. Warum hat es in der Landesliga nicht geklappt?
Herwig: Ich bin da nicht recht zum Zuge gekommen, weil ich mir selbst zu viel Druck gemacht habe abzuliefern. Außerdem war es nicht so angenehm, dass von allen Seiten reingerufen wurde. Da wurde von außen Druck gemacht – gefühlt zumindest.

In Hassendorf waren sie als Sechser gesetzt, in Sottrum als Flügelspieler. Was liegt Ihnen mehr?
Herwig: Das Flügelspiel hat es mir schon angetan. Ich mochte es schon immer, mit Tempo über außen zu kommen und nach innen zu ziehen – und natürlich auch ein paar Tore zu schießen. Ich habe schon jetzt mit vier Toren meine Saisonleistung vom vergangenen Jahr getoppt.

Sie wechseln aber auch immer wieder die Seiten mit Marvin Meyer. Ist es nicht schwierig, als Rechtsfuß auf dem linken Flügel?
Herwig: Ich glaube, flanken kann mein linker Fuß auch ganz gut, und zur Not muss ich einen aussteigen lassen, um mehr Zeit für den rechten zu haben. Mein linkes Bein würde ich also nicht bloß als Standbein stehenlassen.

Sonntag geht es zum FC Alfstedt/Ebersdorf. Ein Pflichtsieg?
Herwig: Auf jeden Fall! Ein leichter Weg wird das aber nicht. Alfstedt ist die Mannschaft, die Sottrum vor der Serie zuletzt besiegt hatte.

Herwigs Tipps

Rotenburger SV II - TSV Gnarrenburg 3:1

FC Alfstedt/Ebersdorf - TV Sottrum 0:2

Bremervörder SC - Heeslinger SC II 2:2

SG Unterstedt - TSV Bülstedt/V. 1:0

TV Stemmen - TSV Groß Meckelsen 1:2

TuS Westerholz - TSV Karlshöfen 3:2

Jan-Philipp Thom (TuS Westerholz) lag vergangene Woche ein Mal exakt und drei Mal von der Tendenz her richtig.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Der neue Defender bringt einen Hauch Safari in den Alltag

Der neue Defender bringt einen Hauch Safari in den Alltag

Die gesündere Alternative zu Weizen?

Die gesündere Alternative zu Weizen?

Meistgelesene Artikel

Leyens zieht Schlussstrich

Leyens zieht Schlussstrich

Basketball-Bundesligen ohne Abschlusstabellen

Basketball-Bundesligen ohne Abschlusstabellen

Handballer Max Nosowadtko muss Afrika-Abenteuer absagen

Handballer Max Nosowadtko muss Afrika-Abenteuer absagen

TNB verschiebt Tennis-Saison

TNB verschiebt Tennis-Saison

Kommentare