Ungeschlagene B-Jugend des TV Scheeßel überspringt die Landesliga / Coach Köhler: „Erfolg durch Spaß“

Mit Selbstvertrauen und Talent bis in die Handball-Oberliga

+
Von der Kreisliga direkt in die Oberliga: Die B-Jugend des TV Scheeßel macht große Sprünge.

Start-Nr. 22: Scheessel - Das frühe Ausscheiden der Handballschulmannschaft der Eichenschule Scheeßel bei „Jugend trainiert für Olympia“ vor drei Jahren war der Hauptgrund dafür, dass die männliche B-Jugend des TV Scheeßel in der vergangenen Saison Kreismeister wurde und anschließend ungeschlagen den Aufstieg in die zwei Klassen höhere Oberliga Nordsee geschafft hat.

„Ich habe nach dem frühen Aus meine Schüler gefragt, ob sie weiter regelmäßig Handball spielen wollen. Das haben sie bejaht und so haben wir nach Absprache mit Scheeßels Vorsitzender Ina Hanck eine D- und zwei C-Mannschaften für den Punktspielbetrieb gemeldet“, sagt der 57-jährige John Köhler, seines Zeichens Pädagoge der Eichenschule und gleichzeitig Trainer der Scheeßeler B-Jugend.

Nach der ersten Saison ging aus dem älteren Jahrgang der C-Jugend die heutige B-Jugend hervor, die sich in der Spielzeit 2011/12 in der Kreisliga souverän mit 26:0 Punkten und 367:228 Toren die Meisterschaft sicherte. Da Trainer und Mannschaft nur so vor Selbstbewusstsein strotzten, wurde anschließend nicht für die Aufstiegsrunde zur Landesliga gemeldet, sondern gleich zur Oberliga Nordsee. Und auch hier setzte sich der TV Scheeßel in zwei Runden ungeschlagen durch und belegt zurzeit in der Punktrunde dieser Klasse einen guten Mittelfeldplatz.

Die Mannschaft besteht aus einem Kader von 15 Spielern. Bis auf Hendrik Behrens und Klaus Fuhrmann gehen alle Akteure auf die Eichenschule. Hier tritt also im Grunde immer eine Schulmannschaft an mit Spielern, die alle in der Region zu Hause sind. Viele von ihnen spielen erst seit dem Eintritt in den TV Scheeßel vor zweieinhalb Jahren leistungsorientierten Handball.

Zuvor waren beim großen Nachbarn TuS Rotenburg Nicolai Kosch, Kjell Joppich, Marvin Schneider und Max Novosadtko aktiv. Sie wechselten daraufhin zum TV Scheeßel, um gemeinsam mit ihren Schulkameraden in einem Team spielen zu können.

„Für mich ist das Wichtigste, dass immer alle Spaß am Handball haben. Nur dann kann eine optimale Leistung erbracht werden und nur dadurch haben wir Erfolg“, ist John Köhler überzeugt. Die Stärke der Mannschaft sei ihre Ausgeglichenheit, doch einige Spieler ragen dennoch heraus. So der Kämpfer und Antreiber Nicolai Kosch, der Haupttorschütze Sören Heyber, der vor zweieinhalb Jahren überhaupt erst mit Handball begonnen und davor nur Basketball gespielt hat und Kjell Joppich, der in Abwehr und Angriff nicht wegzudenken ist. · jho

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

"Death Stranding" im Test

"Death Stranding" im Test

Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel

Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel

Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr "Gelbwesten"-Proteste

Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr "Gelbwesten"-Proteste

Meistgelesene Artikel

Konsole statt Kohle: Titelkampf im eFootball

Konsole statt Kohle: Titelkampf im eFootball

Muniz glänzt als Vorbereiter

Muniz glänzt als Vorbereiter

Miesners Matchplan geht auf

Miesners Matchplan geht auf

Ex-Bundestrainer Skibbe in Rotenburg: „Das war natürlich der Hammer“

Ex-Bundestrainer Skibbe in Rotenburg: „Das war natürlich der Hammer“

Kommentare