„Seitenwechsler“ Ferdi Yilmaz vor dem Oberliga-Derby im Interview / „Ich kenne Fitschens Tricks“

„Beide gehören in die Oberliga“

+
Bis zur Winterpause trug Ferdi Yilmaz (rechts) noch das rote Trikot des Rotenburger SV – neuerdings aber das grüne Shirt des TSV Ottersberg. Beide Clubs treffen nun Sonntag aufeinander.

Ottersberg - Von Matthias Freese. Vom einen Wümme-Club zum anderen – in der Winterpause wechselte Stürmer Ferdi Yilmaz innerhalb der Fußball-Oberliga die Seiten, verließ den Rotenburger SV und heuerte beim TSV Ottersberg an. Vor dem Derby der beiden abstiegsbedrohten Clubs (Sonntag, 15 Uhr in Ottersberg) sprachen wir mit dem 23-Jährigen über seinen Wechsel und die Lokalrivalen.

In Ottersberg waren Sie im Sturm in den bisherigen Spielen gesetzt, in Rotenburg war das zuletzt nicht mehr der Fall. Also alles richtig gemacht mit dem Wechsel?

Ferdi Yilmaz: Ich fühle mich in Ottersberg zur Zeit sehr wohl. Ich wurde von der Mannschaft sehr gut aufgenommen und habe mich auch dementsprechend integriert.

Aber was waren die Gründe für den Wechsel – lag es nur an den Spielanteilen?

Yilmaz: Ich hatte das Gefühl, dass die Zeit für eine Veränderung gekommen war und habe mich deshalb zu einem Wechsel entschieden.

Was können Sie Ihrem jetzigen Trainer Axel Sammrey noch über den RSV verraten, was er nicht selbst schon weiß?

Yilmaz: Ich kenne natürlich die Stärken und Schwächen meiner ehemaligen Mitspieler und auch die Tricks von Coach Jan Fitschen. Aber ich denke, ich muss meinem Trainer Axel Sammrey nichts erzählen, denn er kennt jeden Gegner sehr gut und weiß genau, wie er uns auf jedes Spiel neu und richtig vorbereitet. Die ganze Mannschaft vertraut ihm da voll und ganz.

Und wer hat nun den besseren Sturm? Ottersberg mit Ihnen oder der RSV mit Bekim Murati?

Yilmaz: Wer der Bessere ist, lässt sich schwer sagen. Wer Ahnung von Fußball hat, der sieht, dass sowohl ich als auch Bekim großartige Stürmer sind. Wir sind beide robust, abschlussstark und geben immer 100 Prozent. Letztendlich wird man als Stürmer natürlich an seinen Toren gemessen. Als Stürmer ist man aber auch auf seine Mitspieler angewiesen. Die Tore sind das Ergebnis einer erfolgreichen Mannschaftsleistung.

Im Testspiel in Oyten hatten Sie bereits gegen die Ex-Kollegen getroffen. Wie oft wird es Sonntag sein?

Yilmaz: Im Testspiel gegen Rotenburg zu treffen, war zwar positiv, aber bedeutungslos für mich. Entscheidend ist die Liga. Ich werde mein Bestes geben, um gegen Rotenburg zu treffen. Oberste Priorität hat aber, dass die drei Punkte bei uns in Ottersberg bleiben. Wer letztendlich die Tore schießt, ist egal.

Was oder wer wird denn das Derby entscheiden?

Yilmaz: Das Derby wird durch Kleinigkeiten entschieden. Jeder kleine Fehler kann entscheidend sein.

Und wo sehen Sie beide Teams am Saisonende?

Yilmaz: Ich bin mir sicher, dass sowohl wir als auch der RSV in der nächsten Saison in der Oberliga spielen werden. Beide Teams gehören in die Oberliga.

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

1:0 im Festival der Fehlschüsse

1:0 im Festival der Fehlschüsse

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Kommentare