Schwache Defense der Hurricanes verursacht 76:87-Niederlage in Nördlingen

Kein Geschenk für Young

+
An ihrem Geburtstag war Janae Young beste Scorerin – ihr Team unterlag jedoch.

Scheeßel - Janae Young wurde gestern 27 Jahre alt – doch das passende Präsent in Form von zwei Punkten gab es für die US-Amerikanerin im Trikot der Avides Hurricanes nicht.

Zum einen, weil im Duell der Basketball-Bundesliga die gastgebenden THW Angels der BG Donau-Ries etwas dagegen hatten, zum anderen aber auch, „weil wir nicht gut verteidigt haben“, wie Coach Christian Greve nach der 76:87 (39:46)-Pleite im bayerischen Nördlingen feststellte. Die Hurricanes fielen durch ihre erste Auswärtsniederlage auf Tabellenrang sechs zurück.

Janae Young war die Schlappe am wenigsten anzukreiden – sie war die effektivste Spielerin ihres Teams gewesen und auf 21 Punkte sowie sieben Rebounds gekommen. Auch Kapitänin Pia Mankertz (16) und Ashley Harris (12) lagen im zweistelligen Trefferbereich, während Andrea Baden nun doch mitgereist war und 18 Minuten Einsatzzeit bekam. „Da war ich sehr froh, dass sie das mit ihrem Arbeitgeber regeln konnte“, betonte Greve.

Doch unterm Strich war die Leistung der Hurricanes nicht ausreichend, denn die Nördlingerinnen hatten einfach zwei nicht zu stoppenden Übersee-Damen in ihren Reihen. Nicht umsonst sind die Kanadierin Nayo Raincock-Ekunwe und die Amerikanerin Melissa Jeltema führend in der Liga. Insbesondere Raincock-Ekunwe zeigte der Huricanes-Verteidigung gestern die Schwächen auf. „Sie hatten wir nie im Griff“, gestand Greve angesichts der 28 Punkte und zwölf Rebounds. Jeltema steuerte 20 Punkte und acht Rebounds bei. „Nördlingen hat es schon sehr gut im Angriff gemacht“, meinte Greve, kritisierte aber auch seine Defense: „Wir sind nicht in der Intensität gewesen, die wir brauchen.“

Die Folge waren bereits 26 Punkte der Angels im ersten Viertel. Die beste Phase hatten die Hurricanes in den ersten fünf Minuten des zweiten Durchgangs, als sie den Rückstand nicht nur verkürzten, sondern durch Harris sogar mit 35:32 in Führung gingen. Dann jedoch kassierten die Gäste einen 0:12-Run und lagen kurz darauf mit 39:46 zur Pause zurück. Noch ein Mal stemmte sich der Aufsteiger gegen die Niederlage und schien wieder kurz vor der Wende zu stehen. Es war zu Beginn der letzten Viertels, als Mankertz und Harris per Dreier innerhalb von einer Minute auf 61:67 verkürzten (31.). Doch wieder hatte die BG Donau-Ries die passende Antwort und zog auf zwölf Punkte weg.

Hinzu kam die hohe Foulbelastung, denn alle drei Amerikanerinnen – Harris, Young und Kierra Mallard – waren im letzten Duchgang früh mit vier Strafen belastet. Für Harris kam in der 38. Minute das Aus.

maf

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

30:26 im Pokal – aber Badenhop muss büßen

30:26 im Pokal – aber Badenhop muss büßen

Potratz Matchwinner für Rotenburger SV gegen VfL Westercelle

Potratz Matchwinner für Rotenburger SV gegen VfL Westercelle

Die Zwillingsbrüder Mirko und Patrick Peter im Interview

Die Zwillingsbrüder Mirko und Patrick Peter im Interview

Barnstorf/Diepholz setzt auf Legionäre, Rotenburg auf Eigengewächse

Barnstorf/Diepholz setzt auf Legionäre, Rotenburg auf Eigengewächse

Kommentare