Scheeßel gewinnt seine Gruppe bei Hallenkreismeisterschaft

Schumachers Tormaschine läuft richtig heiß

+
Yunes Parvizi (v.) und sein SV Rot-Weiß Scheeßel fanden in der Vorrunde der Hallenkreismeisterschaft Gefallen am Toreschießen. Der Kreisligist traf in fünf Spielen gleich 18 Mal. 

Lauenbrück - Von Felix Meyer. „Ohne Bothel wär’ hier gar nichts los“, skandierten die mitgereisten Fans, fast ausnahmlos Spieler der ersten Herren, in der Vorrundegruppe 5 der Futsal-Hallenkreismeisterschaft. Und immerhin: Der TuS Bothel II qualifizierte sich in Lauenbrück hinter dem SV Rot-Weiß Scheeßel und dem SV Blau-Weiß Westervesede als Dritter durchaus überraschend für das Halbfinale.

Getragen von der Unterstützung von den Rängen schlug das Team aus der 2. Kreisklasse Süd den Ligakonkurrenten TuS Brockel 1:0 und den SV BW Westervesede (1. Kreisklasse Süd) mit 2:0. Mit Unentschieden gegen die Reserve des MTV Jeddingen aus der 3. Kreisklasse Süd (1:1) und den Kreisligisten Scheeßel (0:0) stellte das Team die Weichen für das Weiterkommen. Die 1:2-Niederlage gegen die Lokalmatadoren des SV Lauenbrück spielte keine Rolle mehr.

Den ersten Platz holte sich derweil der Favorit aus Scheeßel. „Als Kreisligist muss man sich in einer solchen Gruppe einfach durchsetzen“, erklärte Trainer Sven Schumacher. Seine Mannschaft dominierte nach kleinen Startschwierigkeiten und dem 0:0 gegen Westervesede. Gegen den SV Lauenbrück (6:0) und den TuS Brockel (5:0) fand der Gruppensieger Gefallen am Toreschießen. „Ich bin mit dem Ergebnis und der dazugehörigen Torausbeute sehr zufrieden“, freute sich Schumacher immerhin noch ein bisschen.

Im Spiel gegen TuS Bothel II wurde es für Scheeßel kurios. Einen verwandelten Neunmeter Ali Karas nahm Schiedsrichter Mika Burfeind (MTSV Selsingen) zurück, da die Regeln einen Strafstoß aus zehn Metern vorsehen. Die Wiederholung vergab Kara – so blieb es beim 0:0. Am Ende war es aber halb so schlimm, denn im abschließenden Spiel schlugen die Rot-Weißen den MTV Jeddingen II klar mit 7:2 und erspielten sich mit elf Punkten und 18 Toren den Gruppensieg.

Ohne jede Chance auf ein Weiterkommen blieb der Gastgeber SV Lauenbrück, der in heimischer Halle nur Fünfter wurde. Nach drei Niederlagen in Folge gegen Jeddingen II (0:2), Scheeßel (0:6) und gegen Westervesede (1:2) gewann der Tabellenführer der 2. Kreisklasse Süd immerhin noch gegen den TuS Brockel mit 1:0 und den TuS Bothel II mit 2:1. „Wir sind leider zu spät aufgewacht“, ärgerte sich Lauenbrücks Trainer Frank Fricke ein wenig. Doch die Hallenkreismeisterschaft spielt für sein Team sowieso nur eine Nebenrolle. Stattdessen liegt die Konzentration schon voll auf der Rückrunde. „Unser Ziel ist ganz klar die Meisterschaft. Wir bekommen zudem auch noch einige verletzte Spieler zurück. Das freut uns natürlich sehr, denn in der Hinrunde mussten häufig Spieler von unserer zweiten Mannschaft aushelfen“, so Fricke.

Genauso wie für den SV Lauenbrück ist die Futsal-Hallenkreismeisterschaft auch für den MTV Jeddingen II schon wieder zu Ende. Dabei ist überraschend gewesen, dass der Verein nicht seine erste, sondern die zweite Vertretung in das Rennen schickte. „Wir haben in der Ersten keine Mannschaft zusammen bekommen“, berichtete Eugen Meier, der dennoch als Verstärkung aus der 1. Kreisklasse Süd mitspielte. „Bevor ich gar nichts mache, spiele ich gerne in der Zweiten mit“, meinte er.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Welthunger-Index 2019: Klimawandel verschärft den Hunger

Welthunger-Index 2019: Klimawandel verschärft den Hunger

Zahl der Toten nach Taifun in Japan steigt auf 66

Zahl der Toten nach Taifun in Japan steigt auf 66

Pakistan-Reise: William und Kate treffen politische Führer

Pakistan-Reise: William und Kate treffen politische Führer

Schwere Kämpfe in Nordsyrien: Kurden schlagen zurück

Schwere Kämpfe in Nordsyrien: Kurden schlagen zurück

Meistgelesene Artikel

Mit Wahlers' Tor brechen die Dämme

Mit Wahlers' Tor brechen die Dämme

Kurth steigt in Rotenburg ein

Kurth steigt in Rotenburg ein

RSV steckt mitten im Formtief

RSV steckt mitten im Formtief

Hattrick in nur sieben Minuten

Hattrick in nur sieben Minuten

Kommentare