Bothels Neu-Trainer muss sich mit 0:0 gegen Bülstedt/Vorwerk begnügen

Schumacher sieht keine Tore

Umkämpfte Partie: Bothels Sebastian Wichern musste gegen den TSV Bülstedt/Vorwerk mehr als einmal schmerzhaft einstecken. Fotos: Oetjen

Bothel - Von Lea Oetjen. Noch vor der Partie hatte Neu-Trainer Sven Schumacher seinem TuS Bothel einen wichtigen Ratschlag mit auf den Weg gegeben: „Habt einfach Spaß!“, forderte er im Mannschaftskreis und erntete dafür lautstarke Zustimmung seines Teams. Doch so sehr sich seine Grün-Weißen auch bemühten, spielerisch gelang ihnen vor heimischer Kulisse nur wenig – von Spaß kaum eine Spur. Kein Wunder also, dass der Tabellenelfte der Fußball-Kreisliga im Kellerduell gegen den TSV Bülstedt/Vorwerk nicht über ein 0:0 hinauskam.

Ein Debüt, das sich Schumacher sicherlich anders vorgestellt hatte. Die Analyse direkt nach dem Spiel überließ er seinem Co-Trainer Luca Griech: „Ich bin froh, dass es so geendet ist“, kommentierte dieser. Aus Botheler Sicht hätte es Griech kaum passender ausdrücken können. Vor allem mit Blick auf die erste Hälfte, „eine sehr durchwachsene Halbzeit“, ist der Punktgewinn für den Gastgeber keine Selbstverständlichkeit. Schließlich machte der TSV Bülstedt/Vorwerk ordentlich Druck und spielte sich immer wieder in den Strafraum. Klare Torchancen der Gäste blieben allerdings aus. Zum einen, weil Bothels aufmerksamer Keeper Sascha Denell ein ums andere Mal das nahezu perfekte Timing bei frühzeitigen Klärungsversuchen erwischte; zum anderen, weil der Großteil der Pässe – egal ob im Mittelfeld oder nahe des gegnerischen 16ers – oft im Nirgendwo landeten, anstatt beim Mitspieler.

Ein Umstand, der sicherlich auch den Platzverhältnissen geschuldet war – „mindestens zu 50 Prozent“, betonte der Co-Trainer. Der Rest sei spielerischen Ansätzen geschuldet. Im Gegensatz zu vielen anderen Akteuren suchte Griech die Schuld nicht bei Schiedsrichter Bernd Christoffers (TuS Brockel). Denn: Obwohl der Unparteiische bei seinen Entscheidungen eine sehr großzügige aber deutliche Linie fuhr, hagelte es seitens beider Mannschaften lautstarke Kritik – vermehrt allerdings vom TSV Bülstedt/Vorwerk. Dabei konnten die Gäste in einigen Situationen froh sein, dass die Gelbe Karte in der Brusttasche des Schiedsrichters blieb.

So oder so: „Es gibt für uns noch viel zu tun“, bemerkte Griech. Damit sei unter anderem der erste Kontakt, vor allem aber die Chancenwertung seines Teams gemeint. Zwar gab es auch aufseiten der Gastgeber wenig Möglichkeiten, dafür waren sie umso zwingender. Zum einen hätte Nico Schanowski nach feiner Vorarbeit von Sebastian Wichern in der 77. Minute auf 1:0 stellen können – Bülstedt klärte allerdings gerade noch rechtzeitig, wenige Zentimeter von der Linie entfernt. Zum anderen verpasste der Kopfball von Phil-Luca Stölpe in der 81. Minuten das Tor nur um einen winzigen Hauch.

Trotz der durchwachsenen Leistung seiner Mannen hatte sich Griech ein Sonderlob zurechtgelegt – für Daniel Kempf, der zu Beginn der zweiten Hälfte eingewechselt wurde. Der Kapitän der zweiten Herren war als Sechser eingesprungen. Wohl auch dem Umstand geschuldet, dass Bothels Verletztenliste mit Christoph Meinke, Cedric Neuschwander und Tristan Grollmisch wieder länger geworden ist.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Etwas „zu lieb“ ‒ Rotenburger SV in der Fairnesswertung ganz weit vorne

Etwas „zu lieb“ ‒ Rotenburger SV in der Fairnesswertung ganz weit vorne

Etwas „zu lieb“ ‒ Rotenburger SV in der Fairnesswertung ganz weit vorne
Fußball-Kreis Rotenburg: Vereine befürworten die beschlossene Unterbrechung der Saison

Fußball-Kreis Rotenburg: Vereine befürworten die beschlossene Unterbrechung der Saison

Fußball-Kreis Rotenburg: Vereine befürworten die beschlossene Unterbrechung der Saison
West Ham United – Traditionsclub mit Vorliebe für „Blowing Bubbles“

West Ham United – Traditionsclub mit Vorliebe für „Blowing Bubbles“

West Ham United – Traditionsclub mit Vorliebe für „Blowing Bubbles“
Auch Fußball-Kreis Rotenburg unterbricht die Saison frühzeitig wegen Corona und 2G-plus

Auch Fußball-Kreis Rotenburg unterbricht die Saison frühzeitig wegen Corona und 2G-plus

Auch Fußball-Kreis Rotenburg unterbricht die Saison frühzeitig wegen Corona und 2G-plus

Kommentare