TV Scheeßel feiert 19:10-Derbysieg / „Früh den Schneid abkaufen lassen“

Schiemann und Schröder ziehen Rotenburg den Zahn

+
Die Lücke gefunden: Scheeßels Mechthild Hettenhausen-May (am Ball) setzt sich hier gegen Rotenburgs Kathrin Lünsmann (l.) und Diana Gerzen durch. Auch am Ende hatte der Beeke-Claub die Nase vorne und feierte einen souveränen 19:10-Derbyerfolg. ·

Scheeßel - Die Handballerinnen des TV Scheeßel sind derzeit die Nummer eins im Altkreis: Im Derby der Kreisoberliga Süd gab es in eigener Halle vor großer Zuschauerkulisse einen ungefährdeten 19:10 (8:5)-Sieg gegen den TuS Rotenburg. Für den Beeke-Club war es der erste Sieg gegen den Nachbarn seit vielen Jahren.

„Ich bin sehr zufrieden. Es hat viel Spaß gemacht“, freute sich Scheeßels neuer Coach Udo Grenz-Gieseke über den unerwartet hohen Sieg gegen seine Ex-Mannschaft. Allerdings standen im Rotenburger Team nur noch wenige Spielerinnen, die der Pädagoge vor einigen Jahren noch gecoacht hatte.

Das Gesicht der heutigen Mannschaft ist ein ganz anderes. Rotenburgs Trainer Jens Miesner erkannte den verdienten Sieg der Gastgeber neidlos an: „Wir haben nicht die Leistung gebracht, die notwendig gewesen wäre, um in Scheeßel zu bestehen. Wir haben nicht genug in die Tiefe gespielt und uns früh den Schneid abkaufen lassen“, befand Miesner, der vorher selbst noch in der zweiten Herren aktiv war und somit erst beim Stand von 3:6 auf der Bank Platz nahm.

Während in dem emotionalen Derby bei Rotenburg keine Spielerin ihre Bestform abrief, gab es beim TV Scheeßel kaum Schwächen. Besonders die 6:0-Abwehr stand sehr sicher und ließ nur wenige Chancen der Gäste zu. Im Angriff zeigten Ricarda Schröder im Rückraum und die junge Kreisläuferin Pia Schiemann eine gute Leistung.

Die Begegnung verlief in der Anfangsphase bis zum 4:3 ausgeglichen, doch danach nahm der Beeke-Club immer mehr das Heft in die Hand und lag zur Halbzeit über ein 6:3 bereits mit 8:5 in Führung. Die Vorentscheidung in dieser Partie fiel gleich nach dem Wechsel, als den Gastgeberinnen innerhalb von fünf Minuten vier schnelle Tore zum 12:5 gelangen. Damit war der geringe Widerstand der Gäste endgültig gebrochen, und der TV Scheeßel hatte leichtes Spiel, die Partie am Ende über ein 13:8 (50.) noch hoch mit 19:10 zu gewinnen.

Während sich der TV Scheeßel durch den Sieg im dritten Heimspiel der Saison mit 4:4 Punkten auf Tabellenplatz sechs verbesserte, rangiert der Wümme-Club mit 2:6 Zählern auf dem elften Rang und muss nach dieser schwachen Leistung aufpassen, nicht noch weiter nach unten durchgereicht zu werden. · jho

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

Schwarzenegger in Kitzbühel: „Trinkt's viel Schnaps und Bier“

Schwarzenegger in Kitzbühel: „Trinkt's viel Schnaps und Bier“

Meistgelesene Artikel

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Alles fix: Freigabe für Toni Fahrner

Alles fix: Freigabe für Toni Fahrner

15-Stunden-Tage sind keine Seltenheit

15-Stunden-Tage sind keine Seltenheit

Kommentare