Scheeßels Turnerinnen überzeugen in der Landesliga / Behrens am Boden stark

„Eine schöne Überraschung“

+
Nina Paulini, Sandra Bohnemeyer (stehend, v.l.), Tabea Behrens, Joelina Entelmann, Pauline Holsten (Mitte, v.l.) und Emily Meyer (vorne) überzeugen auf Anhieb in der Landesliga.

Scheeßel - Mit nur einem Zehntel Rückstand zum dritten Podestplatz haben die Turnerinnen des TV Scheeßel auf dem vierten Rang die Hinrunde der Landesliga beendet. „Das Ergebnis ist angesichts der starken Konkurrenz eine schöne Überraschung“, zeigte sich Trainerin Sabine Scherz sehr erfreut.

Den sechs Turnerinnen im Alter von 14 bis 19 Jahren gelangen durchweg ihre geforderten Übungen. Besonders am Sprung und am Boden turnten sich die Scheeßelerinnen weit nach vorne. Dabei holten die älteren Sportlerinnen – Nina Paulini, Sandra Bohnemeyer und Pauline Holsten – wie zu erwarten die meisten Punkte für das Team. Aber auch der Nachwuchs mit Tabea Behrens, die eine gute Bodenübung zeigte, Emily Meyer und Joelina Entelmann, wusste zu überzeugen.

In der Rückrunde wollen die jungen Damen nach Möglichkeit versuchen, die Sensation perfekt zu machen. „Bei unserem ersten Start in der Landesliga gleich den dritten Platz zu erreichen, wäre eine wirklich tolle Sache. Daumendrücken allein hilft dabei nur wenig. Bis zum Herbst gilt es für uns, weiterhin fleißig zu trainieren“, blickt Scherz voraus.

Skulpturenpark in Kuhlenkamp geöffnet

Skulpturenpark in Kuhlenkamp geöffnet

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

Meistgelesene Artikel

1:0 im Festival der Fehlschüsse

1:0 im Festival der Fehlschüsse

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Kommentare