„Nicht unsere Art und Weise, Fußball zu spielen“

Scheeßels Kapitän Jonas Teifel über die schwere zweite Saison

+
Kapitän Jonas Teifel fehlt Sonntag gegen Sottrum.

Scheeßel - Von Matthias Freese. Es ist schon kurios: Fußball-Kreisligist SV Rot-Weiß Scheeßel hat erst drei Gelbe Karten in vier Saisonspielen kassiert – absolute Liga-Spitze. Und trotzdem rutschte der Tabellenelfte in der Fairnesswertung weit runter.

Grund: Die Roten Karten gegen Jewgenij Derr und Jonas Teifel im Spiel gegen den TSV Bülstedt/Vorwerk. Wir sprachen mit Kapitän und „Rotsünder“ Teifel (25), der als Disponent in Sittensen arbeitet, nicht nur über die Platzverweise, sondern auch über das bevorstehende Derby gegen Spitzenreiter TV Sottrum.

Ist Rot-Weiß Scheeßel das neue Rüpel-Team der Liga?
Jonas Teifel: Also eigentlich nicht. Vor dem letzten Spiel hatte noch ein Vater eines Spielers zu uns gesagt, dass wir Erster in der Fairnesswertung sind, wir aber so nichts gewinnen würden ...

Und d ann gab es gleich zwei Rote Karten gegen Jewgenij Derr und Sie ...
Teifel: Ja, ärgerlich und dumm gelaufen. Das ist aber wirklich nicht unsere Art und Weise, Fußball zu spielen. Ich glaube, letztes Jahr hatten wir insgesamt nur eine Rote Karte in der ganzen Saison – wegen eines Handspiels.

Steht das Strafmaß fest?
Teifel: Drei Wochen, für beide. Und ausgerechnet jetzt kommen die Spiele gegen den TV Sottrum, den Heeslinger SC und die SG Unterstedt. Da haben wir einen ungünstigen Zeitpunkt gewählt.

Vergangene Saison gab es einen bärenstarken Saisonstart als Aufsteiger. Warum läuft es nun nicht mehr rund?
Teifel: Vergangene Saison hatten wir die ersten fünf Spiele gewonnen. Da bist du dann euphorisch, da gelingt jeder Pass. Eigentlich müssen wir nur die Kassette wieder abspulen, die wir da abgespult haben. Wir wissen selbst nicht genau, warum es nicht so läuft, wie wir uns das vorstellen. Uns fehlt mit Christoph Meyer (Rückenverletzung, Anm. d. Red.) natürlich ein Stabilisator im Mittelfeld. Außerdem versuchen wir, den einen oder anderen Jungen schnell zu integrieren. Wir müssen auf jeden Fall näher zusammenrücken.

Ist die zweite Saison in einer neuen Liga schwerer?
Teifel: Ich denke schon. Als Aufsteiger hatten wir den großen Bonus, dass uns keiner kannte. Jetzt, im zweiten Jahr, stellen sich die anderen darauf ein. Jetzt wissen sie zum Beispiel, dass sie versuchen müssen, unseren schnellen Außen Florian Klee aus dem Spiel zu nehmen.

Neun Gegentore in vier Spielen – nicht optimal, oder?
Teifel: Das ist natürlich zu viel, das gilt es zu verbessern. Und vorne müssen wir auch mehr Dinger machen.

Nun steht das Derby gegen Sottrum an. Ist Scheeßel denn noch stark genug für den Tabellenführer?
Teifel: Ich weiß, was die Mannschaft kann. Sottrum hat sich letztes Jahr auch gegen uns schwergetan, zu Hause haben wir da 3:2 gewonnen. Ich glaube an die Jungs. Und wenn sich alle zusammenreißen, werden wir hoffentlich das Ding rocken.

Wie wollen Sie aber die Lücke im Abwehrzentrum stopfen?
Teifel: Da gibt es schon ein, zwei Pläne. Es ist natürlich ärgerlich, dass beide Innenverteidiger mit Rot runtergegangen sind, aber mit Matthias Miesner haben wir ja jemanden, der das spielen kann – und wir haben noch den einen oder anderen, der das auch schon gespielt hat.

Seit dieser Saison sind Sie der Kapitän und damit Nachfolger von Matthias Miesner. Wie kam es eigentlich dazu?
Teifel: Unser Trainer Sven Schumacher ist vor einem Spiel beim Hetzweger Turnier zu mir gekommen und hat mich gefragt. Ich wollte schon gerne mehr Veranwortung übernehmen, aber so schnell hatte ich damit nicht gerechnet. Aber warum sollte ich die Herausforderung dann nicht auch annehmen? Ich habe mich darüber super gefreut, weil es ja auch eine Wertschätzung ist.

Was ändert sich durch die Kapitänsrolle für Sie?
Teifel: Eigentlich verändert sich nichts. Ich versuche immer, 120 Prozent zu geben und als Vorbild voranzugehen. Ich weiß nicht, ob man dafür die Binde braucht.

Teifels Tipps

TSV Groß Meckelsen - FCAlfstedt/E. 3:1

TSV Bülstedt/V. - TuS Westerholz 1:1

MTSV Selsingen - Bremervörder SC 0:3

TuS Tarmstedt - Rotenburger SV II 1:2

SV RW Scheeßel - TV Sottrum 3:2

TSV Gnarrenburg - Heeslinger SC II 0:2

TSV Karlshöfen - SG Unterstedt 2:1

Nicht schlecht: Jan Vollmers (TV Sottrum) lag vergangene Woche fünf Mal von der Tendenz her richtig.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

BVB nach 3:0 beim HSV Tabellenführer - 96 verpasst Sieg

BVB nach 3:0 beim HSV Tabellenführer - 96 verpasst Sieg

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag

Düsseldorf Spitzenreiter in Liga zwei

Düsseldorf Spitzenreiter in Liga zwei

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Meistgelesene Artikel

Ahrens trotzt seinem Knie

Ahrens trotzt seinem Knie

Zusammenführung im Zentrum

Zusammenführung im Zentrum

Hesse: „Wir sind überrascht“

Hesse: „Wir sind überrascht“

Ahrens-Show mit Happy End in der Nachspielzeit

Ahrens-Show mit Happy End in der Nachspielzeit

Kommentare