Bothels Neuzugänge gefallen Spielertrainer Meinke

Schanowski und Stölpe überzeugen – 1:0

Daniel Kempf (am Ball) ist aus der Reserve in die Bezirksliga-Elf aufgerückt und agierte im defensiven Mittelfeld. - Fotos: Wuttke
+
Daniel Kempf (am Ball) ist aus der Reserve in die Bezirksliga-Elf aufgerückt und agierte im defensiven Mittelfeld.

Bothel - Im Gegensatz zu Tomas Meyer haben die Bezirksliga-Fußballer des TuS Bothel die ersten vier Übungseinheiten der Saison gut überstanden. Den Trainer plagen jedoch Rückenschmerzen und deshalb verpasste er den ersten Test gegen den Kreisligisten FC Verden 04 II. Bothel sammelte sofort etwas Selbstvertrauen und gewann auf eigenem Platz mit 1:0 (0:0). Vor allem die Neuzugänge sammelten dabei Pluspunkte.

Bothels Spielertrainer Christoph Meinke, der selbst in der ersten Halbzeit auflief, hob besonders Nico Schanowski und Phil Stölpe positiv hervor. Schanowski kommt vom Kreisligisten SV Rot-Weiß Scheeßel und braucht offenbar wenig Anlaufzeit. Der Offensivmann überzeugte. „Er hat sich vorne gut bewegt. Das hat mir gut gefallen“, so Meinke. Sein Neuzugang hatte in der ersten Halbzeit mit einem Lattentreffer die größte Chance (35.). Auch Stölpe findet sich schnell beim Bezirksligisten ein. Er rückt aus der U 19 des JFV Wiedau Bothel auf und machte im zentralen Mittelfeld ein gutes Spiel. „Das konnte man sich gut ansehen“, lobte der Spielertrainer. Stölpe belohnte seinen Auftritt in der 81. Minute mit dem Tor des Tages. Er schoss von der Strafraumkante ein.

Auch Daniel Kempf – er kommt aus der eigenen Reserve – erhielt in der zweiten Hälfte seine Chance. „Er spielt sehr unaufgeregt“, sagte Meinke. Torwart Moritz Meyer stand in der ersten Halbzeit zwischen den Pfosten und blieb ohne Gegentor. Er kommt von der FSV Hesedorf/Nartum.

Insgesamt setzte Meinke bei dem Test 19 Spieler ein. Sven Beyer und Frenk Günter kamen nicht zum Zug. Sie sind noch leicht angeschlagen und kreisten während der Partie um den Platz. Mit dabei war nach dem Seitenwechsel aber Torben Klinger. Der Co-Trainer pausierte nach dem Ende der Saison 2015/2016 aufgrund von Knieproblemen als Spieler. Diese hat er nun aber wieder im Griff. „Er trainiert mit und ist eine Alternative mehr“, freut sich Meinke.

Bisher hatten seine Akteure im Training nicht oft den Ball am Fuß. Stattdessen geht es um den Aufbau der Kondition. Bothel arbeitet in dieser Saison mit einem Fitnesstrainer zusammen. Unter der Woche leitete der Physiotherapeut bereits zwei Einheiten und auch in der kommenden Woche ist er wieder mit dabei. „Dabei stehen vor allem Stabilitätsübungen im Vordergrund“, bemerkt Meinke. Unter der Woche leitete Schumann bereits zwei Einheiten, und auch in der kommenden Woche ist er wieder mit von der Partie.

Nun muss Bothel vorerst auf den nächsten Testgegner warten. Das für den 15. Juli angesetzte Spiel beim TSV Bevern (1. Kreisklasse Nord) sagte der Gegner ab. Meinke ist nun auf der Suche nach einer Alternative. 

vw

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Hurricanes wollen den Heimnimbus wahren

Hurricanes wollen den Heimnimbus wahren

Hurricanes wollen den Heimnimbus wahren
Rotenburger SV ist gegen den Bremer SV fast chancenlos

Rotenburger SV ist gegen den Bremer SV fast chancenlos

Rotenburger SV ist gegen den Bremer SV fast chancenlos
Haase trifft nach Belieben

Haase trifft nach Belieben

Haase trifft nach Belieben
Miseres kleines Fragezeichen

Miseres kleines Fragezeichen

Miseres kleines Fragezeichen

Kommentare