Vier Spiele in zwölf Tagen

RSV regeneriert in der Sauna

Yannik Funck (l.) und Christoph Drewes drehen sich von Sascha Wald auf dem Sportplatz weg.
+
Zwei der vier „Fulltime-Jungs“ des Rotenburger SV: Yannik Funck (l.) und Christoph Drewes kurz nach dem Abklatschen mit Sascha Wald (SC Spelle-Venhaus).

Um beim Pokal-Spiel beim VfL Oldenburg fit zu sein und keine schweren Beine zu haben, haben sich die Oberliga-Kicker des RSV im Ronolulu getroffen.

Rotenburg – Belastungssteuerung – das ist das Wort, mit dem sich Tim Ebersbach in diesen Wochen häufig beschäftigt. Schließlich steht für den Trainer und seine Oberliga-Fußballer am Mittwochabend (19 Uhr) mit der Partie der zweiten Runde im Niedersachsenpokal der Amateure beim Ligarivalen VfL Oldenburg das vierte Spiel innerhalb von nur zwölf Tagen an. Damit auch möglichst alle Spieler fit sind und bleiben, wechselt der RSV-Coach „in dieser Saison im Vergleich zum letzten Jahr auch mal früher aus“. Gleiches gilt für die Rotation von der einen Partie zur nächsten.

Mit Keeper Jeroen Gies, den Innenverteidigern Christoph Drewes und Yannik Funck sowie Mittelfeld-Akteur Lucas Chwolka hat Ebersbach vier Spieler im Team, die in den vergangenen drei Oberliga-Partien gegen SC Spelle-Venhaus, BSV Kickers Emden und FC Hagen/Uthlede jeweils über die vollen 90 Minuten aufgelaufen sind. Gerade dieses Quartett benötigt in diesen englischen Wochen besonders viel Regenerationsmöglichkeiten. Und so hat sich der Trainer bewusst für eine weitere Einheit entschieden: „Wir waren am Montag im Ronolulu. Der Saunaabend tat den Jungs gut, weil sie sich dort noch schneller wieder erholen können.“

Dauerbrenner Drewes wird gegen Oldenburg zudem eine Pause bekommen und damit eine von drei oder vier Rotationen in der Startelf im Vergleich zum Spelle-Spiel am vergangenen Sonntag sein, verrät Ebersbach: „Wir wissen aus der Vergangenheit, dass Drewi nicht so gut mit Kunstrasenplätzen zurechtkommt.“ Außerdem: „Gerade bei den älteren Spielern sieht man, dass die Oberliga körperlich belastender ist als die Landesliga.“ Und so dürfte sich Luca Althausen berechtigte Hoffnungen machen, den Platz in der Innenverteidigung einzunehmen.

Frisches Personal dürfte für das Pokal-Match durchaus wichtig sein, denn mit dem VfL Oldenburg wartet laut dem Coach eine „spielerisch sehr starke Mannschaft“ auf den RSV. „Sie haben sechs Leute, die schon Regionalliga gespielt haben und zudem zahlreiche junge, die aus der Region kommen“, weiß auch Ebersbach. Allerdings sei der Gegner eine nicht so robuste Truppe, weshalb er mit einer kämpferischen Einstellung die Oldenburger nicht in ihr Spiel kommen lassen will.

Breit genug wird der Kader auf jeden Fall sein. Sind doch schließlich alle von ihrer Erkältung der vergangenen Woche endgültig genesen. Neben den Langzeitverletzten fallen Marcel Marquardt (Knieprobleme) und Joshua Knipp (Urlaub) aus.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Meistgelesene Artikel

Der TuS Rotenburg startet wieder mal als Underdog

Der TuS Rotenburg startet wieder mal als Underdog

Der TuS Rotenburg startet wieder mal als Underdog
Keeper-Notstand in Visselhövede ‒ Oldie Wingerning soll‘s richten

Keeper-Notstand in Visselhövede ‒ Oldie Wingerning soll‘s richten

Keeper-Notstand in Visselhövede ‒ Oldie Wingerning soll‘s richten
Heeslingen nach 4:0 im Halbfinale

Heeslingen nach 4:0 im Halbfinale

Heeslingen nach 4:0 im Halbfinale
Keeper Lenni Schwarz aus Ahausen lernt viel von Horst Lemke

Keeper Lenni Schwarz aus Ahausen lernt viel von Horst Lemke

Keeper Lenni Schwarz aus Ahausen lernt viel von Horst Lemke

Kommentare