Handballer verlieren 21:25 in Elsfleth

Rotenburgs Coach Muche nach Niederlage: „Lässig und überheblich“

+
Kein Verständnis hatte Nils Muche für den katastrophalen Auftritt seiner Mannschaft in Elsfleth. Dementsprechend kritische Töne wählte der Rotenburger Coach auch nach dem Abpfiff.

Rotenburg - Premiere für den TuS Rotenburg: Erstmals in dieser Saison musste der Aufsteiger in der Handball-Oberliga Nordsee die zweite Niederlage in Folge hinnehmen. Nach dem 24:25 gegen den Tabellenzweiten HSG Barnstorf/Diepholz unterlag die Wümme-Sieben jetzt beim Elsflether TB nach einer unterirdischen Leistung mit 21:25 (10:11). Das Hinspiel hatte der Aufsteiger noch deutlich mit 30:20 gewonnen.

Rotenburgs Trainer Nils Muche war restlos bedient und so angefressen wie nie zuvor in dieser Saison: „Was sich meine Mannschaft geleistet hat, geht überhaupt nicht. Von der ersten Minute an fehlte bei fast allen Spielern die Einstellung und Konzentration. Auch die Laufbereitschaft war ungenügend gegen einen Gegner, gegen den man einfach nicht verlieren darf“, stellte er seinen Akteuren ein schlechtes Zeugnis aus. „Die Spieler sollten sich bei den vielen mitgereisten Fans entschuldigen, denn so lässig und überheblich kann man in der Oberliga nicht auftreten, geschweige denn ein Spiel gewinnen. Und zu verschenken haben wir nun wirklich keine Punkte.“ Mit Torhüter Denis Jäger zeigte in der zweiten Halbzeit nur ein Spieler Normalform. Er verhinderte in der Schlussphase mit einigen starken Paraden sogar eine noch höhere Niederlage.

Schon die ersten Minuten der Partie hatten offenbart, dass einige Spieler gar nicht richtig bei der Sache waren. Nach sieben Minuten führten die Gastgeber schon mit 4:0. Danach fing sich der TuS Rotenburg ein wenig und verkürzte den Rückstand nach 20 Minuten durch Sören Heyber auf 5:7. 15 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff gelang dem elffachen Torschützen Lukas Misere der Ausgleich zum 10:10, doch der Elsflether TB schaffte in den letzten Sekunden nach einem weiteren Rotenburger Fehler noch die 11:10-Halbzeitführung durch Fynn Oberegger.

Nach dem Wechsel schien der Tabellensechste von der Wümme den Ernst der Lage zunächst erkannt zu haben, denn Luka Bruns brachte sein Team mit 13:12 (38.) und 14:13 (39.) erstmals in Führung. „Ich hatte geglaubt, dass jetzt ruhiger und konzentrierter gespielt werden würde, aber dem war nicht so. Es wurden weiterhin unverständliche Fehler gemacht und die Bälle zum Teil einfach weggeworfen“, ärgerte sich Muche. Folge davon war, dass der Elsflether TB nach 50 Minuten mit 20:17 durch Justus Pille führte. Eine Auszeit des Rotenburger Coaches brachte nichts. Im Gegenteil, die Gastgeber zogen bis zur 55. Minute durch drei weitere Treffer in Folge auf 23:17 davon und hatten damit die zwei Punkte sicher. Am Ende verlor der TuS Rotenburg nach einer Leistung, die eines Oberligisten unwürdig war, völlig verdient mit 21:25 und steht nun im Derby am Sonnabend in der Pestalozzihalle gegen die SG Achim/Baden in der Pflicht. - jho

Das könnte Sie auch interessieren

Netzreaktionen: „Pavlenka wird mit jeder Parade wertvoller“

Netzreaktionen: „Pavlenka wird mit jeder Parade wertvoller“

Weihnachtsmarkt in Stuhr

Weihnachtsmarkt in Stuhr

Weihnachtsmarkt in Steinsvorde

Weihnachtsmarkt in Steinsvorde

Lemförder Lichterzauber

Lemförder Lichterzauber

Meistgelesene Artikel

McDonald’s Cup: Harte Gruppe für den RSV

McDonald’s Cup: Harte Gruppe für den RSV

Lemke und Müller bleiben

Lemke und Müller bleiben

Das beste Argument der Mannschaft wäre ein Sieg gegen Bissendorf

Das beste Argument der Mannschaft wäre ein Sieg gegen Bissendorf

Rotenburgs 24:27 in Sandkrug bringt Muche in Rage

Rotenburgs 24:27 in Sandkrug bringt Muche in Rage

Kommentare