Torwart-Talent wechselt zum RSV

Hannes Butt rückt in den Oberliga-Kader hoch und wird die Nummer eins der Zweiten

Hannes Butt zeigt das gelbe Torwarttrikot.
+
Zukunft in Gelb: Hannes Butt macht aus dem Torwart-Duo ein -Trio im Oberliga-Kader des RSV und soll der neue Stammkeeper der zweiten Mannschaft werden.

Bisher hat Hannes Butt mit Zweitspielrecht in der U19 des Rotenburger SV gespielt. Nun ist der Torwart sogar fest vom TuS Zeven zu den Wümmestädtern gewechselt.

Rotenburg – Jetzt gehört Hannes Butt fest zum Rotenburger SV. Das 17-jährige Torwart-Talent, das im Sommer vom JFV A/O/B/H/H zu seinem Heimatverein TuS Zeven zurückgekehrt und bisher mit einem Zweitspielrecht für die U 19 des Rotenburger SV aufgelaufen war, ist inzwischen komplett zu den Wümmestädtern gewechselt. Das berichtet Torsten Krieg-Hasch, der Sportliche Leiter des RSV, und betont in Richtung der Zevener: „Wir hatten sehr gute Gespräche mit Abteilungsleiter Jan Koziol.“ Die legten dem Keeper keine Steine in den Weg und gaben ihn frei.

Beim RSV versprechen sie sich einiges von Hannes Butt, der schon seit dem Sommer immer wieder auch am Training der Oberligamannschaft teilgenommen hatte. „Da hat er mit guten Leistungen und einer guten Einstellung überzeugt. Von daher war es mein Wunsch, dass er in den Kader der Ersten aufrückt“, erklärt Oberliga-Trainer Tim Ebersbach, der damit neben Stammkeeper Jeroen Gies sowie Tom Knaak drei Torhüter zur Verfügung hat.

Seine Spielpraxis soll Butt sich in der Kreisliga-Elf holen. „Er muss regelmäßig spielen“, sagt auch Krieg-Hasch. Und Ebersbach meint: „Wir müssen mal schauen, inwiefern er in der Vorbereitung auch seine Einsätze bekommt, grundsätzlich ist Jeroen Gies ja unsere Nummer eins. Ich sehe Hannes als Potenzialspieler, der ein gutes Paket mitbringt und seine Spielpraxis als Nummer eins in der U  23 bekommt.“

Spielpraxis ab April in der U23

Michel Müller, Spielertrainer der Zweiten, freut sich über diesen Deal, denn er erhält nach dem Wechsel seiner bisherigen Nummer eins Alexander Stripling zur SG Horstedt/Mulmshorn (1. Kreisklasse) einen vollwertigen Ersatz. „Er nimmt eins zu eins die Position von Alex bei uns ein. Fußballerisch ist er sehr wertvoll, weil er es mit beiden Füßen kann. Dadurch haben wir künftig einen Feldspieler mehr auf dem Platz“, ist Müller überzeugt.

Einen Haken hat die Sache allerdings noch: Hannes Butt ist erst ab dem 13. April im Herrenbereich spielberechtigt, weil er dann 18 Jahre alt wird. Müller wird diese Partien also mit dem bestehenden Personal überbrücken müssen. „Ich warte liebend gerne. Wir sind total von seiner Qualität überzeugt“, betont der Spielertrainer. Und er gibt Butt mit Blick auf höhere Aufgaben noch einen Tipp: „Er muss noch an seiner Physis arbeiten, damit er noch präsenter und stabiler ist. Zudem darf er noch mehr reden und seine Mannschaft von hinten lenken.“ Er habe beim JFV A/O/H eine sehr gute Ausbildung genossen, findet Müller. Ebersbach bestätigt wiederum, dass Butt unter Torwarttrainer Lars Neugebauer bereits einen weiteren großen Schritt nach vorne gemacht habe: „Er hat für sein Alter eine sehr gute Grundtechnik und ein sehr gutes Spielverständnis.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Das Testen beginnt: Derbys zwischen „Vissel“, Westerholz und Stemmen

Das Testen beginnt: Derbys zwischen „Vissel“, Westerholz und Stemmen

Das Testen beginnt: Derbys zwischen „Vissel“, Westerholz und Stemmen
Weltmeister Jasper Schröder aus Rotenburg hat die Titelverteidigung fest im Blick

Weltmeister Jasper Schröder aus Rotenburg hat die Titelverteidigung fest im Blick

Weltmeister Jasper Schröder aus Rotenburg hat die Titelverteidigung fest im Blick
Hurricanes wollen den Heimnimbus wahren

Hurricanes wollen den Heimnimbus wahren

Hurricanes wollen den Heimnimbus wahren
Müller zum reibungslosen Ablauf beim RSV: „Kein Haar in der Suppe“

Müller zum reibungslosen Ablauf beim RSV: „Kein Haar in der Suppe“

Müller zum reibungslosen Ablauf beim RSV: „Kein Haar in der Suppe“

Kommentare