Heimspiel gegen Bersenbrück

Schallschmidt und Funck stehen beim Rotenburger SV auf der Kippe

Joel Schallschmidt sitzt mit blutender Nase auf dem Rasen.
+
Die Nase ist durch: Das Fragezeichen hinter dem Einsatz von Joel Schallschmidt resultiert aber vielmehr aus einem leichten Muskelfaserriss.

Noch steht nicht abschließend fest, mit welchem Personal der Rotenburger SV am Sonntag ins Heimspiel gegen den TuS Bersenbrück gehen kann. Joel Schallschmidt und Yannik Funck sind angeschlagen.

Rotenburg – Den ersten Dreier nahmen die Oberliga-Fußballer des Rotenburger SV vom TB Uphusen mit – zwei verletzte Spieler beim 2:0-Sieg am vergangenen Samstag aber auch. Und so steht hinter dem Einsatz des Innenverteidigers Yannik Funck ein „großes“ sowie hinter dem des zentralen Mittelfeldspielers Joel Schallschmidt ein „normales Fragezeichen“, wie Coach Tim Ebersbach vor dem Heimspiel gegen den von ihm hoch eingeschätzten TuS Bersenbrück sagt. Noch ungewohnt für die Zuschauer: Die Partie steigt am Sonntag (15 Uhr) im Ahe-Stadion, also parallel zu den meisten anderen Spielen im Amateurfußball.

Schallschmidt hatte sich gegen Uphusen einen Nasenbeinbruch zugezogen, da ihn Gegenspieler Jonathan Bondombe-Simba mit voller Wucht mit dem Ellenbogen getroffen hatte. „Er war danach noch im Krankenhaus – glatt durch“, berichtet Ebersbach. „Von der Nase her könnte er aber spielen.“ Zusätzlich hatte Schallschmidt in der Partie jedoch auch einen leichten Muskelfaserriss erlitten. Im Fall von Funck sieht es laut Ebersbach noch schlechter aus – Verdacht auf Adduktorenzerrung. Für ihn müsste dann Luca Althausen wieder ins Defensivzentrum rücken, denn noch ist ein Comeback von Sämi van den Berg (Patellaspitzensyndrom) nicht in Sicht, obgleich der Leistungsträger am Donnerstag erstmals wieder vorsichtig am Teamtraining teilgenommen hat.

Ebersbach macht Knipp Hoffnungen auf baldigen Einsatz

Eine weitere Alternative für die Abwehr, allerdings eher als Rechtsverteidiger, ist mittlerweile auch der vom VfB Lübeck II gekommene Neuzugang Joshua Knipp, der aus beruflichen Gründen verspätet ins Training eingestiegen war. „Er wird von Woche zu Woche stärker. Wenn er sich so weiterentwickelt, wird er demnächst seine ersten Einsatzminuten bekommen“, macht Ebersbach dem Lauenbrücker Mut. Zuletzt hatte Knipp sich in der Zweiten Spielpraxis geholt.

Der RSV hat in der Oberliga derweil den Anschluss ans Mittelfeld hergestellt und könnte im Falle eines Sieges gegen Bersenbrück – in der vergangenen Saison gelang ein 3:1-Erfolg – sogar in die obere Tabellenhälfte vorrücken. „Die Jungs können die Tabelle auch lesen und träumen. Mit einem Dreier wären wir mittendrin“, weiß Ebersbach, warnt aber gleichzeitig vor den bisher wechselhaft spielenden Gästen aus dem Kreis Osnabrück, die „richtig gute Neuzugänge“ dazubekommen haben und sogar schon beim Tabellenzweiten Blau-Weiß Lohne mit 2:1 siegreich waren.

Das Wichtigste aus dem Lokalsport im Kreis Rotenburg: Immer montags um 5 Uhr direkt in Ihr Postfach – jetzt kostenlos anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Meistgelesene Artikel

Löber ist bei Sottrums 3:2 die Hilfe in der Not

Löber ist bei Sottrums 3:2 die Hilfe in der Not

Löber ist bei Sottrums 3:2 die Hilfe in der Not
Nur ein Rebound fehlt Rosemeyer beim 76:63

Nur ein Rebound fehlt Rosemeyer beim 76:63

Nur ein Rebound fehlt Rosemeyer beim 76:63
Stemmens Ehrke über seine regenbogenfarbene Binde: „Ruhig in der Kreisliga mal zeigen“

Stemmens Ehrke über seine regenbogenfarbene Binde: „Ruhig in der Kreisliga mal zeigen“

Stemmens Ehrke über seine regenbogenfarbene Binde: „Ruhig in der Kreisliga mal zeigen“
DBBL-Pokal: Hurricanes treffen auf Erstligisten

DBBL-Pokal: Hurricanes treffen auf Erstligisten

DBBL-Pokal: Hurricanes treffen auf Erstligisten

Kommentare