Rotenburger Stadtrat verschiebt Abstimmung über Rückkauf des Umkleidegebäudes auf dem Ahe-Sportplatz

RSV-Deal muss noch warten

+
Mit viel Eigenleistung wurde das Umkleidegebäude in der Ahe gebaut.

Rotenburg - Von Michael Krüger und Julian Diekmann. Der Deal für den Rotenburger SV schien nach dem Votum im Verwaltungsausschuss der Stadt eingetütet, doch der Rotenburger Stadtrat ist am Montagabend in Unterstedt noch einmal kräftig auf die Bremse gestiegen: Die „kurzfristige Übertragung des Eigentums an dem Umkleidegebäude auf die Stadt und der Beendigung des Erbbaurechtsvertrages“ wurde vertagt.

71732,82 Euro sollte der RSV nach dem Verwaltungsvorschlag zum Ausgleich für die vor zehn Jahren beim Bau erbrachten Leistungen auf dem Ahe-Sportplatz bekommen und so seine auf aktuell rund 135000 Euro bezifferten Schulden halbieren können. Doch darauf muss der Verein nun erst einmal weiter warten.

„Es gibt noch Gesprächsbedarf“, hieß es von Bürgermeister Andreas Weber (SPD) nur knapp zu Beginn der Ratssitzung. „Bevor diese in der Verwaltung nicht geklärt sind, werden wir es zurückstellen.“ Damit haben offensichtlich alle politischen Seiten kein Problem, denn CDU und SPD schlossen sich dem Vorschlag, das Thema von der Tagesordnung zu nehmen, sofort an. Insbesondere der Sportausschuss-Vorsitzende Heinz-Günter Bargfrede (CDU) plädierte dafür, dass das Thema in seinem Gremium nochmal auf den Tisch kommt – vermutlich in einer Sondersitzung am 20. Oktober. „Der Sportausschuss ist übergangenen worden“, kritisierte Bargfrede. Weber konterte: „Für uns war es bislang nur eine Frage der Finanzen.“

Der RSV hatte die Eigenleistungen damals erbracht, weil nur so Zuschüsse vom Kreissportbund beantragt werden konnten. Er erhielt aber statt der avisierten 100000 Euro nur einen Zuschuss in Höhe von 25000 Euro. Damit blieb der RSV auf seinen Eigenleistungen in Höhe von fast 72000 Euro sitzen. „Kein anderer Verein leistet eine solche Eigenleistung für die Stadt“, sagte CDU-Fraktionschef Klaus Rinck, der auch im Beirat des RSV sitzt. Anders als bei anderen Vereinen sei Gelände, der Sportplatz, eben nicht im Eigentum des RSV. „Normalerweise hätte die Stadt seinerzeit das Umkleidegebäude in eigener Regie errichten müssen. Der Verein hat mit seinen Eigenleistungen der Stadt erhebliche Kosten gespart. Ich sehe daher eine moralische Verpflichtung der Stadt, dem Verein die nicht ausgeglichenen Eigenleistungen nun noch nachträglich zu honorieren“, hatte Bürgermeister Weber im Beschlussvorschlag erklärt. Dass es mit diesem Deal gewisse „Ungerechtigkeiten“ im Vergleich zu den Ortschaften gibt, gesteht allerdings auch Rinck ein. Nun müsse nachjustiert werden.

Dass der von Ex-Präsident Peter Grewe eingefädelte Kauf durch die Stadt nicht auf Anhieb klappt, rief nach der Stadtratssitzung bei dessen Schwiegersohn und RSV-Schatzmeister Henning Schwardt keine Verwunderung hervor: „Wir müssen jetzt abwarten, was bei der weiteren Prüfung herauskommt. Wir sind sehr gespannt und hoffen auf viele Fürsprecher. Wir haben gute Argumente auf unsere Seite.“

Welche Rolle der jüngst auch öffentlich ausgetragene Dauerstreit zwischen Paul Metternich, dem Sicherheitsbeauftragten des RSV, und Rolf Ludwig, dem Boss der Arbeitsgemeinschaft Rotenburger Sportvereine, bei der Vertagung der Entscheidung gespielt hat, dazu gab es nach der Ratssitzung keine öffentlichen Kommentare. Nur so viel von Schwardt: „Es gibt eben Leute, die nicht gerne sehen, dass dem RSV geholfen wird.“

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Avides Hurricanes erwarten Tabellenführer Panthers Osnabrück

Avides Hurricanes erwarten Tabellenführer Panthers Osnabrück

Hanna Schwertfeger mischt Herren-Kreisliga auf

Hanna Schwertfeger mischt Herren-Kreisliga auf

30:26 im Pokal – aber Badenhop muss büßen

30:26 im Pokal – aber Badenhop muss büßen

Die Zwillingsbrüder Mirko und Patrick Peter im Interview

Die Zwillingsbrüder Mirko und Patrick Peter im Interview

Kommentare