Rotenburger SV präsentiert sich bei der Lebenshilfe

Rotenburg - Die erste Herrenmannschaft des Rotenburger SV hat der Lebenshilfe einen Besuch abgestattet. Dort präsentierte der Fußball-Landesligist seine neue Mannschaft für die kommende Saison. „Wir haben uns bewusst für die Lebenshilfe entschieden. Unsere jungen Spieler sollen auch einmal sehen, wie schwierig es ist, mit einer Behinderung zu leben“, erklärte Paul Metternich, Sicherheits- und Marketingbeauftragter des RSV.

Der Verein kam aber nicht mit leeren Händen an den Westerholzer Weg. „Da die Lebenshilfe auch eine eigene Fußballmannschaft besitzt, haben wir dem Team fünf Fußbälle zukommen lassen“, so Metternich. Neben dem RSV-Präsidenten Peter Grewe waren auch der Landrat Hermann Luttmann (CDU) sowie Vertreter der Sponsoren vor Ort.

„Für uns war es eine große Ehre, dass der Rotenburger SV für seine Präsentation extra zu uns gekommen ist“, betonte Marc Brockmann, Geschäftsführer der Lebenshilfe. Zudem möchte der RSV die Beziehungen zu der Einrichtung weiter intensivieren.

„Denkbar wäre zum Beispiel ein Freundschaftsspiel oder ein gemeinsames Training“, so Brockmann. Des Weiteren sucht das Lebenshilfe-Team einen Trainer für die eigene Mannschaft. „Der Coach muss uns allerdings so akzeptieren, wie wir sind“, betonte Teammitglied Roman Weninger. - Foto: Ginter

Pferd fällt in vereisten Swimming Pool

Pferd fällt in vereisten Swimming Pool

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Meistgelesene Artikel

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Utz Bührmann: „Der Druck ist gewaltig“

Utz Bührmann: „Der Druck ist gewaltig“

Solo macht Nachtschichten, um das Wunder zu schaffen

Solo macht Nachtschichten, um das Wunder zu schaffen

Kommentare