Rotenburg schlägt entnervte Hastedter / Gastgeber Sottrum gegen Achim/Baden chancenlos

Vier Rote Karten und Kelm in Form

+
Auch Sottrums Rückkehrer Kilian Arlt (l.) hatte es gegen Achim/Badens Florian Block-Osmers schwer.

Sottrum - Mit zwei Siegen startete der TuS Rotenburg in das Sottrumer Handballturnier um den Autohaus-Cup. Der Verbandsliga-Aufsteiger bezwang am Samstag den Landesligisten TSV Daverden mühelos mit 37:19 und gestern den Mitaufsteiger und Landesliga-Meister SG HC Bremen/Hastedt mit 24:21. Landesligist und Gastgeber TV Sottrum schlug zum Auftakt den Bremenligisten TV Lilienthal mit 35:28, unterlag aber dann dem Turnierfavoriten und Oberligisten SG Achim/Baden – 15:34.

Während der TuS Rotenburg damit so gut wie sicher im Halbfinale steht, hat auch Sottrum gute Chancen, dieses zu erreichen. Dazu benötigt die Mannschaft von Norbert Kühnlein am Dienstag einen Sieg gegen den TV Oyten (18.30 Uhr). Der TuS Rotenburg bestreitet sein letztes Vorrundenspiel am Mittwoch gegen die HSG Verden-Aller (18.30 Uhr).

Der TuS Rotenburg wurde in seinem ersten Spiel gegen den TSV Daverden beim 37:19 (20:8)-Sieg nicht gefordert. Daverden hat einige Stammkräfte verloren und befindet sich im Umbruch. „Wir haben uns bewegt, aber sportlich hatte der Sieg nur wenig Aussagekraft“, stellte Rotenburgs neuer Trainer Nils Muche fest. In Topform präsentierte sich Lukas Misere, der insgesamt 16 Treffer erzielte.

Gegen die SG HC Bremen/Hastedt, die vom Ex-Nationaltorhüter Michael Krieter trainiert wird und nochmals aufsteigen will, zeigte der TuS Rotenburg beim 24:21 (14:11)-Sieg nach anfänglichen Problemen eine gute Leistung. Die Bremer waren indes ein schlechter Verlierer, kassierten sie doch während der Partie insgesamt vier Rote Karten. „Das war das erste Mal in der Vorbereitungsphase, dass wir richtig gefordert wurden. Wir sind über die Abwehr ins Spiel gekommen und haben am Ende sicher gewonnen“, freute sich Nils Muche. Bester Rotenburger Akteur war Torhüter Yannik Kelm, der viele gute Paraden zeigte.

Der TV Sottrum gewann sein erstes Spiel auch ohne Benjamin Nijland, Eric Kruse und Hauke Herbst gegen den TV Lilienthal mühelos mit 35:28 (17:11). Dennoch lief beim Team um den neunfachen Torschützen Nicolas Karnick noch nicht alles rund. „Es gab Abstimmungsprobleme und zu viele leichte Fehler“, stellte Trainer Norbert Kühnlein fest. Gegen Oberligist SG Achim/Baden war der TV Sottrum erwartungsgemäß ohne Chance und verlor gegen die Mannschaft des Ex-Rotenburger Trainers Steffen Aevermann mit 15:34 (7:18). „Dennoch war ich mit meiner Abwehr schon mehr zufrieden, während es im Angriff noch nicht richtig geklappt hat“, lautete das Fazit von Kühnlein. Beste Spieler beim TV Sottrum waren in dieser Partie Nicolas Karnick und Benjamin Nijland.

Außerdem spielten bisher: HSG Verden-Aller - SG HC Bremen/Hastedt 25:35, TV Oyten - SG Achim/Baden 20:32, TV Lilienthal - TV Oyten 26:26.

jho

Das könnte Sie auch interessieren

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab

Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab

„40 Jahre Reise zum Regenbogen“: Circus Roncalli in Bremen 

„40 Jahre Reise zum Regenbogen“: Circus Roncalli in Bremen 

Meistgelesene Artikel

Heyber überrascht sich selbst

Heyber überrascht sich selbst

Beese – der große Unbekannte für den VfL Visselhövede

Beese – der große Unbekannte für den VfL Visselhövede

Nach drei Niederlagen peilen die Avides Hurricanes die Wende an

Nach drei Niederlagen peilen die Avides Hurricanes die Wende an

20 Kandidaten gesucht

20 Kandidaten gesucht

Kommentare