U16 des JFV Rotenburg feiert Meisterschaft / „Vor der Leistung können wir nur den Hut ziehen“

Robert Posilek lässt Werna-Elf jubeln

+
So sehen Sieger aus: Die U16-Nachwuchsfußballer des JFV Rotenburg haben sich die Meisterschaft in der Bezirksliga gesichert.

Rotenburg - „Als Aufsteiger Meister zu werden, ist schon eine sehr beeindruckende Leistung. Daher können wir vor der Leistung der Mannschaft nur den Hut ziehen“, lobte Coach Patrick Werna, der sich zusammen mit seinem Trainerkollegen Lennart Broede um die U16-Fußballer des JFV Rotenburg kümmert. Durch einen 6:1 (2:0)-Sieg bei Germania Walsrode ließ sich das Team den ersten Platz in der Bezirksliga nicht mehr nehmen.

Damit spielt die Werna-Elf in der kommenden Spielzeit weiterhin in der Bezirksliga.

Von Anfang an war den Gästen deutlich anzumerken, um was es für sie in der Begegnung ging. Bereits nach einer knappen Viertelstunde war es Goalgetter Robert Posilek, der den Rotenburgern schon sehr früh eine komfortable 2:0-Führung besorgte (6./14.). „Zu Beginn war es sehr gut, was wir für ein Tempo vorgelegt haben. Die Jungs haben gleich ihre Qualität in der Offensive gezeigt“, fand Werna lobende Worte für den Auftritt in den ersten paar Minuten.

Anschließend kam es jedoch zu einigen Unzulänglichkeiten im Spiel der Auswärtsmannschaft. Es häuften sich leichte Abspielfehler, sodass die Partie zunehmend verflachte. „Irgendwann hat sich bei uns dann leider der Schlendrian eingeschlichen. In der Halbzeitpause haben wir den Jungs dann klar gesagt, dass sie das Spiel konsequent zu Ende bringen müssen. Schließlich ging es für uns um sehr viel“, betonte Co-Trainer Broede.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs ging der Schuss jedoch im wahrsten Sinne des Wortes zunächst nach hinten los: Ein missglückter Rückpass vom ansonsten so bärenstarken Robert Posilek landete im Gehäuse von Rotenburgs Keeper Alexander Stein und brachte die Gastgeber zurück in die Begegnung – 1:2 (41.).

„Besonders beeindruckend war dann aber die Reaktion auf Walsrodes Anschlusstreffer. Obwohl wir anschließend stark unter Druck gesetzt wurden, hat das Team wie ein würdiger Meister reagiert“, freute sich Werna. Weitere Treffer durch Radif Alijan, Marcel Dittrich und abermals Posilek entschieden die Partie innerhalb einer Viertelstunde endgültig zugunsten des Wümme-Clubs (60./64./70.). Einen schönen Schlusspunkt lieferte schließlich noch Daniel Reuter, der mit einem sehenswerten Kopfball das Ergebnis auf 6:1 in die Höhe schraubte (74.). „Jetzt haben wir noch das Ziel, den Kreispokal zu holen“, blickte Werna bereits auf den Tag der Endspiele. Dieser steigt am 27. Juni in Hesedorf. Dort trifft Rotenburg im Finale auf den JFV Concordia.

lek

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Marvin Meyer verlässt die RSV-Reserve: „Football geht jetzt vor“

Marvin Meyer verlässt die RSV-Reserve: „Football geht jetzt vor“

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Die Nimmermüden

Die Nimmermüden

Kommentare