27:32 bei Drittliga-Absteiger Fredenbeck

Rotenburg fehlt es an der Konzentration

Jens Koch erzielte in Fredenbeck Rotenburgs einzige Führung zum 6:5 und verkürzte in der Schlussphase mit einem Doppelpack. Insgesamt kam der Spielmacher auf vier Treffer. - Foto: Freese

Rotenburg - Eine schwache Phase in der zweiten Halbzeit hat die Oberliga-Handballer des TuS Rotenburg beim Drittliga-Absteiger VfL Fredenbeck so weit zurückgeworfen, dass sie die Geestlandhalle als Verlierer verließen. „Da sind wir leider von der Taktik abgewichen, hatten zu viele eigene Ideen beziehungsweise haben zu viele Fehler gemacht“, resümierte Coach Nils Muche nach der 27:32 (12:14)-Niederlage. Mit 12:10 Punkten fiel seine Mannschaft auf Platz sieben zurück, befindet sich damit aber immer noch in sicheren Gefilden.

An den Unparteiischen lag es nicht, auch wenn die kurzfristige Zusammenstellung des sonst nie gemeinsam leitenden Gespanns mit Horst-Uwe Dettloff (HSG Stedingen) und Frank Lüloff (TSV Bremervörde) durchaus für Verwunderung sorgte. „Wir reden hier von der höchsten Spielklasse im Landesverband“, merkte auch Rotenburgs Teammanager Michael Polworth an.

Die Wümme-Sieben spielte dabei lange Zeit munter mit, ging durch Jens Koch sogar mit 6:5 in Führung (14.) und kam auch nach einem zwischenzeitlichen Drei-Tore-Rückstand kurz nach der Pause wieder heran. Der siebenfache Torschütze Michel Misere verkürzte per Doppelpack auf 14:15 (34.). Der junge Linkshänder aus dem Rückraum erzielte auch per Siebenmeter das 16:17 in der 36. Minute, ehe der VfL Fredenbeck jedoch seine stärkste Phase hatte und wegzog. „Wir haben etwas die Konzentration verloren und eine schlechte Körpersprache gehabt. Leider sind auch nicht alle Spieler an ihr Leistungsvermögen herangekommen“, stellte Muche fest.

Der frühere Erstligist enteilte bis zur 50. Minute auf 29:21 durch Maximilian Lens. Die Vorentscheidung. Mit zwei Toren am Stück verkürzte Jens Koch zwar noch auf 26:30 (57.), doch Fredenbeck spielte die letzten Minuten souverän herunter. Bester Schütze der Gastgeber war Rückraumspieler Jan Torben Ehlers, der fünf Feldtore erzielte und zudem noch fünf Siebenmeter verwandelte. Ebenfalls auf zehn Treffer kam beim TuS Rotenburg Goalgetter Lukas Misere (davon zwei per Siebenmeter), der sich vor einer Woche den Nerv eingeklemmt hatte, aber noch rechtzeitig fit wurde. Handball-Abteilungsleiter Friedrich Behrens attestierte ihm „ein starkes Spiel“ und war auch von Sören Heyber (fünf Tore) und Jens Koch (vier Tore) überzeugt. Rechtsaußen Luka Bruns war hingegen mit einer Handverletzung angeschlagen ins Spiel gegangen und blieb ohne Treffer.

„Alles in allem war es okay gegen diesen Gegner, auch wenn mehr drin gewesen wäre“, konstatierte Nils Muche. Und Behrens betonte: „Fredenbeck arbeitet ja auch mit einem Etat von ein paar hunderttausend Euro. Aber wenn die zu uns nach Rotenburg kommen, dann sieht das ganz anders aus.“ - maf

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Meistgelesene Artikel

Anik Zeller setzt sich neue Ziele und nimmt  die Landesmeisterschaft ins Visier

Anik Zeller setzt sich neue Ziele und nimmt die Landesmeisterschaft ins Visier

Anik Zeller setzt sich neue Ziele und nimmt die Landesmeisterschaft ins Visier
Beckmann und Schischkov bleiben bei den Hurricanes an Bord

Beckmann und Schischkov bleiben bei den Hurricanes an Bord

Beckmann und Schischkov bleiben bei den Hurricanes an Bord
Kontaktsport ohne Test ab Mittwoch

Kontaktsport ohne Test ab Mittwoch

Kontaktsport ohne Test ab Mittwoch
Kein Sport, kein (voller) Beitrag? Jeersdorfs Vorsitzender Rathjen ärgert sich

Kein Sport, kein (voller) Beitrag? Jeersdorfs Vorsitzender Rathjen ärgert sich

Kein Sport, kein (voller) Beitrag? Jeersdorfs Vorsitzender Rathjen ärgert sich

Kommentare