Defensivtalent zurück nach Ottersberg / „Da spielen meine Freunde“

Hamelmann folgt Fitschen

Lars Hamelmann

Rotenburg - Nach Trainer Jan Fitschen und Abwehrchef Christoph Drewes verlieren die Landesliga-Fußballer des Rotenburger SV auch Defensivtalent Lars Hamelmann an den noch gegen den Abstieg kämpfenden Ligarivalen TSV Ottersberg. Der 20-jährige Stemmer bestätigte seine Rückkehr zum Wümme-Kontrahenten. Er war vergangenen Sommer von Ottersberg zum RSV gewechselt.

„Die Mannschaft in Rotenburg hat mir super gefallen, aber in Ottersberg spielen meine ganzen Freunde, das war der Hauptgrund“, versichert Hamelmann. Dass er dabei Trainer Jan Fitschen folgt, ist für ihn nebensächlicher Natur. „Dass ich ihn kenne, ist sicherlich ein großer Vorteil, aber das ist eher Zufall. Im Endeffekt war es die Mannschaft, weswegen ich nach Ottersberg gehe.“

Die Saison in Rotenburg verlief alles andere als optimal für Hamelmann – vor allem wegen einer langwierigen Handgelenksverletzung. Insgesamt kam er so nur auf sechs Einsätze, zwei davon über 90 Minuten. Doch enttäuscht ist er nicht. Schon im Winter hatte es die Anfrage aus Ottersberg gegeben, damals hatte er noch abgeblockt. Jetzt sagte Hamelmann zu, hofft auf den Klassenerhalt seiner künftigen Elf – und ein Wiedersehen in der nächsten Saison. - maf

Steinmeiers Antrittsbesuch in München - Bilder

Steinmeiers Antrittsbesuch in München - Bilder

USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf

USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf

R´n´B-Ikonen "En Vogue" begeistern im Schlachthof

R´n´B-Ikonen "En Vogue" begeistern im Schlachthof

22-Jähriger wird tot aus Hunte geborgen  

22-Jähriger wird tot aus Hunte geborgen  

Meistgelesene Artikel

Henke bremst die Euphorie

Henke bremst die Euphorie

TV Sottrum erkämpft sich 30:30 gegen die HSG Stuhr

TV Sottrum erkämpft sich 30:30 gegen die HSG Stuhr

RSV nach Torfestival in Stinstedt noch zwei Punkte hinter Nichtabstiegsplatz

RSV nach Torfestival in Stinstedt noch zwei Punkte hinter Nichtabstiegsplatz

RSV-Reserve ist nach 0:2 realistisch betrachtet nicht mehr zu retten

RSV-Reserve ist nach 0:2 realistisch betrachtet nicht mehr zu retten

Kommentare