Aerobic-Turnerinnen holen beim Hansepokal viermal Gold 

Mit Köhlmoos platzt der Knoten

Zufriedene Gesichter beim TuS Rotenburg: Zehnmal landeten die Turnerinnen auf dem Treppchen.

Rotenburg - Holprig, aber mit Happy End: So lässt sich der Saisonstart der Aerobicturnerinnen des TuS Rotenburg beschreiben. Beim Hansepokal in Buxtehude rissen vor allem die Jüngsten die Kohlen aus dem Feuer und sorgten für eine erfreuliche Bilanz: Viermal Gold, fünfmal Silber und einmal Bronze standen am Ende des Wettkampftages auf der Rotenburger Habenseite.

Bei der niedersächsischen Generalprobe für die bundesweit ausgeschriebenen Ranglistenturniere ging es in der Altersklasse 15-17 für die Wümme-Turner denkbar schlecht los. Im Vorfeld hatte sich Celina Otto eine Fußverletzung zugezogen, sodass von vornherein klar war, dass in der Kategorie Duo niemand für das Wümme-Team würde antreten können. Einen Tag vor dem Wettkampf musste dann auch Nele Ludwig (krank) passen, sodass auch das Vierer-Team nicht startete. Einzig Esther Köhlmoos konnte ihren Verein vertreten - und wie: Köhlmoos rief im Level-zwei-Wettkampf eine sehr gute Leistung ab und ließ ihrer Konkurrenz keine Chance.

Insgesamt stand der Wettkampf aus Rotenburger Sicht aber eher unter dem Zeichen des ganz jungen Nachwuchses. Vor allem für die Altersklassen 9-11 und 12-14 Jahre unter der Regie von Jella Warnken und Alicia Koppe galt es, im Wettkampflevel eins die Nervosität in den Griff zu bekommen. Dabei schlugen sich die Novizen mehr als achtbar. In der Altersklasse 12-14 ging Silber an Letizia Gerla, Angelika Schreiner und Philine Rindfleisch im Trio. Dieselbe Farbe gab es zusammen mit Annika Gerla im Team. Im Einzel sicherte sich Sophie Rothammel außerdem Bronze. In der Altersklasse 9-11 erreichte Annika Gerla im Einzel sowie das Trio mit Charlotte Müller, Evelin Schäfer und Skadi Fuchs jeweils den zweiten Platz.

Die Sportlerinnen vom Wettkampflevel zwei setzten da noch einmal einen drauf: In der Altersklasse 9-11 ging der erste Platz an Alexandra Wilzer und Liv Bacinovic als Duo sowie als Team an das Quartett Anneke Lühring, Tessa Kraft, Tialda Rinne und Veronika Kuznetsova. Bei den zwölf- bis 14-Jährigen freute sich das Team mit Celina Matern, Julia Schäfer, Ronja Reimann und Sophie Reimann über den Sieg. Den Abschluss bildeten Svea Brammer und Lilly Kraft mit Rang zwei in der Duo-Konkurenz. „Insgesamt sind wir mit den gezeigten Leistungen zufrieden“ zog Trainerin Maik Sondermann ein positives Fazit des Saisonauftaktes: „Wichtig ist aber, dass die neuen Choreografien erstmals vor einem Kampfgericht erprobt werden konnten.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Erlebnisurlaub am Ochsenkopf

Erlebnisurlaub am Ochsenkopf

Smart-TVs bieten neben viel Komfort auch Datenschutzrisiken

Smart-TVs bieten neben viel Komfort auch Datenschutzrisiken

Großrazzia gegen irakische Rockerbande in NRW

Großrazzia gegen irakische Rockerbande in NRW

Niederländisches Königspaar besucht Potsdam

Niederländisches Königspaar besucht Potsdam

Meistgelesene Artikel

Feist sorg für das „Finale to huus“

Feist sorg für das „Finale to huus“

Slominski kehrt zurück, ein Quartett steigt aus

Slominski kehrt zurück, ein Quartett steigt aus

Ein Trio sagt ja zum RSV

Ein Trio sagt ja zum RSV

„Natürlich fällt mir der Abschied schwer“

„Natürlich fällt mir der Abschied schwer“

Kommentare