Interview

Robin Cordes über seinen Wechsel: „Da spüre ich schon bestimmte Reize“

Robin Cordes im Seitenprofil.
+
Robin Cordes

Im Sommer übernimmt Robin Cordes, aktueller Coach des TuS Zeven, den Heeslinger SC II. Im Interview mit unserer Zeitung spricht er über den Wechsel.

Zeven – Beim Fußball-Kreisligisten TuS Zeven stehen für Trainer Robin Cordes die Zeichen auf Abschied. Den 30-Jährigen zieht es nach drei Spielzeiten am Saisonende zum großen Nachbarn Heeslinger SC, wo er die Oberliga-Reserve in der Bezirksliga übernimmt. Wir haben nachgefragt.

Nach Ihrer Verpflichtung galten Sie beim TuS Zeven als großer Hoffnungsträger und sind mit dem Ziel angetreten, mittelfristig den Aufstieg in die Bezirksliga zu packen. Was sind die primären Gründe, im Sommer zu wechseln?

Das sind rein sportliche Gründe. Durch die enge Bindung zum Oberliga-Team kann ich mich mehr entwickeln. Da spüre ich schon bestimmte Reize und betreue einer ambitionierten Bezirksliga-Mannschaft

Die Zevener Mannschaft hat unter Ihnen ein neues Gesicht bekommen. Ist Ihnen der Glaube abhandengekommen, das Ziel zu erreichen?

Nein. Es war auch nicht das auserkorene Ziel, unbedingt aufsteigen zu müssen. Wir wollten in der Spitzengruppe mitspielen und sind aktuell sportlich im Soll.

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie jetzige Spieler mit ins Waldstadion nehmen?

Ich will keinen Aktiven mitnehmen und möchte, dass die Mannschaft zusammenbleibt. Sie ist gut aufgestellt und hat Zukunft. Wenn sich Spieler verändern möchten, liegt es nicht in meiner Hand.

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Trainer der Zweiten immer wieder abgestellte Spieler aus dem Oberliga-Kader einsetzen müssen. Dafür fallen eigene Leute hinten runter. Wie werden Sie die Sache angehen?

Darin sehe ich kein Problem. Für mich ergeben sich eher Optionen, auf eine zusätzliche Qualität zurückgreifen zu können.

Bei Ihren Spielen schaut Björn Mickelat vom Rotenburger SV häufig vorbei. Er hat das Team vier Jahre betreut. Wäre er der ideale Nachfolger?

Ich werde mich nicht an der Trainersuche beteiligen. Sollte sich „Micky“ für eine Rückkehr entscheiden, wäre er als Spielertrainer aber schon eine gute Wahl.

Der Heeslinger SC ist eine gute Adresse. Doch gab es weitere interessante Anfragen?

Ich hatte schon weitere interessante Anfragen. Doch es gab keine anderen Gespräche. Die Namen der Vereine werde ich natürlich nicht nennen.

Die Aufstiegsrunde beginnt Ende März. Wie schätzen Sie die eigenen Chancen auf den Titel ein? Wer ist Ihr Top-Favorit?

Wir sind drei Punkte hinter dem Tabellenführer, haben also gute Chancen. Die Top-Teams sind der SV Anderlingen und die FSV Hesedorf/Nartum.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Muche verlängert nicht und übergibt an Daniel van Frayenhove

Muche verlängert nicht und übergibt an Daniel van Frayenhove

Muche verlängert nicht und übergibt an Daniel van Frayenhove
Stefan Hüdepohl: „Die unklaren Vorgaben sind das Hauptproblem“

Stefan Hüdepohl: „Die unklaren Vorgaben sind das Hauptproblem“

Stefan Hüdepohl: „Die unklaren Vorgaben sind das Hauptproblem“
Ebersbach toppt seinen Rekord und geht ins sechste Jahr als RSV-Coach

Ebersbach toppt seinen Rekord und geht ins sechste Jahr als RSV-Coach

Ebersbach toppt seinen Rekord und geht ins sechste Jahr als RSV-Coach
Zu Gast beim Rasenpapst: Die Mehnerts buddeln die Ahe um

Zu Gast beim Rasenpapst: Die Mehnerts buddeln die Ahe um

Zu Gast beim Rasenpapst: Die Mehnerts buddeln die Ahe um

Kommentare