Teilnehmerrekord bei achtem Scheeßeler Duathlon

Reimann räumt beim „Ritterschlag“ ab

+
Anke Hennecke zog ihren 17 Konkurrentinnen davon und hatte 1:30 Minuten Vorsprung.

Scheessel - Von Ulla HeyneEinen Teilnehmerrekord verzeichnete der Scheeßeler Duathlon bei seiner achten Auflage: Mit 328 Meldungen hatten die Ausrichter des TV Scheeßel die bisherige Bestmarke locker geknackt. Auch die Zeiten konnten sich sehen lassen: 1:06:59 Stunden brauchte Sieger Frank Reimann (TriTeam Lüneburg) für den Parcours aus fünf Kilometern Laufen, 20 Kilometern Radfahren und fünf Kilometern Laufen. Bei den Damen setzte sich Anke Hennecke (Kaifu TriTeam) mit 1:14:47 Stunden vor Leonie Konczalla (Team Triathlon Hamburger Hochschulen) und Bettina Strehl (MC Pirate) durch.

Das Leistungsniveau war gewohnt hoch – neu allerdings war das zehn Mann starke Verfolgerfeld, das Reimann dicht auf den Fersen blieb. Kein Wunder, startete erstmalig doch auch die Hamburger Landesliga mit 151 Anmeldungen in Scheeßel, allerdings mit eigener Wertung. „Eine Art Ritterschlag des Verbandes für uns“, so Chef-Organisatorin Tina Masuch.

Für Reimann sollte es, genau wie für Hennecke, ein Start-Ziel-Sieg werden: Nach der ersten Laufstrecke mit 16:06 Minuten noch klar in Führung, schmolz sein Vorsprung beim Radfahren aber bis auf 100 Meter. Die Erklärung: „Ich habe bei Kilometer vier meine Flasche verloren. Irgendwann merkte ich: Jetzt wird's brenzlig und habe mein Tempo gedrosselt“, so der 34-Jährige, der seit 2008 in Scheeßel antritt und bisher immer auf dem Siegertreppchen landete – vier Mal als Erster.

Wie er nutzen viele die erste Veranstaltung der Saison in Norddeutschland, um „nach den Trainingslagern in den Osterferien auszutesten, wo man steht und was in der Saison noch geht“, so Masuch. Sie zeigte sich zufrieden mit dem bereits seit Wochen ausgebuchten Wettkampf. Die durch die Baumaßnahmen in Stadion erforderliche Verlegung der Wechselzone und einhergehende leichte Änderungen des Streckenverlaufs hätten sich als wiederholenswert erwiesen. „Und auch einige aufgrund der großen Teilnehmerzahl enge Stellen auf der Radstrecke zwischen Jeersdorf und Hetzwege haben zu keinerlei Beeinträchtigung geführt.“

Auch bei den Damen gewann keine Unbekannte: Anke Hennecke hatte sich bereits 2012 den ersten Platz gesichert, festigte ihren Vorsprung von 1:30 Minuten jedoch erst im letzten Lauf. Vorjahressiegerin Verena Walter fehlte wie der Großteil der Leistungsspitzen aus dem Bremer Umland, wohl den Landesmeisterschaften beim Weyher Duathlon am folgenden Tag geschuldet.

Bei den Staffeln schafften es die Rotenburger Carolin Rinne und Tobias Friedrichsen (1:18:05) hinter Mustafa Bacinovic und Eike Schweneker (1:15:45) aufs Treppchen. Detlef Brunkhorst, einziger Starter des TV Scheeßel, blieb mit 1:23:53 sTUNDEN nur knapp über seinen Erwartungen und belegte einen respektablen zweiten Platz in seiner Altersklasse und Rang 47 in der Gesamtwertung. Sebastian Ludolfs (Fahrradprofi/WBP) und wurde sogar 23. Bei den Damen erkämpfte sich Andrea Abele (TuS Rotenburg) mit 1:40:01 Stunden den vierten Platz ihrer Altersklasse, insgesamt reichte es für Rang zwölf.

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

1:0 im Festival der Fehlschüsse

1:0 im Festival der Fehlschüsse

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Kommentare