Regionalliga möglich

Jeersdorfer Bogenschützen qualifizieren für die Aufstiegsrunde

Da darf auch mal gejubelt werden: Cord Meyer (r.) und Florian Dreyer (l.) trugen ihren Teil dazu bei, dass der SV Jeersdorf jetzt am Aufstiegswetktkampf zur Regionalliga teilnimmt. Vorne freut sich Coach David Schneider mit. - Foto: Freese
+
Da darf auch mal gejubelt werden: Cord Meyer (r.) und Florian Dreyer (l.) trugen ihren Teil dazu bei, dass der SV Jeersdorf jetzt am Aufstiegswetktkampf zur Regionalliga teilnimmt. Vorne freut sich Coach David Schneider mit.

Rotenburg - Von Erfolg gekrönt war der Auftritt des SV Jeersdorf in den letzten beiden Wettkämpfen der Verbandsoberliga der Bogenschützen. Das Team mit Cord Meyer, Florian Dreyer, Friedhelm Raupach, Jürgen Schneider und Markus Krause beendete die reguläre Saison in der Pestalozzihalle in Rotenburg auf dem zweiten Platz – und darf nun nachsitzen! Das dieses Mal von David Schneider gecoachte Quintett qualifizierte sich mit dem Vizetitel für die Aufstiegsrunde zur Regionalliga im Februar in heimischer Halle.

Von Platz zwei aus startete Jeersdorf in die abschließenden Begegnungen. Und der dritte Wettkampftag am Vormittag begann sehr gut: Gegen den BSC Hildesheim setzte sich der Lokalmatador mit 6:4 durch, um dann gegen den BSC Clauen zu einem umkämpften 5:5 zu kommen. Dann drehten die Jeersdorfer richtig auf. Gegen den TV Jahn Walsrode und Sko Schöningen gab es jeweils einen „White Wash“, also ein 6:0. 

Allerdings folgte der Dämpfer umgehend, denn der SV Watenbüttel und der SV Meine erteilten Jeersdorf eine 6:0-Lektion. Im letzten Duell gegen den Spitzenreiter SV Scherenbostel fanden Meyer und Co. aber zu ihrer Konstanz zurück und kamen zu einem 5:5, wodurch der Relegationsrang zur Regionalliga gehalten wurde. Mit drei Punkten Rückstand zum Ersten war selbst in Sachen Titel noch alles drin.

SV Meine stoppt Siegesserie

Doch letztlich half auch ein sensationell gut verlaufener vierter Wettkampf am Nachmittag nicht mehr. Jeersdorf startete mit einer Serie von fünf Siegen am Stück – gegen den BSC Hildesheim (6:2), TV Jahn Walsrode (6:2), den BSC Clauen (6:0), Sko Schöningen (6:0) und den SV Watenbüttel (6:0). Erst der SV Meine unterbrach diesen Lauf (6:2) und verhinderte so, dass Jeersdorf im abschließenden Spitzenduell noch am SV Scherenbostel hätte vorbeiziehen können. 

Dennoch schenkten sich die Kontrahenten nichts – am Ende stand wieder ein 5:5. Immerhin: Für den Aufstiegswettkampf sollte es reichen – am 10. Februar steigt dieser in Scheeßel. Heimvorteil für Jeersdorf also. - maf

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Meistgelesene Artikel

Tennis-Talent Grohbrüg schwärmt von Zverev

Tennis-Talent Grohbrüg schwärmt von Zverev

Tennis-Talent Grohbrüg schwärmt von Zverev
SG Unterstedt mit Leon Linke zum 9:4

SG Unterstedt mit Leon Linke zum 9:4

SG Unterstedt mit Leon Linke zum 9:4
Thomforde spricht über seine Erfahrungen bei Olympia

Thomforde spricht über seine Erfahrungen bei Olympia

Thomforde spricht über seine Erfahrungen bei Olympia
Vier Tore für die gute Laune: Nils Rathje ist wieder im Aufwind

Vier Tore für die gute Laune: Nils Rathje ist wieder im Aufwind

Vier Tore für die gute Laune: Nils Rathje ist wieder im Aufwind

Kommentare