Jeddingens Jan Meinke über den drohenden Abstieg

„Realistisch gesehen wird es jetzt ganz schwer“

+
Der Jeddinger Jan Meinke hat trotz der bescheidenen Rückserie das Lachen noch nicht verloren.

Jeddingen - Für Jan Meinke lief, wie bei allen Spielern des Fußball-Kreisligisten des MTV Jeddingen, vieles schief. Der Innenverteidiger ist mit seinem Team nicht nur seit Oktober sieglos, er fehlte in den vergangenen Wochen auch mehrfach gesperrt. Am Mittwoch kehrte er ins Team zurück und leitete zudem mit einem Eigentor die 0:2-Niederlage beim SV Hamersen ein.

Der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt bei noch sechs Spielen neun Punkte. Fühlen Sie sich schon wie ein sicherer Absteiger?

Jan Meinke: Es ist theoretisch immer noch alles möglich und es sind noch viele Punkte zu vergeben. Realistisch gesehen wird es aber ganz schwer werden, die Wende jetzt noch zu schaffen. Das ist uns bewusst. Wir müssten jetzt alle Spiele gewinnen und hoffen, dass die Konkurrenz alles verpatzt.

Morgen wird es aber auch schwer, mal wieder zu gewinnen. Immerhin hat der Heeslinger SC II noch Aufstiegschancen.

Meinke: Ich schätze sie als eines der spielstärksten Teams der Liga ein. Aber das ändert nichts daran, dass wir gewinnen müssen, um noch eine Chance zu haben. Und das wollen wir auf jeden Fall.

Im Oktober waren Sie noch deutlich vor den Abstiegsrängen. Gab es danach einen Knackpunkt?

Meinke: Das überlegen wir im Team natürlich auch. Ich denke, dass das Spiel gegen den FC Alfstedt/Eberdorf, in dem wir noch ein 2:0 durch zwei Gegentore in der Nachspielzeit verspielt haben, sehr geschmerzt hat.

Das war schon vor der Winterpause. Weshalb hat Ihr Team auch in diesem Jahr kaum noch Punkte geholt?

Meinke: Weil wir es in fast keinem Spiel geschafft haben, in Führung zu gehen. Außerdem schlucken wir viel zu viele billige Gegentore nach zum Teil groben Fehlern. Wir haben es leider auch nicht geschafft, in der Abwehr eine gewisse Konstanz zu erreichen, obwohl wir uns auch im Training mit unserer Stammbesetzung versucht haben einzuspielen.

Nach der Rückserie dürften Sie persönlich auch gefrustet sein, oder?

Meinke: Natürlich, seit Mitte März läuft es für mich gar nicht mehr rund. Erst habe ich Idiot mich gegen Selsingen provoziren lassen und Rot gesehen, und als ich nach zwei Spielen Sperre wiederkam, war ich nach meiner fünften Gelben Karte gleich wieder gesperrt. Dass ich den Ball am Mittwoch auch noch ins eigene Tor reingerührt habe, war auch bitter.

Würden Sie auch im Falle eines Abstiegs in Jeddingen bleiben?

Meinke: Wo soll ich denn auch sonst hin? Mich will ja keiner haben (lacht). Im Ernst: Ich werde selbstverständlich auch in der nächsten Saison hier bleiben.

vw

Meinkes Tipps

TSV Gnarrenburg - SV Hamersen 3:1

TuS Westerholz - MTSV Selsingen 2:2

TuS Elsdorf - SV Ippensen 0:4

TV Sottrum - TSV Bülstedt/V. 3:1

TSV Gr. Meckels. - FC Ostereistedt/R. 2:1

MTV Jeddingen - Heeslinger SC II 3:2

FSV Hesedorf/N. - TSV Karlshöfen 1:1

Jan-Lüder Behrens (TuS Westerholz) sagte in der vergangenen Woche zwei Spiele exakt voraus und lag zudem drei Mal von der Tendenz her richtig.

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Avides Hurricanes erwarten Tabellenführer Panthers Osnabrück

Avides Hurricanes erwarten Tabellenführer Panthers Osnabrück

Hanna Schwertfeger mischt Herren-Kreisliga auf

Hanna Schwertfeger mischt Herren-Kreisliga auf

30:26 im Pokal – aber Badenhop muss büßen

30:26 im Pokal – aber Badenhop muss büßen

Potratz Matchwinner für Rotenburger SV gegen VfL Westercelle

Potratz Matchwinner für Rotenburger SV gegen VfL Westercelle

Kommentare