Startnummer 20

Prellball-Damen (TV Sottrum)

Starkes Trio: Anneke Schulz, Leonie Heinze und Karoline Hunold (v.l.) stellen das beste deutsche Prellball-Damenteam. - Foto: ho
+
Starkes Trio: Anneke Schulz, Leonie Heinze und Karoline Hunold (v.l.) stellen das beste deutsche Prellball-Damenteam.

Sottrum - Am 7. und 8. April stehen Deutschlands beste Prellball-Teams in der Wiestegemeinde in der Halle, denn der TV Sottrum ist Gastgeber der Deutschen Meisterschaft der Damen und Herren. So gut wie sicher ist, dass mit Karoline Hunold, Anneke Schulz und Leonie Heinze auch das Sottrumer Team ein gewichtiges Wort mitzureden hat, schließlich ist das Trio amtierender Meister und bisher ungeschlagen. „Unser Ziel ist ein Platz auf dem Treppchen“, verrät Trainer Volker Heinze. Auch der dritte Triumph in Serie ist drin.

Die Titelverteidigung im vergangenen Jahr ist sogar noch beachtenswerter als die Deutsche Meisterschaft 2016. „Obwohl wir weitere gute Spielerinnen haben, sind sie gegen meinen Rat nur zur dritt angetreten“, erzählt Heinze. Das Risiko: Sollte eine aus dem Trio ausfallen, ist die Partie vorbei, denn es müssen mindestens drei Prellballerinnen auf dem Parkett stehen. Normal sind es vier. Nicht so bei Sottrum.

Und schon während der Saison bewiesen die jungen Damen ihre Stärke. „Wir haben nicht unbedingt die fittesten, aber die intelligentesten Spielerinnen mit einem hervorragenden Stellungsspiel“, lobt der Coach. So „lesen“ Hunold, Schulz und Heinze das Spiel. Oft wissen sie schon, wohin der Schlag der Gegnerin geht, bevor er überhaupt ausgeführt worden ist. Dabei spielt Volker Heinze nur eine Nebenrolle. „Alle Entscheidungen treffen die drei Spielerinnen allein. Sie sind so eingespielt, dass sie mich nur mental, aber nicht fachlich brauchen“, sagt er und fügt schmunzelnd hinzu: „Oder als Maskottchen.“

Die Leistungsstärke zeigte sich bei der DM in Bochum. Erst im Endspiel schien der Wieste-Club im MTV Eiche Schönebeck seinen Meister gefunden zu haben. Aber trotz des fast uneinholbaren Rückstandes von sieben Bällen gab das Team nicht auf und schaffte mit dem Schlusspfiff den Ausgleich. Nach der Verlängerung hieß es 48:45 für Sottrum – die zweite Meisterschaft war perfekt. Für Anneke Schulz und Karoline Hunold war es übrigens ein Déjà-vu, denn 2005 hatten sie in dieser Halle nach hohem Rückstand im Finale mit ihrem Team schon die deutsche A-Jugend-Meisterschaft geholt. - ho

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Meistgelesene Artikel

Müller beruhigt mit seinem 3:1 Rosenbrocks Nerven

Müller beruhigt mit seinem 3:1 Rosenbrocks Nerven

Müller beruhigt mit seinem 3:1 Rosenbrocks Nerven
Spielabbruch nach Lichtausfall bei 26:14-Führung gegen Haren

Spielabbruch nach Lichtausfall bei 26:14-Führung gegen Haren

Spielabbruch nach Lichtausfall bei 26:14-Führung gegen Haren
Das Tempo ist Lohmanns Waffe

Das Tempo ist Lohmanns Waffe

Das Tempo ist Lohmanns Waffe
Staffelleiter will die Partie in der Pestalozzihalle neu ansetzen

Staffelleiter will die Partie in der Pestalozzihalle neu ansetzen

Staffelleiter will die Partie in der Pestalozzihalle neu ansetzen

Kommentare