Positionstausch bei Rotenburgs Tennis-Herren / Zum Auftakt heute gegen Aufsteiger Cuxhaven

Kijametovic kommt als Nummer eins

+
Gute Laune: Aziz Kijametovic (r.) und die Nummer zwei Philipp Barautzki absolvierten gestern Morgen die erste gemeinsame Trainingseinheit, bevor die Saison heute los geht.

Rotenburg - Von Matthias Freese. Die Anreise war etwas beschwerlich, aber jetzt ist die neue Nummer eins des TC Grün-Weiß Rotenburg da: Aziz Kijametovic verließ am Neujahrstag das eiskalte Tuzla in Bosnien und Herzegowina, hatte zwischenzeitlich vier Stunden Aufenthalt auf dem Wiener Flughafen – und startet heute als Spitzenkraft mit seinem Team in die Wintersaison der Tennis-Oberliga. In der Halle am Nobelsteder Weg ist ab 15 Uhr Aufsteiger SC SW Cuxhaven zu Gast.

Kijametovic ist in Rotenburg kein Unbekannter. Schon zwei Sommerserien und eine im letzten Winter bestritt der inzwischen 18-Jährige für die Grün-Weißen. Äußerst erfolgreich obendrein. 14:1 lautet seine gesamte Einzelbilanz für Rotenburg – das bisher aber immer als Nummer zwei. Nun rückt der ATP-Weltranglistenspieler an die erste Stelle. Semir Burina, bisher ganz vorne gesetzt, gehört zur Leistungsklasse zwei, agiert deshalb nun hinter Philipp Barautzki an Position drei, da er kaum Turniere spielt und somit weniger Ranglistenpunkte vorweist.

„Das ist okay so, die Jungs sind alle fast gleichauf. Auch Sebastian Loss ist auf dem Niveau. Er ist nur ein bisschen jünger, hat dadurch weniger Erfahrung und agiert noch etwas hektischer“, freut sich Coach Zlatan Burina über sein ausgeglichenes Quartett. Und wenn einer ausfällt, steht mit Lars Rademacher ein weiterer Akteur parat, der seine Oberliga-Tauglichkeit bereits bewiesen hat.

Während der Positionstausch die Siegchancen für Semir Burina sicherlich erhöht, ist sich Kijametovic seiner neuen Rolle durchaus bewusst. „Das ist ohne Frage ein Unterschied“, erwartet er jetzt schwerere Gegner. Doch das ist ihm durchaus lieb. „Ich glaube, dass er seinen Traum von der Profikarriere noch nicht aufgegeben hat“, sagt Zlatan Burina, der ebenfalls aus Tuzla stammt. Gut möglich, dass Kijametovic deshalb auch seine letzte Saison für Rotenburg spielt, denn wenn alles glatt läuft, geht er im Sommer ans College in die Staaten.

Vorerst soll aber der Klassenerhalt in der Oberliga klargemacht werden. Als Vizemeister der letzten Hallensaison wurden die Grün-Weißen vom zweiten Aufsteiger TC GW Barnstorf sogar schon zum Favoritenkreis gezählt. Das sieht Zlatan Burina etwas anders: „Platz zwei ist nicht unmöglich, aber es kann auch gegen den Abstieg gehen.“ Zwei von sechs Clubs müssen die Liga verlassen, nachdem der TV Ost Bremen frühzeitig zurückgezogen hat. Die Hansestädter mussten den Verlust von Lukas Rüpke und Lars Graubohm verkraften – beide heuerten beim Regionalligisten Club zur Vahr an. Dort, wo auch die ehemaligen Rotenburger Felix Samsel und Tarik Burina aufschlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Avides Hurricanes erwarten Tabellenführer Panthers Osnabrück

Avides Hurricanes erwarten Tabellenführer Panthers Osnabrück

Hanna Schwertfeger mischt Herren-Kreisliga auf

Hanna Schwertfeger mischt Herren-Kreisliga auf

30:26 im Pokal – aber Badenhop muss büßen

30:26 im Pokal – aber Badenhop muss büßen

Potratz Matchwinner für Rotenburger SV gegen VfL Westercelle

Potratz Matchwinner für Rotenburger SV gegen VfL Westercelle

Kommentare