Visselhövede startet mit 1:0 in Bezirksliga

Patrick Peter versüßt die Premiere

Die spielentscheidende Szene: Patrick Peter zieht ab, trifft und schießt damit „Vissel“ zum Bezirksliga-Sieg.
+
Die spielentscheidende Szene: Patrick Peter zieht ab, trifft und schießt damit „Vissel“ zum Bezirksliga-Sieg.

Visselhövede – Die Jubelgesänge aus der Umkleidekabine waren noch weit über die Celler Straße hinaus zu hören. Der VfL Visselhövede hatte aber auch wirklich allen Grund zur Freude: Der Bezirksliga-Aufsteiger entschied den Saisonauftakt gegen den TV Oyten mit 1:0 (1:0) für sich. Kein Wunder, dass nicht nur Coach Thomas Heidler übers ganze Gesicht strahlte. So kündigte Keeper Michel Brückner nach Abpfiff lachend an: „Jungs, diese Saison spiele ich wirklich jedes Spiel zu null.“ Eine Aussage, die sein Trainer nur zu belächeln wusste: „Unsere Ansprüche steigen“, sagte Heidler und schmunzelte. Denn ganz egal, wie knapp der Sieg vor allem aufgrund der zweiten Halbzeit war, für „Vissel“ zählten nur die drei Punkte.

Diese waren übrigens aufgrund des ersten starken Durchgangs alles andere als unverdient. Mit frühem Pressing ließen die Gastgeber den Oytener keine Chance zum Spielaufbau. „Das haben die wirklich überragend gemacht. Wir hatten keine Chance, zur Entfaltung zu kommen“, musste Axel Sammrey neidlos anerkennen. Der Coach der Gäste hatte übrigens schon so eine Vorahnung, was auf seine Mannen zu kommt – als der TSV Ottersberg noch in der Oberliga gespielt hatte, war er dort nämlich unter anderem Trainer von Ole Bruns sowie Mirko und Patrick Peter.

Offensiv gute Ansätze, defensiv oft zu passiv: Yunes Parvizi.

Genau dieses Trio war es letztlich auch, was dem TV Oyten vor Probleme stellte. Die Routiniers dirigierten ihre Mannschaftskollegen vor allem in der Defensivarbeit gekonnt, sodass sich nur selten Lücken für die Gäste ergaben. Die Folge? Lange Bälle ist Nichts. Der Druck auf Gästekeeper Marcel Menslage, der mehrfach in letzter Sekunde rettete, stieg an. Es war nach den ersten 15 Minuten nur noch eine Frage der Zeit, bis sich „Vissel“ für seine Dominanz belohnt. Nach starker Vorarbeit von Finn Vollmer gelang letztlich Kapitän Patrick Peter der erlösende Treffer (16.). Schwer zu sagen, wann zuletzt ein Tor von Visselhövede so frenetisch gefeiert wurde. „Das Ding gehört dir“, brüllte der Mannschaftsführer anschließend dem Nachwuchstalent zu. Vollmer hätte übrigens durchaus die Chance gehabt, die Führung weiter auszubauen. Bestes Beispiel: Sein Schuss im Strafraum, der nur hauchdünn am linken Pfosten vorbeiging (43.).

„Das Ding gehört dir“, brüllt Patrick Peter (l.) ins Ohr von Finn Vollmer. Damit bedankt sich der Kapitän für die starke Vorarbeit des Youngsters zum 1:0.

Trotz des Chancenplus’ im ersten Durchgang reichte es aber nicht für ein weiteres Tor. In den zweiten 45 Minuten agierten die Gastgeber über weite Teile recht passiv, hatten wenig Ballbesitz und fanden nicht so recht in die Zweikämpfe. Mit Mann und Maus schaffte es „Vissel“ dennoch, die Führung über die volle Spielzeit zu verteidigen. Daher fand Coach Heidler nur lobende Worte für sein Team: „Die Jungs haben eine wirklich starke Mannschaftsleistung aufs Feld gebracht.“

Übrigens, ein kleiner Fakt am Rande: Alle anderen Aufsteiger haben ihre Auftaktpartie verloren – zum Teil sogar ziemlich deutlich.

Von Lea Oetjen

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Welche Kanareninsel ist die richtige für mich?

Welche Kanareninsel ist die richtige für mich?

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Nach Gnabry-Schreck: Perfekter Bayern-Start gegen Atlético

Nach Gnabry-Schreck: Perfekter Bayern-Start gegen Atlético

Lukaku verhindert Gladbacher Traumstart in die Königsklasse

Lukaku verhindert Gladbacher Traumstart in die Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Positiver Test: Corona-Fall beim Rotenburger SV II

Positiver Test: Corona-Fall beim Rotenburger SV II

Positiver Test: Corona-Fall beim Rotenburger SV II
Rassismus-Vorwurf in der Kreisklasse

Rassismus-Vorwurf in der Kreisklasse

Rassismus-Vorwurf in der Kreisklasse
Der „alte Mann“ und das Mehr: Björn Mickelat mischt mit fast 40 Jahren die Oberliga auf

Der „alte Mann“ und das Mehr: Björn Mickelat mischt mit fast 40 Jahren die Oberliga auf

Der „alte Mann“ und das Mehr: Björn Mickelat mischt mit fast 40 Jahren die Oberliga auf
„Doppel D“ – Wissen mit Witz

„Doppel D“ – Wissen mit Witz

„Doppel D“ – Wissen mit Witz

Kommentare