Emir Burina hat ein privates Fitnessstudio in der Garage zum Zeitvertreib

Das Paradies für Sportler

Boxhandschuhe und Sack statt Tennisschläger. Emir Burina trainiert aktuell im heimischen Fitnessstudio. Fotos: Wuttke

Scheeßel - Von Vincent Wuttke. Von außen ist fast nichts zu erkennen – erst recht nicht, wenn das Auto auf seinem Platz in der Garage steht. Doch sobald der Wagen aus dem Unterstand herausgefahren wird, kommt es zum Vorschein: das Fitnessstudio von Emir Burina. Er hat sich für die Corona-Zeit sein eigenes Sportler-Paradies geschaffen, das er jederzeit nutzen kann. Es ist für ihn ein Ausgleich zum Alltag, da er aktuell kein Tennis spielen kann. Schließlich ist seit dem 16. März die Anlage seines TC Grün-Weiß Rotenburg gesperrt.

Für Burina ist das besonders ärgerlich. Er hat im vergangenen Sommer sein Abitur an der Eichenschule absolviert und will seitdem beim Tennis durchstarten. Der Nordliga-Akteur trainiert normalerweise zwei Mal am Tag und steht zudem nahezu täglich auf dem Tennisplatz. Zudem ist er Stammgast im örtlichen Fitnessstudio, das von seinem Haus in Scheeßel nur wenige Meter entfernt ist. Momentan ist es aber durch die Corona-Krise weiter weg denn je.

Gut, dass es direkt auf dem eigenen Grundstück eine Alternative gibt. Denn: Der 18-Jährige hat vorgesorgt. Noch bevor die Corona-Maßnahmen durchgesetzt wurden, hatte er sich sein eigenes Equipment angeschafft. In der Ecke der Garage hängt nun also ein Boxsack – inklusive Handschuhen. „Boxen ist super anstrengend und echt gut für die Schnellkraft“, sagt Burina. Nimmt er den Sack ab, kann er an einer eingebauten Stange außerdem noch Klimmzüge machen.

Ohne das geparkte Auto bietet die Garage zudem genug Platz für weitere Einheiten. An der Tür kann der Scheeßeler Therabänder befestigen und daran Stabilisationsübungen für die Arme machen. In der Mitte des Raumes ist derweil genug Platz für eine Koordinationsleiter. Mit Hütchen trainiert er zudem Ausdauer und Koordination. Ein Springseil darf im heimischen Fitnessstudio auch nicht fehlen. Gemeinsam mit einem Stepper trainiert Burina so seine Beinmuskulatur. Für die Arme hat der 18-Jährige zudem mehrere Gewichte bereitstehen. Seinen Rücken hält er mit einem Rucksack fit, in den er Gewichte hineinpackt und dann damit Kniebeugen und Ausfallschritte macht. „Das ist quasi wie eine Weste im richtigen Studio“, sagt Burina.

Wenn er alle Übungen erledigt hat, können schnell mal zwei Stunden vergangen sein. Aktuell geht er teilweise sogar zwei Mal täglich ins heimische Fitnessstudio. „Die Übungen machen mir Spaß und ich werde nach Corona fitter sein als je zuvor. Aber es ist trotzdem nicht dasselbe wie Tennis. Man will endlich wieder den Ball am Schläger spüren“, stellt er klar.

Wenn mal nicht die Garage für Sporteinheiten genutzt wird, zieht der Tennisspieler seine Laufrunden durch oder fährt mit dem Rad durch die Gegend. Gestern Abend hatte er bereits 149 Kilometer beim Jogging und 246 Kilometer auf dem „Drahtesel“ zurückgelegt – seit dem 16. März wohlgemerkt. Erst am elften Tag nach der Hallensperrung gab es einen Regenerationstag für den Scheeßeler. Ganz ohne Tennisschläger geht es aber nicht. In der Garage steht die Tischtennisplatte bereit für Duelle mit seinem Bruder Tarik. Und im Garten werden zudem immer mal wieder ein paar Volleys gespielt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bayern mit Tor-Festival dank Lewandowski - Leipzig Spitze

Bayern mit Tor-Festival dank Lewandowski - Leipzig Spitze

Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit

Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit

Jubel in Hoffenheim: Sieg gegen Roter Stern Belgrad

Jubel in Hoffenheim: Sieg gegen Roter Stern Belgrad

Leverkusen startet mit Rekordsieg gegen Nizza

Leverkusen startet mit Rekordsieg gegen Nizza

Meistgelesene Artikel

Handball-Region setzt Spiele bis 22. November ab

Handball-Region setzt Spiele bis 22. November ab

Handball-Region setzt Spiele bis 22. November ab
Gruseliges Geisterspiel in Neuss: Hurricanes viel zu fehlerhaft - 76:91

Gruseliges Geisterspiel in Neuss: Hurricanes viel zu fehlerhaft - 76:91

Gruseliges Geisterspiel in Neuss: Hurricanes viel zu fehlerhaft - 76:91
TuS Rotenburg setzt freiwillig aus

TuS Rotenburg setzt freiwillig aus

TuS Rotenburg setzt freiwillig aus
Positiver Test: Corona-Fall beim Rotenburger SV II

Positiver Test: Corona-Fall beim Rotenburger SV II

Positiver Test: Corona-Fall beim Rotenburger SV II

Kommentare