Hurricanes-Eigengewächs rechtfertigt Vertrauen / „Habe mich weiterentwickelt“

Pakulat fühlt sich in der Starting Five pudelwohl

+
Die Amerikanerin Kierra Mallard zeigt es an: Daumen hoch für Hannah Pakulat, die gegen Wolfenbüttel ihr wohl bestes Zweitliga-Spiel im Trikot der Hurricanes zeigte. ·

Scheessel - Von Matthias FreeseDen entscheidenden Anstoß hatte Physiotherapeutin Anna-Lena Meinke in der Schlussphase gegeben – das verriet Hannah Pakulat hinterher: „Als ich das letzte Mal draußen war, hat sie mir gesagt, dass nur noch zwei Punkte fehlen würden.“ Also suchte die Flügelspielerin ihre Chance, bekam sie – und versenkte den Ball in der 37. Minute zum 78:47 im Korb des Wolfpacks Wolfenbüttel. Perfekt war das erste Double-Double der 19-Jährigen in der 2. Basketball-Bundesliga.

Zehn Punkte, 13 Rebounds – zwei neue Bestmarken für das Eigengewächs aus Lauenbrück in dieser Liga, die auch ihren Trainer zu einem Sonderlob verleiteten: „Hannah war schon gut – gerade was die Rebound-Arbeit angeht.“ Und doch kommt diese Entwicklung nicht von ungefähr, Pakulat setzt ihren Trend quasi fort. Schon eine Woche zuvor, beim Sieg über die RheinStars Köln, hatte bei neun Punkten und acht eingesammelten Bällen nur wenig gefehlt, um in beiden Kategorien zweistellige Werte aufzuweisen.

„Das ist schon schön, gerade weil ich sonst ja nicht soviel gescored habe. Aber ich habe mich da weiterentwickelt“, war Pakulat die Freude durchaus anzumerken. Auch unmittelbar nach dem Spiel, als sie insbesondere mit den Amerikanerinnen Kierra Mallard und Janae Young ihre Scherze trieb. Auffällig war aber nicht nur die Ausbeute, sondern insbesondere die Quote: Sowohl für ihre zwei Zweier als auch für ihre zwei Dreier benötigte sie jeweils nur drei Versuche – absolute Spitzenwerte. Und in der Effektivitätskategorie stieß sie mit dem Wert 27 sogar in höchste Ebenen.

Vielleicht liegt es auch am inzwischen gesteigerten Selbstbewusstsein, das Pakulat durch ihre Einsatzzeiten erhalten hat. Ihr erkämpfter Platz in der Startformation ist so jedenfalls nicht in Gefahr. Im Gegenteil: Auf Pakulats Athletik und Dynamik können die Hurricanes nicht verzichten. Keine hechtet selbst aussichtslos scheinenden Bällen so hinterher wie sie. „Ich finde es schön, dass ich in der Starting Five stehe. Das ist schon eine Belohnung. Christian schenkt mir viel Vertrauen“, betont die Eichenschülerin.

Gleichzeitig bleibt sie realistisch, was die Rückkehr in die erste Liga angeht. Noch sei der Aufstieg längst nicht sicher. „Es kann immer viel passieren. Die letzte Saison war doch das beste Beispiel, als plötzlich alle verletzt waren“, warnt sie.

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Die Nimmermüden

Die Nimmermüden

Utz Bührmann: „Der Druck ist gewaltig“

Utz Bührmann: „Der Druck ist gewaltig“

Kommentare