„Oberliga ist nicht attraktiv“

Coach vom Rotenburger SV äußert sich zur aktuellen Lage

+
Tim Ebersbach (r., mit Kapitän Kevin Klützke) geht mit großer Lust in den Hit. 

Rotenburg - Mit einem Sieg im Hit gegen den FC Hagen/Uthlede würde der Rotenburger SV die Tabellenführung in der Fußball-Landesliga übernehmen. Coach Tim Ebersbach äußert sich zur aktuellen Lage und zur Oberliga.

Ihr Kapitän Kevin Klützke hat jüngst behauptet: „Die Tabelle lügt eigentlich nicht.“ Sehen Sie es nach mehr als einem Drittel der Saison und 27 Punkten ähnlich?

Tim Ebersbach: Nach elf Spielen kann man vielleicht wirklich nicht mehr von einer Momentaufnahme sprechen. Ich glaube, so einen Punkteschnitt gab es auch lange nicht mehr in Rotenburg.

Zumindest nicht mehr seit zehn Jahren und dem Aufstieg unter Trainer Frank Stresing. Aber wollen Sie überhaupt hoch?

Ebersbach: Wir haben nicht die Erwartungshaltung wie der FC Hagen/Uthlede, die Meister werden wollen. Die Oberliga ist für unsere Region auch nicht wirklich attraktiv. Da hätten wir doch nur ein Derby – das gegen den Heeslinger SC. Dafür aber Spiele gegen Teams wie Hannover vor 70 Zuschauern.

Wäre die Oberliga überhaupt sportlich zu wuppen?

Ebersbach: BW Bornreihe ist doch das beste Beispiel. Die sind zuletzt sang- und klanglos untergegangen. Und Eintracht Celle steckt jetzt auch unten drin. Oberliga bedeutet mehr Aufwand und mehr Kosten. Da musst du schon ordentlich Geld in die Hand nehmen, um zu bestehen. Und viele unserer Führungsspieler würden da beruflich an ihre Grenzen stoßen. maf

Das könnte Sie auch interessieren

Erneute Proteste: Hunderte "Gelbwesten" in Paris

Erneute Proteste: Hunderte "Gelbwesten" in Paris

Weihnachtsturnen des TV Scheeßel 

Weihnachtsturnen des TV Scheeßel 

Fotostrecke: Manche mögen's kalt - Eindrücke vom Abschlusstraining

Fotostrecke: Manche mögen's kalt - Eindrücke vom Abschlusstraining

Weihnachtskonzert der Eichenschule

Weihnachtskonzert der Eichenschule

Meistgelesene Artikel

McDonald’s Cup: Harte Gruppe für den RSV

McDonald’s Cup: Harte Gruppe für den RSV

Rotenburgs 24:27 in Sandkrug bringt Muche in Rage

Rotenburgs 24:27 in Sandkrug bringt Muche in Rage

Stürmer trotz Kreuzbandriss optimistisch: „Stecke nicht den Kopf in den Sand“

Stürmer trotz Kreuzbandriss optimistisch: „Stecke nicht den Kopf in den Sand“

Das beste Argument der Mannschaft wäre ein Sieg gegen Bissendorf

Das beste Argument der Mannschaft wäre ein Sieg gegen Bissendorf

Kommentare