BG ’89 klettert nach 87:72 auf Platz zwei

Nitsch fügt sich wieder nahtlos ein

+
Hier kommt Rückkehrer Frederic Nitsch zwar nicht zum Korberfolg, doch am Ende standen zehn Punkte für ihn zu Buche. 

Rotenburg - Kurz vor Ende des ersten Viertels war es soweit: Rückkehrer Frederic Nitsch feierte nach zweieinhalbjähriger Abstinenz sein Comeback bei den Basketballern der BG ’89 Hurricanes. Mit Erfolg, wie sich am Ende herausstellen sollte. Schließlich gewann der Gastgeber vor knapp 60 Zuschauern gegen den SV Ofenerdiek mit 87:72 (46:38). Durch den Erfolg kletterte das Team von Coach Sebastian Roy auf Rang zwei der Oberliga. Spitzenreiter bleibt die BSG Bremerhaven II, die aber in der 2. Regionalliga bereits mit einem Team vertreten ist und nicht aufsteigen darf.

„Das war unsere beste Saisonleistung“, verkündete Roy nach dem Spiel stolz. Durch die kurzfristigen krankheitsbedingten Ausfälle von Florian Birk, Robert Wohlberg und Robert Bellmann bekam Nitsch auf Anhieb mehr Spielanteile, als eigentlich geplant. 

Der 26-jährige Center, der studiumsbedingt beim BBC Magdeburg und den Aschersleben Tigers in der 1. Regionalliga Erfahrung gesammelt hatte, machte gleich wieder auf sich aufmerksam und steuerte zehn Punkte bei. „Wir sind froh, dass er wieder bei uns ist. Natürlich fehlt ihm ein bisschen das Ballgefühl. Er ist aber fit und hat sofort wieder gezeigt, dass er ein sehr talentierter Basketballer ist“, so Roy, der erst vergangenen Montag die Zusage von Nitsch bekommen hatte – einen Tag bevor die Wechselfrist endete. 

„Ich musste dann erst mal seine Spielberechtigung suchen. Das hat zum Glück aber noch alles rechtzeitig geklappt. Er war nämlich noch bei uns als inaktiver Spieler gemeldet, da er vor zweieinhalb Jahren mal ausgeholfen hatte und danach für keinen anderen Verein mehr gespielt hatte“, klärte Roy auf. Mittlerweile studiert Nitsch in Hamburg, sodass er bis zum Saisonende auf jeden Fall für die Hurricanes aufläuft.

Auf dem Parkett kontrollierte die BG ’89 vor allem die Körbe und zwang die Gäste dazu, von außen zu werfen. Die Hurricanes ließen zudem wenig zweite Chancen zu und sammelten einen Rebound nach dem nächsten ein. Tom Reinhard setzte seine Mitspieler in der Offensive immer wieder in Szene. Zudem hatte Aufbauspieler Tim Siebenthaler dem körperlich starken Gegner immer etwas entgegenzusetzen. „Jeder hat seine Rolle gespielt“, zeigte sich Roy zufrieden.

Zwar setzten sich die Gastgeber zur Halbzeit bereits auf 46:38 ab, doch blieb die Begegnung im zweiten Durchgang lange spannend. Am Ende stand aber ein verdienter Erfolg der Hurricanes.

BG ’89 Hurricanes: Nitsch (10), Rathjen (10), T. Reinhard (14), Schulczek (2), Siebenthaler (14), H. Sievers (25), Thoden (3), M. Sievers (9). 

mis

Das könnte Sie auch interessieren

Im Hotel der Zukunft dienen Smartphones als Zimmerschlüssel

Im Hotel der Zukunft dienen Smartphones als Zimmerschlüssel

Bayern als Gruppensieger ins Achtelfinale - Müller sieht Rot

Bayern als Gruppensieger ins Achtelfinale - Müller sieht Rot

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

McDonald’s Cup: Harte Gruppe für den RSV

McDonald’s Cup: Harte Gruppe für den RSV

Stemmens Stefan Ehrke „Sind froh, wenn das Jahr vorbei ist“

Stemmens Stefan Ehrke „Sind froh, wenn das Jahr vorbei ist“

In Sandkrug will der Rechtsaußen wieder treffen und die Punkte mitnehmen

In Sandkrug will der Rechtsaußen wieder treffen und die Punkte mitnehmen

Rotenburgs 24:27 in Sandkrug bringt Muche in Rage

Rotenburgs 24:27 in Sandkrug bringt Muche in Rage

Kommentare