Westerholz‘ Hans Wahlers und der Westerveseder Marius Eichhorn über das anstehende Derby

„Nie aus den Augen verloren“

+
Der Westerveseder Marius Eichhorn glaubt fest daran, dass sein Team morgen das Nachbarschaftsderby für sich entscheidet.

Rotenburg - Sie sind bereits seit Jahren gut befreundet und kennen sich daher bestens. Doch morgen (15 Uhr), wenn es in der Fußball-Kreisliga zum Aufeinandertreffen beider Clubs kommt, stehen sich Hans Wahlers vom TuS Westerholz und Marius Eichhorn vom Nachbarn SV BW Westervesede als Gegner gegenüber.

Über die aktuelle Lage ihrer Mannschaften und einem möglichen Vereinswechsel sprechen die beiden im Interview.

Nach langer Zeit haben beide Teams am vergangenen Wochenende wieder einen Sieg eingefahren. War das der Wendepunkt?

Hans Wahlers: Das ist schwierig zu sagen, denn nach dem vorherigen Erfolg gegen den TuS Fintel hat man auch schon davon geredet. Aber eine Woche später hat sich das Gegenteil bestätigt.

Marius Eichhorn: Ich hoffe, dass es der Wendepunkt war. Es war auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung.

Sie haben beide zusammen in der Jugend von BW Westervesede gekickt. Vermissen Sie diese gemeinsame Zeit?

Wahlers:Wir haben uns ja nie aus den Augen verloren. In der Schule oder auch beim Feiern sehen wir uns ja. Klar vermisst man die Zeit, man hat mit den Jungs so viel erlebt, aber ich möchte die jetzige Zeit auf keinen Fall missen.

Eichhorn: Wir arbeiten zudem in der gleichen Firma. Die Zeit vermisse ich schon, denn wir hatten mit der Mannschaft immer sehr viel Spaß.

Könnten Sie sich vorstellen, die Vereine zu tauschen oder bald wieder gemeinsam für einen Verein aufzulaufen?

Wahlers:Nein, ich möchte nicht tauschen. Ich fühle mich in meiner Mannschaft wohl, und Westerholz war schon immer mein Heimatverein. Mit dem Team aus der Jugend aufzulaufen, kommt für mich im Moment daher nicht infrage. Später, im Altherren-Bereich, wäre das allerdings eine geile Sache.

Eichhorn: Ein Vereinstausch kommt für mich nicht infrage. Die Vorstellung, wieder gemeinsam aufzulaufen, wäre aber ganz cool.

Herr Wahlers, wo sind die größten Schwachpunkte bei BW Westervesede?

Wahlers:Westervesede hat in der laufenden Saison bisher nur zehn Tore geschossen. Damit ist es ganz klar die Offensive.

Herr Eichhorn, und wo sehen Sie Schwächen bei Ihrem Gegner TuS Westerholz?

Eichhorn: Die Mannschaft könnte aufgrund ihrer aktuellen Tabellensituation unruhig sein. Das könnte uns helfen.

Herr Wahlers, wo landet ihr Ex-Verein am Ende der Saison?

Wahlers:Ich denke, es wird eine schwere Saison. Westervesede wird den Klassenerhalt knapp verpassen.

Herr Eichhorn, wie geht das Derby Ihrer Meinung nach morgen aus?

Eichhorn:Wir gewinnen 2:1. · mv

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Schumachers Tormaschine läuft richtig heiß

Schumachers Tormaschine läuft richtig heiß

Kelm zu oft im Stich gelassen

Kelm zu oft im Stich gelassen

Der Meister der Körperbeherrschung

Der Meister der Körperbeherrschung

An Neuzugang Fründ liegt es nicht

An Neuzugang Fründ liegt es nicht

Kommentare