Mitten in der Vorbereitung

Die Neuen des Rotenburger SV stellen sich vor

+
Das Team des RSV.

Rotenburg - Der Fußball-Landesligist Rotenburger SV befindet sich gerade mitten in der Vorbereitung auf die neue Saison. Und mitten unter ihnen sind auch einige Neuzugänge sowie ein neuer Torwarttrainer (wir berichteten).

Mit Mittelfeldstratege Tim Potratz (2.v.o.l.), Defensiv-Allrounder Thies Lünzmann (2.v.o.r.) sowie Offensivmann Waldemar Ott (unten rechts) verstärkt sich die erste Mannschaft mit drei alten Bekannten. Alle Akteure haben zuvor bei der RSV-Reserve unter dem damaligen Trainer Dariusz Sztorc in der Bezirksliga gespielt. 

Die Anhänger des RSV dürfen sich aber auch über ein neues Gesicht freuen. So stockt der Club seinen Kader mit Offensivspieler Eugen Maier (unten links) auf, der vom Kreisliga-Absteiger MTV Jeddingen in die Landesliga wechselt. 

Rotenburgs neuer Trainer Matthias Rose (oben links) begrüßte auch zwei alte Bekannte. Torwarttrainer Torben Stradtmann (oben rechts), der von Germania Walsrode kommt, und Rechtsaußen Jannis Oberbörsch (TSV Etelsen, oben Mitte) haben bereits in der Vergangenheit die Schuhe für den RSV geschnürt. 

Bis Freitag hat Trainer Rose nun Zeit, aus dem alten Kader und den Neuzugängen ein Team zu formen. Denn dann steht der erste Härtetest für die Mannschaft an. Um 19.30 Uhr trifft sie in Elsdorf bei der Pokalwoche auf den Heeslinger SC.

Bilder: Gladbach scheitert nach Elfer-Krimi an Frankfurt

Bilder: Gladbach scheitert nach Elfer-Krimi an Frankfurt

Frankfurt im Pokalfinale - Sieg im Elfmeter-Drama

Frankfurt im Pokalfinale - Sieg im Elfmeter-Drama

Netanjahu sagt Treffen mit Gabriel ab

Netanjahu sagt Treffen mit Gabriel ab

Plattdeutscher Lesewettbewerb: Dezernatsentscheid in Verden

Plattdeutscher Lesewettbewerb: Dezernatsentscheid in Verden

Meistgelesene Artikel

Henke bremst die Euphorie

Henke bremst die Euphorie

Sottrums Nico Fröhlich über Saisonendspurt

Sottrums Nico Fröhlich über Saisonendspurt

Die „Wilden Bullen“ greifen an

Die „Wilden Bullen“ greifen an

TV Sottrum erkämpft sich 30:30 gegen die HSG Stuhr

TV Sottrum erkämpft sich 30:30 gegen die HSG Stuhr

Kommentare